Szene-News-Archiv Kunstturnen

RG Trampolin Gerätturnen Aerobic Akrobatik Team-Turnen Allg. Turnen Anderes
Aktuell 2007 2006 2005 2004 2003 2002

Kunstturnerische Szene+Insider-Newseinträge seit 1.1.2008 werden hier chronologisch gesammelt.
Die "News" der Jahre davor gibt es bei den o.g. Jahresbuttons.
.

12.9.2009
.
Warum
immer
nur
die
Ande-ren?
 
In Kroatien wurde ein neues
Kunstturn-Zentrum eröffnet.
Ja, manchmal könnte einen der
Neid fressen... Fünf Millionen
Euro hat der Komplex gekostet.
Jetzt lädt man alle Vereine, Trai-
ningsgruppen und Nationalteams
ein, doch mal ein Trainingslager
dort aufzuschlagen.
>> Infos
.


.

12.9.2009

Good
Mood
in Bad
Hall:
.
Das
letzte
ÖFT-
Ferien-
Turn-
camp
dieses
Som-
mers

XX
XX
.
XX

Genau zeitgleich zum Sportakro-Camp in Ried (siehe oben) ereig-nete sich in Bad Hall das dritte und letzte ÖFT-Ferien-Turncamp dieses Sommers.
.
Kurz vor Schulbeginn nutzten noch 29
Kinder die Gelegenheit, eine Woche
lang ihre turnerischen Fähigkeiten zu
verbessern. Campleiter Thomas Freu-
denthaler: "
Täglich wurde sechs Stun-
den lang Grundlagen, Kraft und Koordi-
nation trainiert, an neuen Elementen
gearbeitet. Die gut ausgestattete(n)
Turnhalle(n), ergänzt durch Matten
vom ÖFT, ließen Turner- und Trainer-
herzen
höher schlagen. Natürlich kamen
Spiel, Spaß und Abenteuer nicht zu
kurz. In der Freizeit wurde jongliert,
Beach-Volleyball gespielt, geklettert
und Partnerakrobatik betrieben".
.
Am Mittwoch nachmittags war trai-
ningsfrei, man besuchte den "Bad Hall
Park" mit seinen Erlebnisspielplätzen -
und machte ihn turnerisch unsicher.
Schlusstenor aller:
Trotz Muskelkater
freuen wir uns auf nächstes Jahr mit
bekannten und neuen Gesichtern".



4.9.2009

Hans
Katter

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
Am Sonntag 30.8. verstarb mit Hans Katter (74) einer der jahr-zehntelang führenden Trainer und Funktionäre des österreichi-schen und steirischen Turnsports.
.
Der erfolgreichste Turner des Trai-
ners Hans Katter war sein eigener
Sohn Michael, der es bis zur WM-
Teilnahme und zu mehreren Staats-
meistertiteln gebracht hatte. Doch
auch Generationen weiterer Talente
bis fertiger Athleten sind von ihm
ausgebildet worden. Als Funktionär
setzte Hans Katter zuerst als steiri-
scher Landesfachwart der Kunsttur-
ner (1986-1992) und dann sogar als
Landesturnverbands-Präsident von
1994 bis 2002 maßgebliche Akzen-
te. Auch als rühriger Organisations-
chef von internationalen Meetings
in Graz bleibt der gelernte Schrift-
setzer in Erinnerung.
..
Der Tod des Trägers des Goldenen

.

ÖFT-Ehrenzeichens war tragisch:
Nach einem Herzinfarkt (seinem zweiten) fuhr Katter noch selbst ins Krankenhaus, aus der Notoperation sollte er nicht mehr erwachen. Das Beileid der Turnfamilie gilt allen Angehörigen. Das Begräbnis fand im engsten Familienkreis am 4.9. bereits statt.
2.9.2009

Ecker
schafft
das
WM-
Limit!
In Linz fand heute die erste WM-Quali-
fikation der Kunstturnerinnen für Lon-
don (13.-18. Oktober 2009) statt. Lisa Ecker
überbot das ÖFT-Limit von 51,500
Punkten mit 51,900 auf Anhieb um vier
Zehntel. Sie ist damit bereits fix für die
Weltmeisterschaft qualifiziert!

.
4x noch: Jasmin Mader (47,950), Hanna
Grosch (47,450) und Andrea Rührlinger
(47,150) zeigten diesmal
noch keine opti-
male Leistung. Barbara Gasser war
noch
nicht extra aus Kanada angereist, Kathrin
Nussbacher und Stephanie Dittert fehlten
noch verletzungsbedingt. An Einzelgeräten
beteiligten sich weiters
noch Denise Kara-
hodzic
, Lisa Stöckl, Simone Penker und
Ivana Kovacova, eine slowakischer Gast.


Lisa Ecker

1.9.2009

Viel
turnen
und
viel
lachen:
.
Das
war
das
ÖFT-
Ferien-
Turn-
camp
in
Vill-
ach!

XX
XX
XX
.
XX

Am 28. August ging das zweite ÖFT Ferien-Turncamp erfolgreich zu Ende. Unter der Leitung von Markus Köhrer, Andreas Riedl, Antonia Auer und den zwei Heimtrainern Teresa Köhler und Rein-hard Rykr wurde mit 21 Turnerinnen in der rundum renovierten Halle des Villacher TV 1864 trainiert. >> ausführlicher Bericht

.
Die Teilnehmerinnen von fünf Vereinen
aus vier Bundesländern wiesen eine Al-
tersspanne von 14 (!) Jahren auf und
von der Turn10-Basisstufe bis hin zum
Kunstturnen war alles vertreten.
.
Markus Köhrer: "Man kann getrost sa-
gen,
dass es anstrengend war. Manch-
mal rann der Schweiß wie in der Sauna
(zum Teil uns Trainern mehr als den
Turnerinnen), dennoch kam der Spaß
nicht
zu kurz! Einige suchten zwischen-
durch Erholung auf der Wiese, andere
konnten nie still halten, blieben auch
in den Pausen ständig in Bewegung".

.

Sogar am Mittwochnachmittag beim
"Badeausflug" am See wurde trainiert –
allerdings nicht nur Turnen, sondern
auch Slacklinen, Jonglieren und Volley-
ball. Auch Krafttraining war dabei – die
Trainer ins Wasser zu schmeißen stell-
te eine so große Herausforderung dar,
dass es im nächsten Jahr weitergeübt
werden muss! Köhrer, wieder trocken:
"Alles in allem war es eine erfolgreiche
und lustige Woche nach der sich alle
auf die ÖFT Turncamps 2010 freuen!"
.

.






30.8.2009

1. WM-
Quali
der
Tur-
ner
Im Innsbrucker Leistungszentrum fand am 29.8. die erste Kunst-turner-WM-Qualifikation für London (13.-18. Oktober 2009) statt. Endgültige Nominierungs-Entscheidungen fielen noch keine.
.
Bundesfachwart Dieter Egermann: "
Er-
wartungsgemäß gab es sechs Wochen
vorher noch keine Höchstleistungen.
Aber im Großen und Ganzen stehen die
Übungen. Am Einbau neuer Höchst-
schwierigkeiten wird noch gearbeitet.
Vier Junioren nützten den Wettkampf
ebenfalls, sie turnten - zum Verständ-
nis der Ergebnisliste - nach den Ju-
nioren-Wertungsregeln".
.
Fabian Leimlehner (80.550) und Matt-
Matthias Decker (76.500) schafften

.

V.r.: Baldauf, Decker, Leim-
lehner, Leidlmair, Mayr.

knapp nach der trainingsfreien Bundesheer-Grundausbildung einen dafür soliden Mehrkampf. Weltcup-Dritter Marco Baldauf sicherte sich mit 14.600 erwartungsgemäß die Tageshöchstnote am Reck. Warum Gabriel Rossi, Lukas Kranzlmüller oder Andreas Höller in der Ergebnisliste fehlen? -> sie alle verzichten (aus unterschiedlichen Gründen) auf diese Einzel-WM, da sie ihnen nicht in den langfristigen Aufbau passt.
28.8.2009

Zoitl
tritt
zu-
rück
:-(
Katharina Zoitl gibt mit sofortiger Wirkung ihren Rücktritt vom Hochleistungsport Kunstturnen bekannt. Die 15jährige Linzerin war Junioren-EM-Teilnehmerin 2008 und (trotz ihrer Jugend) mit Oberösterreich bereits drei Mal Elite-Bronzemedaillen-Gewinnerin bei der Mannschafts-Staatsmeisterschaft (2009, 2008, 2007).

.
Nachdem Katharina "Katschi" Zoitl in
den vergangenen zwei Jahren immer
wieder mit Verletzungen zu kämpfen
hatte, kam sie nun zum Entschluss,
ihre Kunstturnkarriere zu beenden
:
.
„Ich habe mein Bestes gegeben und
stets versucht, mich nach den Ver-
letzungsrückschlägen wieder positiv
nach vorne zu orientieren.
In letzter
Zeit habe ich aber festgestellt, dass
dafür nun die nötige Motivation und
Begeisterung verloren gegangen ist.“

.
Zoitl will zukünftig weiterhin sportlich
aktiv sein,
allerdings nicht mehr auf
Hochleistungsportniveau“. Nach Jah-
ren
, in denen sie das Leistungszent-
rum Linz als zweite Familie“ betrach-
te hatte, möchte sich Katschi Zoitl
ganz besonders bei ihren Trainerin-
nen Johanna Gratt, Katharina Wieser
und Julia Nica
für die Zeit, Arbeit
und Geduld bedanken, die sie in mich
investiert haben.“

.

26.8.2009

WAG
Neue "Hardcore-Fachinfos" für Kunstturnerinnen-Insider, zusam-men gestellt von Olympia-Kampfrichterin Johanna Gratt gemeinsam mit ihrer deutschen Kollegin Sabrina Klaesberg - herzlichen Dank dafür!
.
>> Lange Akro-Verbindungen | >> CdP: Fragen & Antworten
24.8.2009

Vote 4
Sarah!
ÖFT-Kunstturn-Kadermitglied Sarah
Zimmer
aus Wien möchte gerne bei
der "Snickers No Limit Competition"
gewinnen.
>> für Sarah voten!

24.8.2009

Aus-
tria's
next
Top
MAG
*
Coa-
ches

*MAG:
Men's
Artistic
Gymnastics
Letzte Woche fand in Linz der erste Teil der staatlichen Trainer-Spezialausbildung für männliches Kunstturnen statt. Kursleiter Mag. Wolfgang Neumayer über das Teilnehmer-Dutzend: "Das Niveau war beachtlich hoch!"
.
Der Weg zum "staatlich geprüften Trai-
ner"
ist kein einfacher: Nach dem absol-
vierten Lehrwartekurs (oder der Sport-
uni-Spezialisierung auf Turnen) braucht
man zuerst das Zeugnis über den ein-
semestrigen "Trainer-Grundkurs", der
sportartübergreifendes Know-How ver-
mittelt. Dann erst ist man berechtigt, in
den Trainer-Spezialkurs einzusteigen ->
und steht gleich vor der nächsten Hür-
de: Denn solch ein Kurs kann wegen
der notwendigen Mindestteilnehmerzahl
leider nur alle paar Jahre statt finden.
Jetzt ist es zum Glück wieder so weit.
.
Der ÖFT bietet seine Lehrkräfte-Topliga
auf: Spitzensportdirektor Neumayer,
Nationaltrainer Mag. Petr Koudela, Bun-
desfachwart (und Ex-Teamchef) Dieter
Egermann, Olympia-Kampfrichter Dipl.
Ing. Josef Toth, auch Sportpsychologe
Dr. Patrick Bernatzky.
.
Neumayer: "
Alles war sehr gut vor- und
aufbereitet. Inhaltlich wurde der Praxis-
bezug hergestellt und wissenschaftlich
fundiert gearbeitet. Sehr befruchtend
für alle waren die angeregten Diskussio-
nen bzw. Fragen, die alle Vortragenden
immer wieder sehr gefordert haben. Der
zeitliche Rahmen - täglich ging es von

.




8:15 bis 21:30 Uhr - trug zusätzlich dazu bei, dass alle zwar begeistert, aber auch müde am Samstag die Heimreise antraten. Mit so einem 'Trainernachwuchs' - das Wort ist eigentlich falsch, denn fast alle Teilnehmer sind ja bereits lange routiniert und gut tätig - braucht uns um das Kunstturnen in Österreich nicht bange zu sein!"
.
P.S.: Wer zumindest 10 Personen auf dem u.g. Foto namentlich kennt, ist ein echter Szene-Insider.. ;-)
19.8.2009

Tur-
nen
als
Sinn-
bild
für
den
Auf-
schw
schu
schn
schg
Na bitte, wer sagt's denn: Tageszeitungen sind tlw. lernfähig...: Im März hatte die "Kleine Zeitung" (Steiermark-Ausgabe) mit Gabriel Rossi am Cover noch "Ein Land im Aufschwung" getitelt. Obwohl das Motiv in Wirklichkeit ein Abschwung ist. Knapp ein halbes Jahr später in der Kärntner Ausgabe holt Fabian Leimlehner jetzt korrekt Schwung für die Aufwärtsphase.

Man hinterfragt besser
nicht, dass der Cover-
text meint, es gehe be-
reits wieder nach oben,
während Leimlehner den
Tiefpunkt noch vor sich
hat. Freuen wir uns lie-
ber, dass Turnen heuer
schon 2x auf dem Cover
der in diesen Bundeslän-
dern auflagenstärksten
Zeitungen
zu sehen war.

.

18.8.2009

Wann
kommt
das

neue
Tui-
Wettk.
pro-
gramm
?
Wann kommt das neue österreichische Kunstturnerinnen-Wett-kampfprogramm heraus? Eine gute Frage, derzeit oft gestellt...
.
Der eigentliche Plan der ÖFT-Spartenleitung wäre gewesen, über den Sommer alles fertig zu machen. Doch auch Bundesfachwarte haben nur zwei Hände, zwei Füße und einen Kopf. Und wenn sie dann auch noch Nationaltrainerin in Personalunion sind, eine Europa-Jugend-Olympiade eben absolviert wurde, eine WM ins Haus steht sowie der für die Programmgestaltung wesentliche Posten der ÖFT-Kampfrichterobfrau nach wie vor vakant ist ... ja, dann wird es terminlich eng.
.
BFW Katharina Wieser: "Unser Personalmangel erschwert die Entwick-lung des neuen Wettkampfprogramms derzeit zusätzlich, ich bitte um Verständnis. Erste Informationen sind für September vorgesehen".
18.8.2009

Coco
sagt
Adieu
:-(
Corinne Lamprecht beendet mit sofortiger Wirkung ihre Kunst-turn-Karriere. Die erst 13jährige Lustenauerin gewann trotz ihrer Jugend bereits drei Elite-Mannschafts-Staatsmeisteritel für Vorarlberg (2009/08/07), war österreichische Jugendmeisterin 2007 und Nachwuchsmeisterin 2005.

.
Sogar bei der Einzel-Staatsmeisterschaft 2008
stand "Coco" als Boden-Dritte schon am Elite-
podest. Aber: "Das Trainieren macht mir keine
Freude mehr und ohne Freude sind der Aufwand
und die Strapazen einfach zu groß".

.

.
Einer der größten Rohdia-
manten
, den das österrei-
chische Kunstturnen je
gekannt hat, verzichtet
somit leider auf den Fein-
schliff.
Der stets zurück-
haltend wirkenden Aus-
nahmebegabung war von

.

allen Experten das Zeug zur Weltklasse attestiert worden. Doch die Teilnahme am heurigen Europäischen Olympischen Jugendfestival im Juli in Tampere bedeutete schließlich nicht ihren Einstieg in die internatio-nalen Top-Level-Meetings, sondern den abschließenden Höhepunkt.
.
Lamprecht zum Rücktritt, bevor
es erst richtig begonnen hatte:
"Nach einem längeren Prozess
des Überlegens habe ich mich
entschlossen, meine Turnkarriere
zu beenden. Die Entscheidung ist
mir
nicht leicht gefallen. Ich habe
lange Zeit auf Vieles verzichten
müssen und nun möchte ich mich
mit
anderen Dingen beschäftigen,
auch mehr Zeit für Freunde ha-
ben". Wer will es ihr bei einem

.

in diesem harten Sport notwendigen Trainingspensum von 24 und mehr Stunden pro Woche neben der normalen Schulpflicht (und dazu dann noch die Wettkämpfe als extra zeitliche Belastung) verdenken. Ander-
.
erseits ist zu hoffen, dass sie es später nicht doch bereut, so vergleichsweise früh auf dem immens langen Weg ganz nach oben aufgege-ben zu haben...
.
Corinne Lamprecht betont, dass sie sich bei allen ihren Trainerinnen, besonders bei Jutta Jank und Christine Frauenknecht, für die jah-relange Unterstützung bedankt. Sie will auch weiterhin Sport treiben, aber nun nicht leis-tungs-, sondern spaßorientiert. Bei ihrer letz-ten Trainerin Christine Frauenknecht (Foto) überwiegt klarerweise die Enttäuschung: "Für mich ist es unverständlich und sehr sehr schade, dass man aus Motivationsgründen aufhört, wenn man
so gut ist".
17.8.2009

Re-
kruten
habt
Acht!
Das kommt davon, wenn man
Sportsoldat werden will, um in
Zukunft professionell trainie-
ren zu können... ;-)

.
Die Nationalteam- und Weltcup-
Kunstturner
Fabian Leimlehner,
Matthias
Decker und Lukas Kranzl-
müller
kürzlich bei der Bundesheer-
Grundausbildung in der Steiermark.


16.8.2009

Neue
Kunst-
turn-
halle
in
Gän-
sern-
dorf!
Am 10. August wurde in Gänsern-
dorf eine neue Kunstturnhalle eröff-
net. Die mit 12m x 18m kleine aber
piekfeine Schulhalle steht ab sofort
auch dem örtlichen SV Gymnastics
Volksbank als Trainingsstätte zur
Verfügung.
.
Olympia-Kampfrichter, ÖFT-KaRi-Chef
und Gänserndorf-Motor DI Josef "Pez"
Toth: "Dank der großzügigen Unterstüt-
zung der Stadtgemeinde (hervorzuhe-
ben Vizebürgermeister Pintz) verfügt
Gänserndorf nun über eine Sportfläche,
die nicht nur das Bewegungsangebot
für und somit das Niveau der Kinder der
(S)VS Gänserndorf anheben wird, son-
dern auch unserem in den letzten Jah-
ren immer wieder erfolgreichen Kunst-
turnverein das Leben erleichtern wird".
.
Die Verwirklichung dieser neuen Halle
ist ein mustergültiges Ergebnis ausdau-
ernder Teamarbeit. Toth weiter: "Als
Mitväter des Projektes möchte ich Ex-
ÖFT-Finanzreferent Helmut Haderer für
Beratung und Unterstützung bei der
Herstellung der notwendigen Kontakte,
NÖFT-Landesreferent Christian Praska
insbesonders für die Erstellung des eis-
brechenden Businessplans sowie vor
allem unseren Sektionsleiter Wolfgang
Lehner für die nachhaltige Verfolgung
der Idee erwähnen".
.
>> Gallery von der Eröffnung




5.8.2009

UEG-
Tui-
Trai-
nings-
lager
in Tir-
renia

+
Som-
mer-
loch
Nr. 11

.
> mehr
> Info
Die Vorarlberger Kunstturn-Zukunftshoffnungen Olivia Jochum und Eileen Lamprecht nahmen gemeinsam mit ihrem Coach Jutta Jank vom 20. bis 31. Juli am ebenso traditionellen wie beliebten UEG-Nachwuchs-Trainingslager in Tirrenia/Italien teil.
.
Jutta Jank berichtet: "34 Turnerinnen
und 31 Trainer aus 18 Ländern waren
dabei. Die Experten Larissa Efremova
(RUS), Zsusza Kalmar (HUN), Giogio
Colombo
(ITA) und Joseph Lukas (HUN)
haben allen an den verschieden Gerä-
ten Ratschläge gegeben".
.
Zweimal täglich wurde trainiert und
abends stand Theorie für die Trainer
auf dem Programm. Jeden Tag blieb
dennoch auch Zeit für den Strand von
Tirrenia. Weiters unternahm man einen
Tagesausflug nach Florenz und einen
Kurztripp nach Pisa.
.
Jank weiter: "Die Kinder und vor allem
ich haben sehr viel gelernt. Wir haben
uns mit den Teilnehmern der anderen
Nationen angefreundet und verbrach-
ten wirklich eine tolle Zeit. Ich kann
dieses Trainingscamp nur jedem Trai-
ner in Österreich, der etwas dazu ler-
nen will, wärmstens empfehlen".
.

.


3.8.2009

Toll
gelun-
gen:
.
Das
erste
ÖFT-
Ferien-
Turn-
camp!

XX
XX
XX

XX
Die heuer "neu erfundenen" ÖFT-Ferien-Turncamps haben einen sehr fein gelungenen Start hin gelegt! Letzte Woche fand in Mat-tersburg die Premiere statt - sie wird der Auftakt zu einer überall bald sehr lieb gewonnenen Tradition gewesen sein!
.
Am 31. Juli ging das allererste ÖFT-
Sommerferien-Turncamp erfolgreich zu
Ende. Es war zwar kleiner als möglich,
aber
dafür umso feiner. Zwölf Mädchen
und ein Bursch vom MTV Hernals, Mit-
tersiller Turnverein und ÖTB Neunkir-
chen (sowie zwei "Vereinslose") trai-
nierten
unter Leitung von Andreas Riedl
und Antonia Auer eine heiße Woche
lang
in der neuen Mattersburger Kunst-
turnhalle. Wie man auch auf den Fotos
und Videos [>1, >2, >3] sieht: Es hat
Spaß gemacht!
.
Und: Es hat allen "etwas gebracht",
denn egal ob es sich bei den Teilneh-
merinnen um Turn10er, Kunstturnerin-
nen oder sogar Einsteiger handelte,
jede hat was dazu gelernt und sport-
lich profitiert. Das Abendprogramm mit
einer Rätselrallye, einem Grillabend und
alternativen Bewegungsformen wurde
gemeinsam gestaltet. Am Mittwoch-
Nachmittag stand ein Freibadbesuch
auf dem Programm, sogar Videoanaly-
sen wurden durchgeführt.
.
Die Campleiter Antonia und Andi uni-
sono: "
Unser Motto für diese Woche
lautete 'Mit Motivation und Spaß zum
turnerischen Erfolg' - ich denke, das
haben wir erreicht!"
.
>> ausführlicher Bericht

.
>> ÖFT-Turncamp-Website

 

.

.

.

.

20.7.2009

Po-
diums-
trai-
ning
beim
EYOF
in
Finn-
land
Österreichs Turnerinnen-Trio (Katharina Fa, Elisa Hämmerle und Corinne Lamprecht) ist seit Samstag gemeinsam mit Trainerin Christine Frauenknecht und KaRi Katharina Wieser beim Europä-ischen Olympischen Jugendfestival in Tampere (Finnland). Heute fand das Podiumstraining für den Teambewerb am Mittwoch statt.
.
Beim "EYOF" handelt esb sich um
den für diese Altersgruppe heuer
wichtigsten internationalen Wett-
kampf. Dem entsprechend ernst
wurde die Vorbereitung genommen.
So trainierten die drei Vorarlberger-
innen zuletzt extra zehn Tage lang
in Frankreich, um ein gutes Gefühl
für den in Tampere verwendeten
Gymnova-Gerätesatz zu kriegen.
.
Katharina Wieser berichtet über
den Verlauf
des Podiumstrainings,
das diesmal nicht nur so hieß, son-
dern auch tatsächlich auf einem
Podium statt fand: "Es ist sehr gut
gelaufen. Ein Balkensturz wäre in
der Wertung gewesen, sonst aber
alles okay. Qualitativ und quanti-
tativ gibt es hier die erwartet sehr
starke Konkurrenz. Eine Qualifika-
tion für das Mehrkampffinale ist
sicher nur möglich, wenn ein feh-
lerfreier Wettkampf gelingt. Wir
hoffen natürlich darauf. Das Um-
feld ist wunderbar, alles gut orga-
nisiert. Und auch, dass es kaum
dunkel wird, gewöhnt man sich;-)"
.
[Mehr Infos folgen]
.
 EYOF-Website
 ÖOC-Berichterstattung
 EYOF bei Gymmedia
 ÖFT-Tui-Qualifikation
 ÖFT-Turner-Qualifikation

V.l.: Hämmerle, Lamprecht, Fa
17.7.2009

WFT
sucht
Trai-
ner!
Der Wiener Fachverband für
Turnen
verstärkt sein Kunst-
turn-Trainerteam: Die Posi-
tion eines Landestrainers
ist nun neu ausgeschrieben.

.
Interessenten können sich bis
16. August beim WFT bewer-
ben.
>> alle Infos

10.7.2009

Bitte
so oft
wie
mög-
lich ko-
pieren!
Kurz bevor Kunstturner Fabian
Leimlehner
Anfang Juli zum Bun-
desheer einrückte, absolvierte er
noch einen bestaunten Starauftritt
in der Hauptschule Eferding.

.
Warum wir hier darüber berichten?
Weil es solche PR-Aktionen mit Top-
Turner/innen, Gymnastinnen usw. viel
öfter und nicht nur vereinzelt geben
sollte. Sogar das Regionalfernsehen
brachte einen Beitrag
[>>ansehen]
und am Ende gewannen alle: Der Spit-
zensportler junge Fans, das Turnen
neue Sympathien und die Kinder eine
interessante Abwechslung am Ende
des Schuljahres.



>> mehr Infos
9.7.2009

Grandi
bein-
hart:
.
Zu
den
Waf-
fen!
FIG-Präsident Brüno Grandi ruft "zu den Waffen" - es muss also ernst sein. In einem offenen Brief fordert der Chef des Weltturn-verbandes die "Courage ein, das komplette System des Turnens wiederzubeleben"... >> Originaltext lesen.
.
Grandi unter anderem in seinem Text:
l "Unsere Zukunft baut auf folgenden Grund-
l lagen, denen wir uns in naher Zukunft wid-
l men müssen: Glaubwürdigkeit von Ergeb-
l nissen und Transparenz".
l "Wenn wir die Tür zu anderen Sportarten
l schließen, egal ob traditionell oder innova-
l tiv (und neue Sportarten entstehen mit
l jedem Tag, der vergeht), werden wir uns in
l einem grausamen Kampf bewähren müsen".
l "Wenn wir so weiter machen, wie bisher,
l enden wir unweigerlich in einer Rezession".
l "Kreativität und Erfindungsgeist sind die
l Schlüssel zu einem erneuertem und wieder-
l belebten Turnsport".

.

Bruno Grandi

l "Unsere Wettkämpfe müssen das Interesse des Publikums entfach-
l en und dazu ist es absolut notwendig, dass das Publikum auch ver-
l steht, was passiert".
l "Jeder einzelne Zuseher muss so wie in anderen Sportarten auch
l beim Turnen das Gefühl haben, dass das Gezeigte für ihn greifbar
l ist. Dieser Identifikationsprozess hat in unserem Sport nie Wurzeln
l geschlagen - weder auf gesellschaftlicher, noch politischer oder
l wirtschaftlicher Ebene".
l "Die Zeit ist uns davon gelaufen, meine Freunde".
.
Die Erstassoziation Ihres oeft.at-Redakteurs bei der Lektüre des Grandi-Textes war, dass hier eine "Haltet den Dieb"-Aktion gestartet wird, weil der FIG wahrscheinlich seitens des IOC und/oder der Fernsehverträge (also ihren beiden Haupteinnahmequellen) schlechte Nachrichten ins Haus stünden. Und dass zumindest in Österreich niemand wiederzubeleben ist, weil keiner das Bewusstsein verloren und schon gar keinen Herzstillstand hat (im schlimmsten Fall ist dem einen oder anderen ab und zu ein bisserl schwindlig, da hilft aber am besten frische Luft und Bewegung).
.
Aber Recht hat der Weltturnpräsident natürlich schon: Genau an den von ihm aufgezählten Punkten (die halt "blöder Weise" die von seiner eigenen Organisation aufgestellten weltweit gültigen Topsport-Normen sind...) hapert es wirklich. Oder?
4.7.2009

Armer
Alex
Vier Einträge weiter unter gab's vor zwei
Tagen die Erfolgstory:
Alexander Burtscher
für die Europäischen Olympischen Jugend-
spiele in zwei Wochen qualifiziert! Heute
folgte die Hiobsbotschaft: Der 15jährige
österreichische Jugendmeister verletzte
sich und fällt länger aus.

.
Beim
Schauturnen "100 Jahre Turnerschaft Sat-
teins" (noch dazu Burtschers Verein) gab's eine
Minitramp-Show des VTS-Kaders. Landesfach-
wart Mag. Thomas Bachmann: "Erster Turner
Alex, erster Sprung - und passiert". Konkret:
Die Wachstumsfuge löste sich, zumindest vier
Wochen Gips sind die harte Konsequenz für
Burtscher, der sich auf seine EYOF-Reise nach
Tampere bereits riesig gefreut hatte.


Alex Burtscher

3.7.2009

Marco
Mayr
bei
der
Uni-
versi-
ade
Nicht nach Wunsch verlief die Universiade in Belgrad für Marco Mayr. Leicht verletzt angereist, war der 28jährige St. Valentiner (ältester Turner des Feldes aus 40 Nationen) außerdem vom Pech verfolgt: Ein nagelneues Griffleder riss beim Training. Mayr verzichtete daraufhin auf Boden, Sprung und Reck.
.
Marco Mayrs Höhepunkt seiner schon
vierten Universiade war denn wohl die
Fahnenträger-Rolle bei der Eröffnung.
.
Aus dem Online-Blog der österreichi-
schen Delegationsleitung: "Als erstes
Gerät war für Marco Mayr der Barren
an der Reihe. Hier erreichte er 12,350
Punkte.
Als Nächstes war das Pferd
an der Reihe
. Hier erreichte der öster-
reichische Turner heute seine beste

.

Marco Mayr bei seiner besten
Universiade-Kür

Wertung: 13,050 Punkte. An den abschließenden Ringen vergaben die Punkterichter lediglich 10,950 Punkte für die Übung". Für Statistiker: Es resultierte Platz 104 unter den 120 Turnern.
3.7.2009

Dittert
und
ihre
"ganz
nor-
male
"
Matura
Stephanie Dittert hat die Matura geschafft. Gut, das wäre hier
an sich noch nicht unbedingt berichtenswert. Aber: Die ÖFT-Na-tionalkaderturnerin bestand ihre letzten Schulprüfungen erstens mit lauter Sehr gut. Und zweitens besuchte sie trotz immensem Trainingsaufwand kein Sport-BORG, sondern eine "Regelschule".
.
Dittert: "Ich kann nur Direktor HR Mag.
Andreas Paseka und meinem Klassen-
vorstand Dr. Mag. Barbara B.-Pölzgut-
ter (siehe Foto) danken, die sich alle
acht Jahre besonders engagiert und
verständnisvoll gezeigt und mich im-
mer beim Leistungssport unterstützt
haben!" Jetzt noch Maturareise, dann
startet Dittert wieder ins Training...

.

2.7.2009

Burt-
scher
für
Europ.
Jgd.-
Olym-
pia
nomi-
niert!
 
Vom 18. bis 25. Juli wird in Tampere/Finnland das "Europäische Olympische Jugendfestival" statt finden. Heute bestätigte das ÖOC die Nominierung von Österreichs Kunstturn-Jugendmeister Alexander Burtscher von der TS Satteins!
.
Schon vor eineinhalb Wochen wurde hier darü-
ber berichtet, dass die Turnerinnen Katharina
Fa, Elisa Hämmerle und Corinne Lamprecht die
ÖOC-Qualifikation geschafft hatten.
.
Jetzt kam auch das Okay für Burtscher - der
somit der erste ÖFT-Turner überhaupt bei die-
ser sogenannten "europäischen Jugend-Olym-
piade" sein wird (denn bislang war das EYOF
ausschließlich den Turnerinnen vorbehalten).
.
Viele spätere Olympiasieger hatten ihren Erst-
kontakt mit den berühmten fünf Ringen beim
EYOF -> das klingt also viel versprechend. Als
Betreuer wurden Christine Frauenknecht und
Lubos Matera für Tampere vom ÖOC nominiert,
als Kampfrichterin fungiert Katharina Wieser.


Alex Burtscher

2.7.2009

Gold
und
2x
Silber
für
Tirol
in
Frank-
reich!
Am vergangenen Wochenende ereignete sich - wie alle zwei Jahre - in Pace (Frankreich) ein internationales Kunstturn-Mee-ting. Es beteiligen sich England, Tschechien, Slowenien, Belgien, Frankreich und Österreich.
.
Die österreichische war eine
rein Tiroler Delegation und be-
stand aus Hanna Grosch, Jas-
min Mader, Lisa Stöckl, Marina
Schwinghammer, Daniel
Kopei-
nik
, Susanna Pröll und Alexan-
der Leidlmair (Coach).
.
Leidlmair
fasst zusammen: "Un-
sere Mädchen hatten starke
Konkurrenz, für England turn-
ten drei Nationlkadermitglieder.
Daher mussten sie sich mit der

.

Das Tiroler Team in Frankreich

Silbermedaille in der Mannschaft zufrieden geben. Dritter wurde Frank-reich. Im Mehrkampf erkämpften sich Hanna Grosch und Jasmin Mader die Plätze 4 und 5. Stöckl wurde Achte und Schwinghammer 18. Am nächsten Tag wurde ein Mix-Finale mit Turnerinnen, Turnern und erst-malig Sportaerobic in einem Team ausgetragen. Hanna qualifizierte sich für das Barrenfinale, turnte dort eine super Übung, erhielt die höchste Wertung, belegte aber mit ihrem Team den zweiten Platz. Jasmin ge-wann das Bodenfinale. Als einziger Tiroler Turner ging Daniel Kopeinik an den Start. Er schaffte unter 40 Teilnehmern den hervorragenden 13. Rang im Mehrkampf". >> Ergebnislisten
1.7.2009

Uni-
versi-
ade
in
Bel-
grad

XXXXX
XXXXX
XXXXX
Von heute an bis zum 12. Juli läuft in Belgrad die Universiade. Neben Schwimmern, Fechtern, Leichtathleten usw. stellen sich auch Caroline Weber, Barbara Gasser und Marco Mayr der Konkurrenz dieser "Studenten-Weltmeisterschaft".
.
> Alles zur Universiade
.
Gasser hat bereits morgen, am Donn-
erstag 2. Juli ihren Qualifikationsbe-
werb (das Podiumstraining verlief ein-
wandfrei). Marco Mayr folgt tags da-
rauf. Die Kunstturn-Mehrkampf-Finali
sind für 4. Juli angesetzt, die Geräte-
entscheidungen für 5. Juli.
.
Caro Weber schließlich wird den Mehr-
kampf am 9./10. Juli bestreiten und
könnte sich u.U. für das eine oder an-
dere Finale am 11. Juli qualifizieren.
.
....oeft.at wird jeweils nach Vorliegen
....der Wettkampf-Infos berichten.

.

Nach dem Training in Belgrad
(v.l.): Trainerin Christine
Frauenknecht, Barbara Gas-
ser, Marco und Trainervater
Edi Mayr. Unten: Angelobung.

30.6.2009

Heute
reif,
mor-
Re-
krut
Gutes Timing bewies heute Kunst-
turn-Boden- und Mannschafts-
Staatsmeister
Lukas Kranzlmüller:
.
Um 18 Uhr schaffte er beim letzten
Maturatermin Österreichs die aller-
letzte "Reifeprüfung"
(Chemie...) ->
und schon morgen vormittag rückt
er in Graz zum Bundesheer-Grund-
wehrdienst als Sportsoldat ein.

.
Dies übrigens gemeinsam mit
Matthias
Decker
(dem wir ebenfalls zur bestan-
denen Matura gratulieren dürfen) und
Fabian Leimlehner: Jetzt heißt's für
das Trio vier Wochen lang im Gatsch
hupfen, Puffe putzen und exerzieren,
dann startet die WM-Vorbereitung.


Ab morgen tragen sie eine
andere Uniform: Die Neo-Ma-
turanten Matze Decker (l.)
und Lukas Kranzlmüller

30.6.2009

Otto
L.
hat
sich
ge-
traut

XXXXX
XXXXX
XXXXX
XXXXX
XXXXX
Otto Lamatsch hat sich getraut -
und nach zehnjähriger Probezeit
seiner Karin das Ja-Wort gegeben.

.
Am vergangenen Wochenende wurde
mit dem OÖFT-Vizepräsidenten, lang-
jährigen
Turn-Top-Kampfrichter und
beliebten Meisterschafts-Moderator
gefeiert: 1 Tag verheiratet, 10 Jahre
verliebt und gemeinsam 110 Jahre alt.
.
OÖ-Turner-Landesfachwart Helmut
Kranzlmüller: "Dass der Obeschmäh-
führer des ÖFT außerdem ein hervor
ragender Musiker ist, hat er uns bis-
her unterschlagen. Seine Turnkünste
stellte er auch unter Beweis: Welt-
meister wird er nimmer!"



30.6.2009

284x
FIG-
Lizenz-
Antrag
.
und
ein arges
Mi-
gran-
ten-Dis-krimi-nier-ungs-prob-lem
Vor ca. einem Monat informierte die FIG ihre Mitgliedsverbände auf der ganzen Welt, dass man ab Herbst für alle internationalen Wettkämpfe als Sportler/in (ab Jg. 2000) eine Lizenz braucht. Und: Bis Ende Juni kann man diese Lizenzen gratis beantragen...
.
...und es begann ein kleiner Wettlauf
gegen die Zeit und gegen die Kosten
von 30,- SFR, die die Lizenzierung ab
morgen kostet: Daten sammeln, For-
mular ausfüllen, erst dann Pässe und
Portraitfotos einsammeln, scannen
und an den Weltverband schicken.
.
Heute um 20:10 Uhr dann das erlös-
ende Aufatmen von Eva Pöttschacher
und
Hubert Bruneder in der ÖFT-Zen-
trale: Alle eingelangten
284 Anträge
pünktlich erledigt. Da steckten zwei
Wochen Extra-Arbeit dahinter
. Und ab
morgen soll dann die FIG in ihrem neu-
.
en Büro in Lausanne schauen, was sie mit all den Daten- und Papier-bergen aus über hundert Ländern über den Sommer so anstellt...
.
Ein Thema im neuen FIG-Lizenz-Reglement wird im Übrigen in Zukunft äußerst heikel und schwierig zu handhaben sein und hoffentlich nach Protesten noch zu Anpassungen führen müssen: Ab Herbst dürfen "von Österreich" (also auch von österreichischen Vereinen bei den kleinen Freundschafts-Meetings) nur noch österreichische Staatsbürger ange-meldet werden (dasselbe gilt natürlich auch für alle anderen Länder).
.
Aus ÖFT-Sicht ist dies schwer diskrimierend: Die zahlreichen hoch talentierten Migranten-Kinder (aller sozialen Schichten, vom Diploma-tensprössling bis zum Flüchtling) in den Nachwuchs-ÖM-Ergebnislisten werden lt. aktuellem FIG-Reglement nun bei keinen internationalen Meetings im Aus-
und Inland mehr starten dürfen. Klingt nach einem blöden Scherz, ist aber keiner. Wie soll man bei uns gut integrierte Talente Richtung Nationalteam aufbauen, die spätestens dann auch die Staatsbürgerschaft erhalten werden, wenn sie sich nie der Konkurrenz jenseits der Landesgrenzen stellen können? Das Networking und Lobbying gegen diese FIG-Unsinns-Regelung ist angelaufen...
29.6.2009

Tui-
Nach-
wuchs-
kader:
TL in
Inns-
bruck
16 Turnerinnen des ÖFT-Nachwuchskaders aus Wien, Oberöster-reich, Tirol und Vorarlberg verbrachten vom letzten Freitag bis Sonntag in Innsbruck sehr fleißige gemeinsame Trainingstage.
.
Bundesfachwartin und
Nationaltrainerin Kath-
arina Wieser: "Der
Schwerpunkt lag bei
der Verbesserung der
Ausführung - viel Trai-
ningszeit wurde mit
ÖFT-Choreografin Julia
Nica bei Erwärmung,
Ballett und Tanz ge-

.

nützt. Trotz des scheußlichen Wetters hatten wir Glück im Unglück: Wir legten die in Summe über eine Stunde Gehzeit zwischen Halle, Unter-kunft und Essen fast immer trocken zurück. Auch der Spaß kam nicht zu kurz. Und es ist immer wieder beeindruckend, wie zielorientiert und konzentriert unsere 10- bis 12-jährigen Turnerinnen arbeiten!
26.6.2009

Start
here.
Go
any-
where.

Die
nächste
Folge der
Endlos-
serie.
Diesmal mit:

.

Rudern
und LA
Turnen als Grundsportart für erfolgreiche Karrieren in anderen Sportarten: 2004 turnte Katja Salzer ihre letzte Österreichische Schülermeisterschaft (35. in der Nachwuchsstufe), jetzt zählt die 15jährige Klagenfurterin im Rudern und in der Leichtathletik zur österreichischen Nachwuchsspitze.
.
Im Stabhochsprung ist Salzer sogar
schon Kärntner Rekordhalterin der All-
gemeinen Klasse, führt ihre vielseitige
Begabung auch selbst "auf die turner-
ische Grundausbildung" zurück. Von
klein auf beim Klagenfurter Turnver-
ein aktiv, mischt sie jetzt sowohl im
Rudern (RV Nautilus) als auch in der
Leichtathletik (Union Tanzenberg) ös-
terreichweit vorne mit.

.

Katja Salzer beim "Unter-
schwung mit halber Dehung"

.
Ein Artikel in der "Kärntner Tageszeitung" sieht Katja Salzer bei der U16-ÖM am kommenden Wochenende als Medaillenkandidatin sowohl im Weit- und Stabhochsprung, als auch im Diskuswurf und Kugelstoßen. Auf welchen Sport sich Katja Salzer zukünftig voll konzentrieren wird, weiß sie selbst noch nicht: "Beim Rudern habe ich meine Freunde, bei der Leichtathletik gefällt mir der Sport".
23.6.2009

Neue
Tui-
Kader
Kunstturnerinnen-Bundesfachwartin und Nationaltrainerin Kath-arina Wieser hat die halbjährliche Kader-Anpassung vorgenom-men. Fünf Mädchen dürfen sich über die Neuaufnahme freuen:
.
Juniorinnen: Sarah Zimmer (WAT Athletics, Wien, Jg. 1996).
Nachwuchs: Jg. 1998: Julia Götzinger (SV Schwechat, NÖ) und Marlena Huber (TSZ Dornbirn, V). Jg. 1999: Klara Reisel (Gymnastics Gänserndorf, NÖ) und Selina Tomasini (TS Wolfurt, V).
.
Die komplette aktuelle
ÖFT-Turnerinnen-Kaderliste gibt es >> hier.
22.6.2009

Lam-
precht,
Häm-
merle
und
Fa
für
die
"Ju-
gend-
Olym-
piade
"
quali-
fiziert!
Das Ländle gegen den Rest Europas: Das Österreichische Olym-pische Comité bestätigte heute die Qualifikation der Vorarlber-ger Kunstturnerinnen Elisa Hämmerle, Corinne Lamprecht und Katharina Fa für das "Europäische Olympische Jugendfestival" vom 18. bis 25. Juli 2009 in Tampere/Finnland!
.
Von wegen Festival: Das EYOF wird im
Kunstturnen heuer (im Zwischen-JEM-
Jahr) wieder der am besten besetzte
und härteste Juniorenwettkampf des
Kontinents. Für das Österreichs Trio
konkret ernst wird es am Montag dem
22. Juli mit Beginn der Qualifikationen.
.
Bundesfachwartin-Nationaltrainerin
Katharina Wieser (die als Kampfrich-
terin dabei sein wird, als Trainerin fun-
giert Christine Frauenknecht):
"Trotz
ursprünglich anderer Meinung schickt
das ÖOC aufgrund der kontinuierlichen
Leistungen aller sieben Juniorinnen nun
doch ein komplettes Team. Aus den
sieben hatten sich die drei schließlich
Ausgewählten bei fünf zur Qualifikation
zählenden Wettkämpfen von Mitte
April bis zur internationalen tschechi-
schen Meisterschaft am vergangenen
Wochenende klar heraus kristallisiert".
.
Die Turnerinnen konnten das vom ÖFT
mit dem ÖOC vereinbarte Limit mehr-
mals überbieten. BFW Wieser weiter:
"Herzliche Gratulation an Elisa, Corinne
und Katharina, aber auch an den ge-
samten Juniorenkader und an alle be-
teiligten Trainer. Sie haben sich in die-
sen Monaten geschlossen sehr profes-
sionell und zielorientiert präsentiert.
Unser EYOF-Ziel ist ein sehr gutes
Mannschaftsergebnis und ein Platz im
Mehrkampffinale".
.

Archivfoto (2007) und aktuell (u.v.l.): Elisa Hämmerle, Coco Lamprecht, Katharina Fa.
22.6.2009

Know-
How-
Trans-
fer
CZE-
AUT:

ÖFT-
Nach-
wuchs
domi-
niert
bei
der
Nach-
bar-
MS...
In Brno/Brünn fanden am vergangenen Wochenende (20./21. Juni) die tschechischen Kunstturn-Meisterschaften mit starker österreichischer Beteiligung statt.
.
Bei den
Juniorinnen "freuten" (*g*) sich die Orga-
nisatoren über einen
ÖFT-Fünffachsieg im Mehr-
kampf (1. Elisa
Hämmerle, 2. Corinne Lamprecht,
3. Melanie Haslacher, 4. Katharina Fa, 5. Christina
Meixner
[Sieg im Balkenfinale!] ex aequo mit Ther-
esa Schuster(ova) von Spartak Prag, die als neue
tschechische Juniorenmeisterin geehrt wurde).
Katharina Zoitl schaffte Platz 9.
>> Ergebnislisten
.
In
der Eliteklasse reihte sich Kathrin Nussbacher als
Vierte hinter den drei Brünn-Lokalmatadorinnen und
"alten Haudeginnen" Krystina Palesova, Eva Verbova
und Jana Sikulova ein. Lisa Stöckl wurde Siebente,
Isabella Stolz Neunte und Jasmin Mader (mit nur
drei geturnten Geräten) Zwölfte. Mader schaffte
dafür im Bodenfinale Platz 3!
>> Ergebnislisten
.
.

Elisa Hämmerle
ist jetzt "tsche-
chische Junio-
renmeisterin"
Bei den Burschen beteiligten sich mit Alex Burtscher (U16) und Jo-hannes Schwab (U18) nur zwei Österreicher - doch auch sie stahlen den Nachbarn als Silbermedaillengewinnern in ihren Klassen die Show (>> Ergebnislisten). Demzufolge jammerte eine dem ÖFT zugespielte tschechische Presseaussendung auch: "Mit jungem Blut hat unser Turnen derzeit ein Problem. Ein Personalproblem. Mehrere gute Trainer sind jetzt im Ausland, speziell in Österreich: Petr Koudela, Lubomir Matera, Miroslava Krejci, Katerina Maresova und Zbynek Zahlava. Die kommen jetzt mit ihren jungen Turner/innen zu unseren Meisterschaften und besiegen uns".
22.6.2009 Ergebnisse der Offenen ASKÖ-Kunstturn-Meisterschaften (inkl. Turn10) vom vergangenen Wochenede in Köflach.
18.6.2009 >> Das neue Lieblings-Turnvideo ihres oeft.at-Redakteurs
15.6.2009

Bron-
ze bei
Turn-
mee-
ting in
Deva
"Kürzlich" fand in Deva (Rumänien) ein internationaler Kunsttur-nerinnen-Wettkampf statt, an dem sich eine Wiener Auswahl mit oberösterreichischer Verstärkung beteiligte. Zur eigenen Über-raschung erreichte man Platz 3.

.
Nicole Viteri, Lena Klaban, Sarah Zim-
mer, Caroline Kittinger (alle Wien) und
Michaela Eidenberger (OÖ) waren un-
ter
Leitung von Trainerin Mag. Christine
Gritz-Radauer für Österreich mit dabei.
.
Bei starker Konkurrenz aus Rumänien,
Slowenien, Frankreich, Polen und Ser-
bien hatte man sich keine großen Hoff-
nungen punkto Medaillen gemacht. Mit
sauber geturnten Übungen gelang es
dann letztendlich aber doch. Der Sieg
ging erwartungsgemäß an Gastgeber
Rumänien (Cetate Deva), Zweite wur-
den die Polinnen (Iskra Zabrze).
.
In der Einzelwertung erreichte Nicole
Viteri als Beste Platz 5. Lena Klaban
wurde Zwölfte, direkt gefolgt von Ca-

.

Die Turnerinnen mit "Über-
raschungsgast" Carina Hasen-
öhrl (o.) und Betreuerinnen

roline Kittinger, die am Sprung die drittbeste Wertung erhielt. Michaela Eidenberger komplettierte die österreichische Performance als 19. Vor Ort traf man dann außerdem Carina Hasenöhrl, die diese Gelegenheit benutzt hatte, um ihre ehemaligen Trainer und Kolleginnen zu besuchen und Heimat- wie Ex-Gastland kräftig anfeuerte. >> Ergebnisse
14.6.2009

Rie-
siger
Lehr-
warte-
kurs
Kunst-
turnen
Im Olympiazentrum Linz ging
heute die erste (von drei) Wo-
chen des größten staatlichen
Lehrwartekurses für Kunsttur-
nen zu Ende, den es bis jetzt
gegeben hat: 55 Teilnehmer/
innen (2/3 weiblich) lernten
bei den Top-Experten.
.
Das ÖFT-Praxis-Referententeam
bestand aus Szeneguru Johanna
Gratt, Nationaltrainerin Katharina
Wieser, Choeografin Julia Nica,
Spitzensportdirektor Beme Neu-
mayer und - neu im Boot - dem
OÖ Landestrainer Siegfried Wüs-
temann.
.
Im gutgelaunten Teilnehmerkreis:
Vereins-Übungsleiter/innen eben-
so wie amtierende Staatsmeister,
Ex-Nationalteam-Mitglieder und
sogar Landesfachwarte.


9.6.2009

Tur-
nen
hebt
das
Image
und
zahlt
sich
aus

Rein
mit
deiner
Turn-
Bio in
den
Lebens-
lauf...

.
Kann ehrenamtliches Engagement im Turnen wirklich auch beruf-lich etwas bringen? Aber ja doch!
-> Jetzt steht das sogar im "Profil". Die aktuelle Ausgabe des größten österreichischen Nachrich-tenmagazins widmet sich der Situation von Uni-Absolventen und dabei im Artikel "Leumundszeugnis" der Rufpflege.
.
Aus dem Teaser zitiert: "Absolventen müssen gezielt an ihrem Image feilen, um ihre Jobchancen zu steigern". Und weiter unten im Text: "Werner Schörkhuber beispielsweise, heute Sales Manager bei T-Sys-tems Austria, hat sich einen Teil der Reputation buchstäblich sportlich erschwitzt. "Ich habe immer Kindergruppen im Kunstturnen trainiert und im Verein bei der Organisation von Events mitgearbeitet", sagt der einstige Student... "Er ist uns im Bewerbungsprozess aufgefallen, da er sich sehr vielseitig engagiert hat. Diesen Einsatz haben wir schnell registriert" erinnert sich ... der Chef des IT-Dienstleisters". Bravo Werner, gut gemacht! Und bravissimo Profil: Solche Sätze wollen wir öfter lesen... ;-)
6.6.2009

Gasser Nr.4
in Ka-
nada
Kunstturn-Staatsmeisterin Barbara Gasser, sie lebt ja in Kanada, absolvierte dort bei der nationalen Meisterschaft erstmals seit ihrer langwierigen Fußverletzung wieder den vollen Mehrkampf.
.
Mit einer stark verpatzten Qualifikation
(verhauter Stufenbarren, ein Sturz vom
Balken) gelangte Gasser in Hamilton/On-
tario dennoch ins Mehrkampffinale. Dort
erreichte sie mit starken 53.20 Punkten
in der Top-Kategorie dann den vierten
Platz!
>> Event-Site + Ergebnisse
.
3.6.2009

FIG
WAG
NL 28
Der "FIG-Newsletter Kunstturnen weiblich Nr. 28" ist jetzt ver-
öffentlicht.
Er enthält (wie jedes Mal) eine ganze Reihe wesentlicher neuer Regelwerk-Updates.
.
>> Englisches Original des Wellturnverbandes.
>> Deutsche Übersetzung (Danke dafür an Johanna Gratt).
3.6.2009

Zwei
Medail-
len in
Ver-
viers
Fünf Wiener Nachwuchs-Kunsttur-
nerinnen beteiligten sich am ver-
gangenen Pfingstsamstag (30.5.)
in Verviers (Belgien) an einem in-
ternationalen Meeting.

.
Teamchefin Sabine Hirsch: „In einem
erfolgreichen Wettkampf mit rund 80
Teilnehmerinnen aus sieben Nationen
(Belgien, Holland, Litauen, Norwegen
, Jordanien, Luxemburg und Österreich) erreichten wir zwei Stockerlplätze.“
.
Sarah und Jennifer Zimmer gewannen
in ihren Klassen jeweils die Silberme-
daille. Anastasia Nikas schaffte Platz
9, Ines Perthold und Luise Bühler fin-
den sich als Zwölfte bzw. Dreizehnte
in der
>> Ergebnisliste. LFW Hirsch:
„Silvia
Nikas war wie ich als Kampfrich-
terin dabei, Reinhard Rykr als Trainer.
Abgerundet wurde die Reise mit Zwi-
schenstopps in Nürnberg
, Brüssel, Köln
und Würzburg. Der größte Spaßfaktor
aber war der Besuch von Phantasia-
land in Brühl.“


V.l.: Anastasia Nikas, Jennifer
Zimmer, Ines Perthold, Sarah
Zimmer und Luise Bühler


3.6.2009

Die
zwei
Seiten
der
Me-
daille
Olympia-Juror und ÖFT-Kunstturner-Kampfrichterchef DI Josef Toth vom Internationalen Deutschen Turnfest in Frankfurt, wo er als "Neutraler" eingeladen war: "Ich habe am Pfingstmontag die zwei Seiten unserer Sportart - die unterschiedlicher nicht sein können! - wieder einmal hautnah erlebt.
.
Vormittag: Deutsche Jugendmeisterschaft
AK13/14 männlich in Rüsselsheim. In einer
Halle, von der Tribunengröße mit St. Pölten
vergleichbar, tummelten sich neben den nur
30 Turnern gezählte 26 Zuschauer (Eltern).
Die Stimmung kann man sich vorstellen. Das
Niveau war (erwartungsgemäß) an der Spit-
ze hoch (Technik, Haltung, Pflichtübungen),
reißt aber nach Rang 12 bis 14 schnell ab.
Um das heutige Niveau des deutschen Män-
nerturnens halten zu können, wird das ein
wenig zäh.
.
Nachmittag: Champions Trophy in Frank-
furt
. Halle voll mit 5000 begeisterten Zuseh-
ern, tolle Stimmung auf den Rängen und
unter den acht (geladenen) Turnern. Die
Dramaturgie
hätte nicht besser sein können,
am Ende lag sich ganz Deutschland in den
Armen
und der kollektive Jubel war nicht en-
den wollend. So schön kann Turnen auch
sein. Dass das Ganze auf dem Faktor Ham-
büchen basiert ist wohl klar. Das Niveau an
und für sich war zweifelhaft, weil die Mehr-

.

Pez Toth in Aktion

kämpfer grundsätzlich kaum noch den oberen Rand der Leistungspyra-mide erreichen, Japan und China nicht da waren, und Anfang Juni auch niemand auf der Welt in Topform ist, wenn die WM im Oktober ist.
.
So sehr dieses Format zu begrüßen ist, welches den Mehrkampf wieder mehr in den Blickpunkt rücken soll, dient es doch auch ein Stück weit zur Ver-Götzis-ierung. Man kann dann beruhigt sagen, die Mehrkämpfer haben ohnedies ihr Reservat und dort sollen sie glücklich werden, aber die Spezialisten sind eh viel besser. Stimmt auch, deswegen geht die Geschichte auch den Bach hinunter. War trotzdem ein toller Nachmit-tag".
2.6.2009

Fünf
Legio-
näre
Am vergangenen Samstag (30.5.) fand in Brünn ein Wettkampf der tschechischen Liga statt, an dem sich fünf österreichische Kaderturner aktiv beteiligten.
.
Bundesfachwart Dieter Egermann (der
als Trainer für Sokol Brno im Einsatz
war): "Die tschechische Liga ist ver-
gleichbar mit unseren Mannschafts-
Staatsmeisterschaften. Dort ist es al-
lerdings möglich, dass jedes Team mit
bis zu zwei Legionären verstärkt wird.
Xheni Dyrmishi turnte in der ersten
Liga, hatte nach längerer Wettkampf-
pause allerdings noch keine sicheren
Übungen. In der Extraliga der besten
vier
Teams kamen Julian Egermann (So-


.

kol Brno 1), Robin Wadl (Sokol Praha Vrsovice), Philipp Puchmayr, Mat-thias Schwab und auch unser ÖFT-Juniorentrainer Lubos Matera (alle Sokol Kolin) zum Einsatz".
.
Julian Egermann (er wird in der Ergebnisliste falsch Ditrich genannt) erreichte mit seiner Mannschaft den zweiten Platz, erzielte mit 15,05 die Tageshöchstnote. Puchmayr, Schwab und Matera platzierten sich auf Rang 3, Matthias Schwab wurde Dritter in der Einzelwertung.
Robin Wadls Mannschaft belegte den vierten Rang.
1.6.2009

Lu-
gano-
Trophy
Kunst-
turnen

 
Stephanie Dittert (W) erreichte am
Samstag
30. Mai bei der internatio-
nalen Lugano-Trophy im Kunsttur-
nen den 18. Rang.

.
Im Feld von 20 Turnerinnen aus neun
Ländern gelangen Dittert die Übungen
am
Schwebebalken, Boden und Sprung
gut. Zum Schluss am Stufenbarren,
der erst gegen 22 Uhr abgeturnt wur-
de, passierten ihr leider zwei Stürze.
.
Auch Lisa Stöckl (T) war zum Wett-
kampf ins Tessin gereist, konnte aber
leider nach einer verunglückten Lan-
dung beim Einturnen nicht starten. Es
gewann Amelia Racea (ROM) vor Ana
Maria Izurieta (ESP) und der Schwei-
zer EM-Finalistin Yasmin Zimmermann.
.
>> Ergebnislisten
>> Meeting-Website


V.l.: Trainer Peter Farkas,
Steffi Dittert, Lisa Stöckl und
Kampfrichterin Antonia Auer
.

Wer klickt, erkennt die
neueste Version zur Simula-
tion von Publikumserfolg

31.5.2009


Turn-
Junio-
rinnen
Zweite
in Lai-
bach!
Beim renommierten Turnier "Int. Zelena Jama Open" in Ljubljana (SLO) erreichten Oberösterreichs Turn-Juniorinnen einen bemer-kenswerten Erfolg: Unter 16 Mannschaften aus neun Nationen verpassten sie als Zweite den Sieg nur knapp. Das Tiroler Team wurde Siebenter.
.
Die von OÖ-Landestrainierin Johanna
Gratt betreuten TULZ-Linz-Mädchen
hatten
am Ende 0,75 Punkte Rückstand auf Favorit Slowenien, übertrumpften
aber (was erstmals überhaupt einem
österreichischem
Team gelang) die Ru-
mäninnen von Cetate Deva.
.
In der Einzelwertung lagen Freud und
Leid knapp zusammen: Einerseits freu-
ten
sich Katharina Zoitl und Marie Berg-
mayr
sehr über Rang 4 und 5 unter 46
Turnerinnen. Anderseits trennten Zoitl
nur 25 Hundertstel vom Sieg.
.
Die weiteren österreichischen Platzier-
ungen:
12. Mara Glabonjat (T), 29. Jes-


Schmidt, Bergmayr, Zoitl, Gratt

sica Stabinger (T), 31. Marina Schwinghammer (T) und 35. Jacqueline Schmidt (OÖ). >> komplette Ergebnisliste
29.5.2009

Fotos
vom
Kärn-
ten-
Cup
Nein, es ist nicht, wo-
nach es auf den ers-
ten Blick aussieht
...;-)
.
Wer wissen will, was auf
diesem Foto wirklich ge-
rade passiert, der möge
sich die Gallerys des
Kärnten-Cup
vom ver-
gangenen Wochenende
in Viktring ansehen
[Fo-
tograf
Roman Glaser war
erneut in Bestform].

27.5.2009

Jeder
will
sie:
.
Die
FIG-
Lizenz
.
Bis
15.6.
gratis!

XXX
XXX
XXX
XXX
XXX
Laut Beschluss des Weltturnverbandes muss schon ab Herbst 2009 jede/r Sportler/in bei allen internationalen Wettkämpfen der FIG-Disziplinen Kunstturnen, Rhythmische Gymnastik, Tram-polinspringen, Sportakrobatik und Sportaerobic eine FIG-Lizenz besitzen. Egal ob WM oder kleines internationales Meeting, egal ob Kind oder Elite: Ohne FIG-Lizenz wird man in Zukunft nicht mehr starten dürfen/können.

.
Wie dem ÖFT vor wenigen Tagen mit-
geteilt, sind die Lizenzen vom jeweili-
gen nationalen FIG-Mitgliedsverband
(in Österreich also der ÖFT) online zu
beantragen. Dazu muss der ÖFT für
jede/n einzelne/n Sportler/in die per-
sönlichen Daten im FIG-IntrAnet neu
registrieren lassen. Im Juni ist dies
noch gratis möglich, danach kostet
jeder weitere Antrag CHF 30,-.
.
Daher: Jeder FIG-Lizenzantrag, der
durch Übermittlung der hier verlink-
ten Daten
bis 15. Juni 2009 per Mail


.

an den ÖFT geschickt wird, bedeutet eine kostenlose Verarbeitung. Danach werden vom ÖFT die Kosten weiter gegeben. Es ist daher drin-gend ratsam, bis Mitte Juni alle Antragsdaten an den ÖFT zu schicken.
.
P.S.:
Es schließt sich damit ein Kreis: Schon seit einigen Jahren ist ja jedes ein-zelne Meeting (egal wie klein oder groß, egal mit Teilnehmern welchen Alters und welchen Niveaus) bei der FIG melde- und lizenzpflichtig. Ab nun muss von allen Organisatoren außerdem von jedem einzelnen Gemeldeten die Lizenz kontrolliert werden. Zitiert aus dem Schreiben der FIG an ihre Mitgliedsverbände: „The gym-nastic passport serves to identify athletes and verify accreditation. The licence is required for all FIG-backed competitions and tournaments“.

25.5.2009

Nina
Schal-
lert
gibt
auf
Zwei Monate nach ihrem erst 13. Geburtstag beendet eine der ganz großen Begabungen des österreichischen Kunstturnens ihre Karriere: Nina Schallert trat vom Wettkampfsport zurück.
.
Die bereits neunfache österreichische Meisterin
(Jugend 2008, Nachwuchs 2007 und 2006, Kinder
2005; Mannschaft 2004 bis 08) von der Turner-
schaft Schlins in Vorarlberg hatte zuletzt immer
mit kleinen Verletzungen zu kämpfen.
.
Ihre Trainerin Christine Frauenknecht bedauert:
"Nina konnte sich in letzter Zeit nicht mehr mo-
tivieren, Leistungen im Training zu zeigen. Sie
wollte zum Abschied auch nicht mehr an den Ös-
terreichischen Schülermeisterschaften mitturnen.
Um ihr Talent ist es wirklich sehr schade!"

.

25.5.2009

Pre
Olym-
pic
Youth
Cup
Der gesamte ÖFT-Kunstturnerinnen-Juniorenkader beteiligte sich am vergangenen Samstag 23. Mai in Bergisch-Gladbach (D) beim "Pre Olympic Youth Cup". Als Beste erreichte Katharina Fa den zwölften Platz unter Konkurrentinnen aus Deutschland, Ägypten, Ecuador, Schweiz, Usbekistan, den Niederlanden und Russland.
.
Fa erreichte 48.550 Punkte, dahinter ging es
mit den Österreicherinnen wie folgt weiter:
14
. Elisa Hämmerle (47.700), 16. Corinne Lam-
precht
(47.550), 19. Christina Meixner (46.500),
20. Marie Bergmayr (46.100) und 22. Melanie
Haslacher (45.600). Katharina Zoitl turnte als
29. nur drei Geräte. Im ebenfalls ausgetrage-
nen Elitebewerb klassierte sich Andrea Rühr-
linger
als Zehnte.
.
Nationaltrainerin Katharina Wieser: "Vier Dop-
pelriegen ergaben einen sehr langen Wettbe-
werb: Erwärmung um 15.30, Wettkampfende
erst um 21 Uhr! Ich bin nicht unzufrieden, am
Balken hatten wir allerdings mit einigen Insta-
bilitäten zu kämpfen. Insgesamt war das ein
sehr sturzreicher Wettkampf für uns".

.

Ausführliche Infos +
alle
Ergebnisse auf
www.gymmedia.de

25.5.2009

VTS-
Mäd-
chen
in Rüti
stark!
Einmal mehr schlug sich Vorarlbergs-Kunstturnerinnen-Nach-wuchs in der Schweiz ausgezeichnet. Diesmal bei den "Zürcher Kantonalturntagen" am vergangenen Wochenende (23./24.5.) in Rüti. >> Ergebnisse
.
Im P3-Wettkampf stieß Erja
Metzler unter 77 Teilnehm-
erinnen bis auf Rang 3 vor.
Im P4 fehlten Olivia Jochum
als
Vierter nur wenige Zehn-
tel auf das Podest. Die wei-
teren Plätze: P3: 5. Giorgi-
ana Sirbu, 7. Raphaela Fior-
ino, 16
. Kerstin Bechter, 21.
Marlena Huber, 50. Selina
Tomasini
. P4: 6. Elena Metz-
ler, 9. Sarah Hetzmann und
10. Eileen Lamprecht.


Alle VTS-Mädchen in Rüti

24.5.2009

Neu-
lich
beim
Kärn-
ten
Cup

Fotograf Roman Glaser brachte vom Kärnten-Cup der Kunsttur-ner eine tolle Gallery mit, die in den nächsten Tagen hier online gestellt wird. Zwei Motive findet Glaser besonders bemerkens-wert: Das linke nannte er Petr(us) und seine Jünger, beim rechten bittet er um die Entscheidung: Wer ist Dirk und wer David Kathan? (die Zwillinge sind zurzeit Vorarlbergs beste L1-Turner, also Österreichs Antwort auf Paul und Morgan Hamm ab 2016)...

Auflösung folgt ;-)
.

23.5.2009

Gym-
nas-
tics:
.
Start
here.
Go
any-
where.

Die
nächste
Folge der
Endlos-
serie.
Diesmal mit:

.

Free-
run-
ning

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
In der Wiener Arena fand Freitag (22.5.) abends und nachts die "Red Bull Art Of Motion" statt - ein titelsponsorüblich perfekt auf-gezogenes Spektakel mit 27 der weltbesten Freerunner aus 13 Nationen.
.
Als stärkster Österreicher landete
Lukas Steiner auf Rang 4: Der 24jährige war früher im Tiroler Kunstturn-Kader, studiert jetzt in Innsbruck Sport. Er leitet einen Freerun-Verein (LL-Acrobatics) - und ist auch nach wie vor regelmäßiger Kinderturn-Übungsleiter im Turnverein Wattens. In der dortigen Schnitzelgrubenhalle trainiert er auch selbst.
.
[
??? > Was ist Freerun überhaupt?]
.
Wäre das Turn10-Open im Juni in Ried nicht
abgesagt worden, dann hätten alle Teilneh-
mer Lukas "Luggi" Steiner im Activity-Bereich
persönlich kennen lernen können: Denn er
wäre der Verantwortliche für den dort vorge-
sehenen "Freerun-Parcour" gewesen, in dem
jeder sein Gerätturn-Können probeweise in
"
Obstacle Gymnastics" (so sagt man in der
Freerunning-Szene dazu ;-) umwandeln hätte können.

.
Der kommende Sportwissenschafter
Steiner selbst beurteilt das Wechsel-
spiel so: "
Freerunning übt eine starke
Faszination
auf Jugendliche aus
*. Wenn
man die hohe Drop-out-Rate Jugend-
licher in Österreichs Turnvereinen be-
denkt, ist dies eine besonders interes-
sante
Entwicklung. Über den Trendsport
Freerun, der ja einen sehr engen Bezug
zum Gerätturnen aufweist, gelingt es
sogar
eine Umkehrung einzuleiten, wenn
man sie in bestehende Vereinsangebo-
te
gut einbaut.
Daraus kann meiner An-
sicht nach ein neuer Aufschwung für
das Gerätturnen resultieren, nicht zu-
letzt bedeutet dies auch eine starke
Imageverbesserung auf beiden Seiten."

.
Lukas Steiner weiter: "
Ich persönlich
bezeichne Freerunning gerne als das
Gerätturnen der Straße.
Was mich als
Ex-Kunstturner daran derart fasziniert
hat, ist die Freiheit, meinen individuel-
len
Stil frei entfalten zu können. Im Ge-gensatz zum herkömmlichen Gerättur-
nen bestehen keine Haltungsvorschrif-
ten oder
Vorgaben. Es ist sogar möglich
selbst neue Moves zu kreieren. Ebenso
stellt sich eine neue Herausforderung,
da durch das Fehlen von genormten
Geräten und Matten zur Absicherung
jede einzelne Bewegung im Freerunning
perfekt beherrscht werden und ständig
neu an die Umgebung angepasst wer-
den muss".
.
*: Cool wirkende Turnvereins-Scouts hätten
*: bei der "Red Bull Art Of Motion" im Übrigen
*: eine gewaltig große Zielgruppe aktiver,
*: style-bewegungshungriger Jugendlicher
*: ansprechen können, die sich alle "gesittet,
*: brav und normal" benommen haben. Zet-
*: telverteiler waren dort aber nur für Hoch-
*: seil-Klettergärten unterwegs...

P.S.: In der nächsten ÖFT-Zeitschrift TGÖ
P.S.: gibt es mehr zu diesem Thema. Was
P.S.:"allen Turn-Verantwortungsträgern" zu
P.S.: denken geben kann: Hätte Ihr oeft.at-
P.S.: Webmaster nicht von Lukas Steiner dir-
P.S.: ekt erfahren, dass es die "Red Bull Art
P.S.: Of Motion" am 22.5. in Wien gibt, dann
P.S.: hätte er es nicht gewusst: Die zielgrup-
P.S.: pengenaue Werbung für diese wirklich
P.S.: groß aufgezogene Veranstaltung war
P.S.: völlig an ihm vorüber gegangen. Die
P.S.: 13jährige Tochter des Texters dieser
P.S.: Zeilen war allerdings bestens infor-
P.S.: miert, auch über die DJs des Events...


Lukas Steiner bei Foto-Shoo-
tings in Wien (outdoor) für
die "Art Of Motion" und (in-
door) in der Kunstturnhalle
Wattens für das nächste TGÖ



.
>> mehr zum "Red Bull
>> Art of Motion"
.
>> Foto-Gallery

23.5.2009

Tur-
ner-
Juni-
oren:
.
1
. ITA
2
. HUN
3
. SLO
4
. AUT
5
. AUT
6
. CZE

Italien gewann (heute) am Samstag 23.5. in Klagenfurt-Viktring einen Juniorenländerkampf der Kunstturner deutlich vor Ungarn. Österreich scheiterte vier Punkte dahinter nur hochdünn um 15 Hundertstel an Slowenien. Österreich II konnte immerhin noch Tschechien übertrumpfen. >> Ergebnisliste

.
Presseaussendung des Kärntner Fach-
verbandes für Turnen:
Bereits zum
fünften Mal wurde der Kärnten Cup als
Höhepunkt der Kärntner Turnertage
ausgetragen. Nach dem Kürwettkampf
der Nachwuchs-
, Schüler- und Jugend-
klasse - der als Vorbereitung auf die
österreichische Schülermeisterschaft
in zwei Wochen in Wien genutzt wur-
de - maßen sich die Mannschaften aus
Slowenien, Ungarn, Tschechien, Italien
und Österreich im Länderkampf.
.
Diese 29 Athleten nützten den Kärnten

.

Alexander Burtscher war
beim Junioren-Länderkampf
auf Platz 11 der Einzelwer-
tung der beste Österreicher

Cup dabei als Vorbereitung auf die Junioren-Europameisterschaften 2010 in London, zeigten durchwegs hervorragende Leistungen.
.
ÖFT-Bundesfachwart Dieter Egermann: „Ich bin sehr stolz auf die Ent-wicklung des österreichischen Männerkunstturnens. Unser neuer Trai-nerkollege Siggi Wüstemann war vom Trainingsfleiß und von der Anzahl der Teilnehmer beeindruckt. Ein herzliches Dankeschön gilt der Organi-sation vor Ort und wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr!“

>> alle Einzel-Ergebnislisten

21.5.2009

Kärnt-
ner
Re-
kord-
Tur-
ner-
Meis-
ter-
schaft

Presse-Info des Kärntner Fachverbandes für Turnen:
Kärntner
Rekord-Landesmeisterschaften der Kunstturner: Mit 94 Teilnehmern aus sieben Bundesländern – nur Salzburg und das Burgenland fehlten – wurden am Donnerstag 21. Mai 2009 in der Sporthalle Viktring die bisher größten bundesoffenen Kärntner Landesmeisterschaften der Turner ausgetragen. >> Ergebnisse

In den vergangenen Jahren haben sich die Kärntner Meisterschaften mehr und mehr als Vorbereitungswettkampf auf die Österreichischen Schülermeisterschaften etabliert. Angespornt von zahlreichen Zu-schauern stellten die Athleten, allen voran der Kärntner Meister Robin Wadl (Klagenfurter Turnverein), ihr außergewöhnliches Können unter Beweis.  Morgen Freitag trainiert der ÖFT-Schülerkader unter Leitung von Nationaltrainer Petr Koudela in der Sporthalle Viktring. Höhepunkt der „Kärntner Turnertage 2009“ wird aber unbestritten der „Kärnten Cup“ sein, ein Länderkampf, der am kommenden Samstag 23. Mai bereits zum 5. Mal stattfindet. An diesem internationalen Wettkampf nehmen heuer Österreich, Italien, Slowenien, Tschechien und Ungarn teil, nutzen ihn als Vorbereitung für die Junioren-EM 2010.

20.5.2009

Tag
der
Ofen-
tür
im
TULZ
Linz

Presseaussendung des OÖFT:
„Freizeitspaß mit der Elite“ am 17. Mai 2009 Auf der Gugl:
Der Oberösterreichsche Fachverband für Turnen mit seinen aktuel-lem Staatsmeister-Team im Kunstturnen der Männer und die Drittplatzierten im Kunstturnen der Frauen, organisierten einen tollen Spielspaß am sonnigen Sonntag mit heißem Badewetter.

.
Trotz Linz–Marathon kamen zahlreiche
Mädchen und Burschen im Alter von
fünf bis sieben Jahren in das Olympia-
zentrum Auf der Gugl, um den Nach-
mittag mit den Eliteturnerinnen und
Turnern zu verbringen.
.
Ziel der Aktion war es, den Weg einer
elitären Ausbildung im Turnen aufzu-
zeigen. Nach einem Showturnen nutz-
ten alle Kinder die Möglichkeit, unter
Aufsicht und Anleitung der Spitzen-
trainer/innen und -Turner/innen alle

Vorteile einer solchen Ausbildungs-
stätte zu testen. Es gab Spaß für
alle und erste Anfragen für eine wei-
tere elitäre Ausbildung. Wir werden
uns darum kümmern.
Sollten Eltern
mit ihren Kindern zwischen fünf und
sieben Jahren Interesse haben, kön-
nen sie sich auch zukünftig
bei
wues
temannturnen@aon
.at melden.

P.S.: Alle 84 Linzer Kindergärten wa-
P.S.: ren eingeladen worden, auch die
P.S.: großen Zeitungen "OÖ Nachrich-
P.S.: ten" und "Linzer Rundschau"
P.S.: hatten unterstützt.

.


20.5.2009
.
Kulha-
nek
schwer
krank:
.
Jetzt
spen-
den!
"Turnprofessor" Werner Kulhanek (61) erlitt am 9. Mai einen Rückenmarksinfarkt und ist seitdem ab dem zweiten Brustwirbel gelähmt. Dadurch entstehen Kulhanek und seiner Familie neben dem persönlichen Leid enorm hohe finanzielle Belastungen. Der
NÖFT und die Union NÖ haben deshalb ein
eingerichtet:

Spendenkonto

.
Kto.Nr. 5.05.004.023
lautend auf "Sportunion NÖ"
BLZ 32585, Raiffeisenbank
St. Pölten-Wagram.
.
Tragen wir alle dazu bei, Werner
Kulhanek auf seinem schwierigen
Weg
in die Zukunft zu unterstützen!

.
Das im Vorjahr ernannte (bis jetzt erst
sechste) Ehrenmitglied des ÖFT hatte
das Turnen in den Mittelpunkt seines
Lebens gestellt. In der Union, im NÖFT
und im ÖFT (zuletzt bis 2008 als Vize-
präsident) war er in unterschiedlichs-
ten Funktionen aktiv. Kulhanek stand
auch
dem Kunstturn-Leistungszent-
rum viele Jahre vor. Seinen Fixplatz in
der Turngeschichte hat er besonders
als Erfinder des ÖLTA-Turnprogramms,
des Gym4all-Programms und als Co-
Initiator von Turn10.
.

.
>> mehr Info zum Spenden

.
In den letzten Jahren stets mit gesundheitlichen Problemen gekämpft habend, glaubte sich Werner Kulhanek zuletzt am besten Rehabilita-tionsweg. Mit frischer Energie plante er neue Aktivitäten, bereitete auch die nächste Auflage seines "Impulsseminar Kinder- und Jugend-turnen" vor. Am 9. Mai leitete er die Turn10-Meisterschaft der Union NÖ, als er plötzlich Schwächezustände in den Beinen bekam...
.
Gestern wurde Kulhanek von ÖFT-Präsident Christian Katzlberger im Krankenhaus besucht: "Werner wirkt zwar gefasst, ist aber verzweifelt. Nicht einmal selbständiges Sitzen ist möglich. Vom wahrscheinlich not-wendigen Wohnsitzwechsel angefangen kommen immense Belastungen auf ihn, seine Frau und seine Familie zu. Ich rufe alle in der Turnfamilie auf, Werner zu helfen!"

.

"Unsere Gemeinschaft ähnelt einem Gewölbe, in dem
die Steine einander vor dem Fallen bewahren." (Seneca)

17.5.2009

Das
kleine
Land
mit
dem
großen
Nach-
wuchs

VTS-Presseaussendung:
Olivia Jochum (TSZ Dornbirn) und
Alexander Burtscher (TS Satteins)
siegten bei der Vorarlberger Jug-
endmeisterschaft im Kunstturnen.
.
An den von der TS Lustenau durchge-
führten Wettkämpfen beteiligten sich
235 Turnerinnen und Turner. Heraus-
ragend waren die Erfolge des Turn-
sportzentrums Dornbirn: Der jüngste
Verein der Vorarlberger Turnerschaft
siegte in acht von neun Klassen bei
den Turnerinnen.
[Text: B. Reis].
.
>> Ergebnisliste
.
>> mehr Info + Gallery: vts.at


Jochum und Burtscher
17.5.2009

Offene
Ktn-LM
KuTui
In der "außergewöhnlich gut besuchten Sporthalle Waidmanns-dorf in Klagenfurt" (Zitat der Organisatoren) gingen am Samstag 16, Mai die bundesoffenen Kärntner Meisterschaften der Kunst-turnerinnen über die Bühne. Die logische Siegerin der Meister-stufe: Kathrin Nussbacher (KTV).
.
Mit starker steirischer Beteiligung traten 34 Turnerinnen in den sieben Altersstufen an. Die weiteren Siegerinnen: Sarah Flicker (Juniorinnen), Teja Stüwe (Schülerinnen), Sandrine Flicker (Nachwuchs), Theresa Neudeck (Kinder, alle ATG Graz) sowie Teresa Mainzer und Alexandra Luschin vom Klagenfurter TV in den Aufbaustufen.
>> Ergebnisliste
17.5.2009 Offene Sportunion-Wien-Meisterschaft im Kunstturnen am 17.5.
>> Ergebnisliste
11.5.2009

Drei
VTS-
Siege
im
Thur-
gau!
Vorarlbergs Nachwuchs trumpfte am Samstag 9. Mai wieder ein-mal in der Schweiz groß auf: Bei den Thurgauer Kunstturntagen in Frauenfeld gewannen die VTS-Mädchen in den drei Klassen, in denen sie antraten, ganze sieben Medaillen.
.
Trainerin
Jutta Jank zu Recht nicht un-
bescheiden: "
Wir waren zu Vierzehnt
dort, das Resultat waren hervorragen-
de Ergebnisse! In der höchsten Stufe
P6 mit internationaler Wertung haben
sich unsere Turnerinnen gegen Gegner
aus Deutschland, Holland und Schweiz
durchgesetzt. Und das waren nicht ir-
gendwelche Schweizerinnen, sondern
Mitglieder der Nationalmannschaft!".
.
Die einzelnen VTS-Plätze: P3: 1. Erja
Metzler, 2. Giorgiana Sirbu, 3. Rapha-
ela Fiorino, 5. Kerstin Bechter, 6. Mar-
lena Huber, 24. Selina Tomasini, 40.
Emilia Sirbu (54 Mädchen im Bewerb).
P4: 1. Olivia Jochum, 3. Sarah Hetz-
mann, 4. Elena Metzler, 5. Eileen Lam-
precht.
P6: 1. Elisa Hämmerle (51.75),
3. Corinne Lamprecht (50.25), 4. Ka-
tharina Fa (49.850).
>> komplette Ergebnislisten
.

Vorarlbergs Nachwuchs-Asse
bei den Thurgauer Turntagen

11.5.2009

Tiroler
Kunst-
turn-
Schü-
ler-LM
Am Samstag 9. Mai fanden die Tiroler Kunstturn-Schülermeister-schaften im Leistungszentrum Olympisches Dorf statt. Eltern, Omas und Freunde bewunderten 40 Turnerinnen und Turner im Alter von 6 bis 14 Jahre.
.
Freudenjuchzer über gelungene Übun-
gen, aber auch Tränen waren beim
abwechslungsreichen Programm dabei.
Tiroler Meister wurden erstmals Marina
Schwinghammer und Lukas Decker. In
der Vorbereitung auf die Österreich-
Schülermeisterschaften am 6./7. Juni
in Wien mussten die Burschen sogar
einen 12-Kampf absolvieren: Von 12
bis 17 Uhr je eine Pflicht- und eine
Kürübung an den olympischen Geräten.
.
Der zweite Platz bei den Burschen ging
in der Schülerklasse A an Philipp Hör-
burger, bei den Mädchen war die Ent-
scheidung nur ein Augenzwinkern mit
25 Hunderstel: Mara Glabonjat musste
sich diesmal ihrer Trainingskollegin ge-
schlagen geben. Die Tageshöchstwer-
tungen erzielten Jessica Stabinger in


Alle Sieger v.l.: Manuel Ar-
nold, Maria Peer, Daniel
Brandstätter, Jessica Stabin-
ger, Aliev Hotchbar, Bianca
Csascar, Marina Schwing-
hammer, Selena Schwaiger,
Lukas Decker und Johannes
Mairoser

der Nachwuchsstufe und Johannes Mairoser in der Klasse Schüler C. Bei regierenden österreichischen Meister hofft Trainer Mag. Petr Koudela auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Weitere Klassensieger: Bianca Csaszar (Kinderstufe), Maria Peer (Minis), Selena Schwaiger (Super-Minis), Daniel Brandstätter (Schüler B), Manuel Arnold (Schüler D), Aliev Hotchbar (Schüler E). Ergebnislisten: >> Mädchen >> Burschen
10.5.2009

Offene
Stmk.
Kunst-
turn-
LM
Nach Trampolinspringen, Turn10, Team-Turnen und Sportakroba-tik setzten die Kunstturner/innen die dichte Serie der steirischen Meisterschaften an den vergangenen drei Wochenenden fort.
.
In der ATG-Halle in Graz trafen sich am 10. Mai 87 Sportler/innen aus vier Bundesländern (neben der Steiermark auch Burgenland, Kärnten und Vorarlberg). Den steirischen Landesmeistertitel gewann Sarah Flicker (ATG). In verletzungsbedingter Abwesenheit von Staatsmeister Gabriel Rossi siegte bei den Turnern Vinzenz Höck (ebenfalls ATG).
.
Weitere Klassensieger: Johanna Gaugl (Oberstufe), Christina Panzitt (Schülerinnen), Sandrine Flicker (Nachwuchs; alle ATG), Elsa Haidvogl (Kinder, VGT), Amelie Kerschbaumer (Vorstufe, ATUS Köflach), Lukas Himler (Allg. Kl., Villacher TV), Robin Wadl (Junioren, Klagenfurter TV), Lukas Waldhart (L3, TS Rankweil), Alexander Benda (L1, ATG), Moritz Hiebler (L1 B, Köflach), Tobias Huberts (Vorstufe, Köflach), Simon Breuss (Vorstufe, Rankweil).
>> komplette Ergebnislisten
10.5.2009

Wr.
Kunst-
turn-
Schü-
ler-LM
Ein Mutterstags-Event der besonderen Art: 99 Kunstturn-Talente
der Bundeshauptstadt und aus Niederösterreich beteiligten sich
am Sonntag 10.5. an der offenen Wiener Schülermeisterschaft im Sportzentrum Brigittenau.
.
Besonders erfeulich ist der offensicht-
liche Erfolg der WFT-Nachwuchs-Initi-
ative
bei den Mädchen: 43 Teilnehmer-
innen in der Kinderstufe (davon 33 aus
Wien) zeugen vom deutlich positiven
Trend nach oben
. Es "kommt jetzt wie-
der viel nach".
.
Die Klassensiegerinnen: Sarah Zimmer
(WAT Athletics), Bianca Frysak (ÖTB
Langenzersdorf), Xenia Samstag und
Nina Felser (MTV Hernals), Jakob Min-
hard (ATUS Rosenau), Alexander Sem-
rad (UWW), Hasan Sarachmetov und
Said Tevsiev (Union St. Pölten).
>> Ergebnisliste

WFT-Präsident Buto Reichel...
hatte doppelte Freude an dieser
...
Kinder-Siegerehrung: Zum Einen
...
wegen der deutlich wachsenden
...
Teilnehmerzahl, zum Anderen
...
aber natürlich wegen Tochter
...
Xenia auf der Nr.1-Position...
...


4.5.2009

Spieth-
Cup
in Ess-
lingen
Acht Vorarlberger Nachwuchs-Kunstturnerinnen beteiligten sich am vergangenen Wochenende in Esslingen-Berkheim(D) am 4. internationalen Spieth-Cup.
.
In der AK 10/11 gewannen Erja Metzler, Raphaela Fiorina, Eileen Lamp-recht und Sarah Hetzmann Mannschafts-Bronze. Gleich dahinter reihten sich Kerstin Bechter, Giorgiana Sirbu, Selina Tomasini und Marlena Hu-ber als "Vorarlberg II" auf dem vierten Platz. Beste im Einzelklassement waren Lamprecht und Metzler als Vierte und Fünfte unter insgesamt 36 Turnerinnen aus Deutschland, Holland, Österreich und Schweden.
.
Auf
>> Gymmedia findet man eine ausführliche Berichterstattung über diesen Wettkampf und alle Ergebnislisten.
4.5.2009

NÖ LM
Kunst-
turnen

Wenn Magomed Abuew vor Ramsan Alisalamov und Turpal Okuev die L2 gewinnt - und in den L1-Kategorien Arbi Altemirov, Hasan Sarachmetov, Tamerian Tschutschaew, Said Tevsiev und Askhab Matieb auf dem Siegertreppchen stehen: Was ist das? Richtig, die offene NÖ Landesmeisterschaft der Kunstturner 2009... ;-)
.

Am 3. Mai, dem Tag nach der Mannschafts-Staatsmeisterschaft er-möglichten die Gänserndorfer Organisatoren auch noch die NÖFT-Titel-kämpfe am offiziellen Spieth-Gerätesatz. Als NÖ Meister 2009 waren Sarah Obiniana und Valentin Legerer in der Elite konkurrenzlos gut.

>> Ergebnislisten

3.5.2009

Bravo
Baldi,
super
Show!
Der beste Beleg dafür, dass Marco Baldauf heute seinen Live-Auftritt mit Reckkür und Interview im ORF-"Sport am Sonntag" wunderbar hingekriegt hat: Kaum drehte er nachher sein Handy auf, wollte das vor lauter Gratulations-SMS und Mailbox-Nach-richten gar nicht mehr zu piepsen aufhören...! >> Gallery
.
Für jene, die es "verwerflicher Weise" (noch)
nicht gesehen haben: Der heuer bereits zwei-
fache Weltcupmedaillen-Gewinner legte nicht
nur ein souveränes und Sympathie gewinnen-
des Interview hin, sondern auch eine bis zum
Abgang kraftvoll-dynamisch vorgetragene und
vollwertige Kür ohne Patzer. Als Baldauf dann
bei der Landung weg rutschte, machte er so-
gar daraus noch das Beste, sorgte mit einem
Scherz
für Lacher und donnernden Studiopub-
likums-Applaus.
.
Turner haben ja leider nicht viele Chancen,
derart zur Primetime im Rampenlicht der Öff-
entlichkeit zu stehen. Umso wichtiger war es
für unseren Sport, dass die heutige Gelegen-
heit optimal genützt wurde. Dabei war Marco
Baldauf zuvor so merkbar riesig nervös ("ich
mache so etwas schließlich zum ersten

.

Mal"), dass sogar ORF-Turnredakteurin
Dr. Gabriela Jahn, die alles eingefädelt
hatte, kurzfristig die eine oder andere
Sorgenfalte ins Gesicht schlich. Doch
ein echter Champion wächst mit der
Herausforderung
. Sogar als das behelfs-
mäßig im Studio montierte Reck doch
merkbar wackelte oder Moderator Rai-
ner Pariasek beim Interview völlig von
den vorbereiteten Fragen und Antwor-
ten abwich (er sprach plötzlich ganz


>> mehr Backstage-Fotos

andere Themen an, als vorher ausgemacht) brachte das Marco Baldauf weder aus dem Konzept, noch aus der vordergründigen Ruhe.
.
Während in der Sendung bereits der nächste vorbereitete Beitrag ein-gespielt wurde, drängte sich das Publikum die wenigen Minuten, bevor es wieder brav dasitzen musste, um Autogramme zu kriegen. Man war unisono von der Performance schwer beeindruckt.
3.5.2009

VTS-
Turner
siegen
in Dt.
Kreis-
liga
Während Vorarlbergs Kunstturner-A-Team am Samstag 2. Mai die Mannschafts-Staatsmeisterschaft erstmals seit sieben Jahren "verlor" (zweiter Platz), gewann das junge B-Team in Fellbach-Schmieden das Finale der Deutschen Kreisliga.
.
VTS-Fachwart Thomas Bachmann zum Ligawettkampf: "Unsere acht Kreisligisten legten einen Gerätesieg nach dem anderen und einen sou-veränen Gesamtsieg hin. Im Einzelklassement gewann Roman Oberhau-ser mit 76.35 Punkten vor Johannes Schwab (73.35 Punkte), auf Platz 4 folgte Alwin Bauer (70.50 Punkte). Jetzt bleibt abzuwarten, ob dem VTS-Antrag auf Überspringen einer Liga und Einstieg in der leistungs-mäßig eher passenden Oberliga stattgegeben wird". >> Ergebnisliste
29.4.2009

Baldi-
Kür
am
Sonn-
tag
3.5.
ab 18
Uhr
live in
ORF 1

ÖMM-
Story
ab 12
Uhr im
Sport-
bild
In den letzten Tagen wurde es back office vorbereitet, jetzt ist es fix: Kunstturner Marco Baldauf hat am kommenden 3. Mai im "Sport am Sonntag" auf ORF 1 einen großen Auftritt.
.
Für die live im Studio zu turnende Reckkür
des heuer bereits zweifachen Weltcup-Me-
daillengewinners (bitte Daumen halten, dass
auch bei diesem Termin, wo es am meisten
Leute sehen werden, alles so perfekt klappt,
wie zuletzt reihenweise) und das anschließ-
ende Interview war eine ganze Gallerie von
Dingen zu erledigen:
.
Ein
Komplettumbau im ORF-Studio ist nötig
(Höhe, Platz), das mobile Reck musste auf-
getrieben werden usw. Last but not least
wurde kräftig recherchiert und musste Baldi
selbst sein komplettes Wochenendprogramm
(inkl. Mannschafts-Staatsmeisterschaft am
Vortag) umkrempeln. Die Sendung startet
schon um 17:30 nach/mit dem Fußball-Live-
Spiel, der Auftritt Baldaufs wird laut aktuel-
lem Plan nicht vor 18:00 Uhr stattfinden:
Ansehen oder Rekorder programmieren!

.

.
P.S.: Schon
am selben Tag ab 12 Uhr mittags wird im "Sport-Bild" (ebenfalls auf ORF 1) ein Beitrag über die Mannschafts-Staatsmeisterschaft am Vortag in Gänserndorf laufen. Auch für "unsere" ORF-Turnredakteurin Dr. Gabi Jahn wird's also stressig: Sie muss nach der Abend-Siegerehrung ins Studio, in der Nacht das Material sichten und den Beitrag schneiden, um dann tags darauf schon ab der Früh für Sport am Sonntag die Turnstory Punkt für Punkt umsetzen (Baldauf hat z.B. ab 14 Uhr Trainingszeit).
29.4.2009

Retten-
steiner
siegt
beim
Daim-
ler-
Cup
Turnerinnen aus sechs Ländern nahmen am vergangenen Woch-enende am 7. Daimler-Cup in Schorndorf bei Stuttgart teil. Am erfolgreichsten schlug sich Carina Rettensteiner (17, ATSV Gnigl, Sbg) beim Comeback nach achtmonatiger Verletzungspause.
.
Rettensteiner gewann am Schwebebalken,
wurde Dritte am Boden, Vierte am Sprung
und Fünfte im Mehrkampf (40.800).
.
Im Juniorinnen-Mehrkampf für Österreich
am Start: Sandra Freund (5.), Sabrina
Rebh (8.), Constanze Tiefnig (10.), Katha-
rina Schrank (12.), Michaela Eidenberger
(13.) und Susanne Schaller (14.). Rebh
holte Silber im Junioren-Bodenfinale und
Platz 4 am Sprung, Freund wurde Vierte
am Sprung sowie Sechste am Stufenbar-
ren und Balken. >> Ergebnisliste

.

Rettensteiner mit
Trainer Peter Farkas

28.4.2009

Grosch
in der
2. Dt.
Turn-
liga
Hanna Grosch turnt seit dem Vorjahr als Le-
gionärin für den VFL Kirchheim-Teck in der
Deutschen Bundesliga. Im Vorjahr war man
für die erste Liga zu schwach und stieg ab,
heuer in der zweiten Liga ist man gut dabei.

.
Am Samstag 25.4. hatte die Weltcupvierte in
Hamburg-Wedel ihren ersten DTL-Einsatz 2009.
Hinter Eintracht Frankfurt und den Gastgebern
schaffte man unter acht Teams Platz 3. Grosch
war die klar stärkste ihres Teams und erreichte
47.600 Mehrkampfpunkte. Danke an Enis Kostic
für die
>> Foto-Gallery  >> Ergebnisliste
27.4.2009

ÖFT-
Ehren-
zeichen
für

Walter
Müller
 
Ein zweites ÖFT-Ehrenzeichen (s.o.) wurde dieser Tage verlie-hen: Im Rahmen des Attila Pinter Memorials in Innsbruck erhielt Walter Müller diese seltene Auszeichnung zuerkannt.
.
Walter Müller war früher selbst ein Spitzenturner,
brachte es zu EM- und WM-Starts, in den 50er-
Jahren auch zu einer stattlichen Sammlung von
Silber- und Bronzemedaillen bei Staatsmeister-
schaften. Im Anschluss und bis heute war der
Marthematiklehrer unter anderem über 50 Jahre
lang als Kampfrichter auf nationaler und interna-
tionaler Ebene mit seinem Sport intensiv verbun-
den (auch beim Pinter-Memorial 2009 wertete
er wieder). LFT-Präsident Mag. Robert Mader bei
der Überreichung des ÖFT-Ehrenzeichens: "Das
ist eine Würdigung, aber keine Verabschiedung".

.

27.4.2009

Videos
von
den
Welt-
cup-
finali
in Mar-
burg
.





 
Von den beiden Marburg-Weltcups
(Kunstturnen und RG) an den ver-
gangenen Wochenenden gibt es
jetzt die erfolgreichen österreichi-
schen Finalübungen auf You Tube:

.
>> Marco Baldauf Reck (3. Platz)

.
>> Caro Weber Reifen (4. Platz)
.
>> Hanna Grosch Stufenbarren (4.)
.
>>
Caro Weber Ball (5. Platz)
.
>> Caro Weber Seil (5. Platz)
.
Wer findet auch Caro Webers Bandkür (4.),
Kathrin Nussbachers Balkenübung (7.) und
Nicol Ruprechts Bandauftritt (8.) im Netz?
[Bitte den Link ggf. an labner@oeft.at sen-
den, danke!]



24.4.2009

Gym-
nas-
tics:
.
Start
here.
Run
any-
where.

Die End-
losserie. Diesmal
mit:
Andrea
Mayr,
Mara-thon
& Co.
Vor dem Start zum Vienna City Marathon, den sie am Sonntag  19. April mit neuem österreichischem Rekord gewonnen hat, gab Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr ein ORF-Interview: "Ich war in meiner Kindheit Turnerin".
.
Da dies Ihrem
oeft.at-Redakteur damals noch
nicht bekannt war, begann er sich schlauer zu
machen. Das Ergebnis:
Für den ÖTB Linz nahm
die heutige Ärztin bis hinauf zur Schüler-ÖM teil:
1991, 1992 und 1993 stand Mayr mit dem OÖ-
Team
dreimal am österreichischen Meisterschafts-
Podest (einmal sogar als Siegerin) und erreichte
im Einzelklassement Plätze zwischen 20 und 30.
.
Also
stellten wir Dr. Andrea Mayr die Frage, wie
sie persönlich
zum Thema "Turnen als Grund-
sportart
"
und zur Behauptung steht, dass man
es
später auch in anderen Sportarten leichter hat, wenn man als Kind geturnt hat. Hier ihre Antwort:
"Das unterstütze ich voll. Denn ich bin davon
ja auch wirklich überzeugt!
"


Andrea Mayr

.
.
Mayr weiter: "Ich hab' schon
sehr früh mit dem Turnen be-
gonnen: Kleinkinderturnen und
so. Ich empfand das immer
als
sehr großen Spaß und wie
einen Abenteuerspielplatz.
Bis 2008 bin ich ja auch 3000
Meter Hindernis gelaufen und
mein Trainer war immer sehr
fasziniert davon, wie leicht
ich mir beim Wassergraben tue und ich
keinerlei Angst davor hab. Ich bin mir
absolut
sicher, dass das auf meine tur-
nerische Vergangenheit zurückzufüh-
ren ist. Turnen ist Ganzkörpertraining
und Bewegungsschule. Eigentlich der
Grundstein für jede Sportart. Die Kraft,

.

.

.
Geschicklichkeit
und die Beweg-
lichkeit nahezu
des gesamten
Körpers werden
dabei gefördet!"
.
Andrea Mayrs
früherer Trainer
im Turnverein
Linz war (Ex-
ÖTB-Bundesturnwart und zuletzt maß-
geblicher Turn10-Mitentwickler) Karl
Fuchs - er hat auch die alten Turnfo-
tos Mayrs ausgegraben, danke! Fuchs
berichtet von einem "sehr zähen Mäd-
chen, das sich besonders anstrengen
konnte". Manches ändert sich also
nicht. Auch nicht "Gymnastics. Start here. Go anywhere" oder - wie es das Internationale Olympische Comité kürzlich formulierte: "Gymnastics: The Foundation Of Sports!"
20.4.2009

Be-stelle dir dein ÖMM-T-Shirt!
Anlässlich der Mannschafts-Staats-
meisterschaften im Kunstturnen
am 2. Mai in Gänserndorf werden
Erinnerungs-T-Shirts hergestellt.

.
Wer vorbestellt, kriegt sein Shirt ganz
sicher in der gewünschten Farbe, mit
dem
gewünschten Motiv und in der ge-
wünschten Größe (und hilft außerdem
den Organisatoren bei der Planung der
benötigten Produktionsmenge).
.
Ein T-Shirt kostet 12,- Euro und kann
ab jetzt online reserviert werden. Dazu
bitte
>> hier klicken  

19.4.2009

Turn-
Junio-
rinnen:

1. SLO
2. AUT
3. GBR
Im Rahmen des Kunstturn-Weltcups in Maribor (SLO) fand an diesem Wochenende auch ein Juniorinnen-3-Länderkampf statt. Slowenien gewann knapp vor Österreich, wir lagen dafür deutlich vor Großbritannien. >> Ergebnisse
.
In der aktuellen Topbesetzung mit Eli-
sa Hämmerle (3.), Corinne Lamprecht
(4.), Christina Meixner (6.), Melanie
Haslacher (9.), Marie Bergmayr (10.)
und Katharina Zoitl (17., nur zwei Ge-
räte) unterlag der ÖFT-Nachwuchs
den älteren Gastgeberinnen nur um
sieben Zehntel. Am Ende einer kon-
zentrierten Leistung bei einer etwas diffusen Veranstaltung (erst am Ende
wurde das Licht aufgedreht, vorher
war's düster...) stand eine durchaus
zufriedene Bundesfachwartin und Na-
tionaltrainerin Katharina Wieser: "Das
war in Summe in Ordnung".
.
Am ebenfalls ausgetragenen Burschen-
bewerb gingen Tiroler Schützlinge von Nationaltrainer Petr Koudela und die
Kärntner Talente von Zbynek Zahlava
für Österreich an den Start: 1. Großbri-
tannien, 2. Schweiz /betreut von Rein-
hard Blum), 3. Innsbruck, 4. Slowakei,
5. Klagenfurt. Die Einzelplatzierungen:
U12: 2. Johannes Mairoser (T), 5. Max
Brunner
(K). U14: 6. Daniel Kopeinik (T),
8. Daniel Brandstätter (T), 13. Stefan
Trattnig (K), 14. Manuel Svetnik (K)
und 15. Christian Trattnig (K).

O.v.l.: Hämmerle, Haslacher,
Bergmayr, Lamprecht, Meix-
ner und Zoitl.



3.4.2009

EM
Mai-
land
(5):

Tur-
ner:
Drei
kon-krete
Final-
chan-
cen,
aber
keine
ge-
nützt
Zusätzlich zur Presse-Aussendung über Österreichs Turner bei der EM in Mailand: Hier noch einige Zusatzinformationen über den konkreten Wettkampfverlauf von Fabian Leimlehner und Marco Baldauf:
.
Doppelstaatsbürger Leimlehner war in
die Riege mit den Schweizern gelost
worden, was eigentlich ein gutes Vor-
zeichen gewesen wäre: Man unter-
stützte sich gegenseitig, Leimi bekam
auch von den Fans mit dem Plus in der
Fahne viel Anfeuerung ab. Doch schon
gleich zu Beginn war die Hoffnung auf
einen guten Mehrkampf auch schon
wieder vorbei.
.
Leimlehner trat als Startturner in der
dritten und letzten Tagesrotation ans

Pauschenpferd
. Wegen einer Unsich-
erheit ließ er zu Beginn die Flop-Ver-
bindung aus, der fehlende E-Teil redu-
zierte schon den Ausgangswert. Dann
ein Einbruch samt Absitzen bei einer
banalen Schere, schließlich ein stark
unterbrochener Auf"schwung" zum
Handstand-Abgang mit massiv Nach-
drücken: Dieser Teil wurde zur Gänze
nicht gewertet. 10.550 waren ein har-
ter Schlag ins fassungslose Gesicht
des Turners, dem, wenn man so will,
genau die hier vergebenen vier Punkte
am Ende aufs Finale fehlen sollten.
.
Es folgte eine verunsicherte
Ringekür
mit zwei nicht waagrechten Schwal-
ben, einem nachgedrückten Handstand
und alles etwas verhalten in der Prä-
sentation. 13.425 Punkte und einige
sehr unglückliche Gesten. Trainer Petr
Koudela versuchte, die Motivation sei-
nes Turners neu aufzubauen. Das ge-
lang: Leimlehners gestreckter Tsuko-
hara mit Schraube am
Sprung war
okay, es resultierten 14.775 Punkte.
.
Die
Barrenkür gelang Fabian Leimleh-
ner gut, annähernd optimal. Zuerst
erneut die gereckte Faust nach dem
gestandenen Doppelbücksalto-Abgang,
dann Kopfschütteln bei der Notenver-
kündigung: 14.225: "Wenn man kein
Glück hat, kommt Pech auch noch da-
zu" (Barren-Oberkampfrichter Pez Toth
wird das sicher anders beurteilen).
.
Am
Reck griff dann nach zwei Stunden
Wartezeit seit dem Einmarsch (die er in
der Aufwärmhalle verbracht hatte)
endlich auch Marco Baldauf in die EM
ein. Zuerst aber wieder Leimlehner,
hier wirklich spektakulär: Kolman (Dop-
pelsalto mit Schraube über die Stange)
mit völlig gestreckten Armen gefangen,
Kovacs detto, super Giengersalto. Am
Ende bombensicherer Dreifachsalto.
Aber: Bei allen Granaten-Teilen stets
mit minimalen Ausführungsfehlern, z.B.
offenen Beinen - und das wurde hier
knallhart abgezogen. Deshalb fehlten
am Ende 15 Hundertstel auf das 8er-
Finale, es wurde Platz 13. Wer kann
von sich behaupten, in irgendetwas
der 13.-Beste von Europa zu sein?!?
.
Baldaufs Reckkür ist bekanntlich von
anderer Struktur als Leimlehners: We-
niger spektakuläres Fliegen, dafür mehr
höchst schwierige Pirouetten udgl. Die
Yamawaki-Kombination gelang leider
nicht nach Wunsch, statt Finale nur
Platz 23. Während Baldauf am Ende
Rede und Antwort stand, mit der Ent-
täuschung beherrscht umging, verließ
Leimlehner sofort nach seiner letzten
Übung am
Boden die Arena: Zweite
Akrobatikreihe sehr tief geturnt, dann
schlechte Landung bei der dritten. Ein
mit Unterbrechung gehobener und
schließlich verwackelter Schweizer
Handstand stand heute sinnbildlich
nicht sicher. Dann noch fast ein Sturz
beim viel zu tief gelandeten Salto vw.
plus Salto vw. (Foto). Da war dann
offenbar jemand bereits in verständli-
cher Pfeifdraufstimmung oder über sich
selbst ratlos. Wer will es dem sympa-
thischen Turner verargen, der zwei
Stunden lang einen bereits verlorenen
Kampf bis zum Ende geführt hatte...
.
..........P.S.: Die Herren rechts sowie rechts
..........oben sind die Männerturnpräsidenten
..........der FIG und der UEG


Die Turner-EM 2009 aus ÖFT-
Perspektive: 1x Marco Baldauf
(o.) und 6x Fabian Leimlehner







2.4.2009

EM
Mai-
land
(4):

Es
fehlte
noch
ein
Eckerl
Zusätzlich zur Presse-Aussendung über Österreichs Turnerinnen bei der EM in Mailand: Hier eine Zusammenfassung des konkreten Wettkampfverlaufs von Kathrin Nussbacher und Lisa Ecker.
.
Beide traten in der dritten und vorletz-
ten Rotation ab 15:45 Uhr an. Das
große Mediolanum Forum am Stadtrand
Mailands war trotz des gleichzeitigen
Bewerbs von Vanessa Ferrari und von
mehreren Assen aus Russland, Ukraine
und Frankreich eher schütter besetzt.
Die Handvoll an österreichischen Fans
machte sich lautstark bemerkbar.
.
Beide Turnerinnen begannen am
Boden
(Oberkampfrichterin Johanna Gratt) und
zeigten akrobatik-fehlerfreie Übungen
mit vielleicht dem einen oder anderen
Pirouetten-Wackler. Ecker übertrat zum
Auftakt einmal knapp die Begrenzungs-
linie, beim Doppelbück am Ende schien
der Auftakt fast zu langsam, trotzdem
gelang das schwierige Element in den
einwandfrei sicheren Stand. Am Ende
des starken ersten Geräts standen für
Nussbacher 12.600 Punkte und Ecker
12.925. "Von außen" bemerkte man viel
positive
Energie im Team ("innen" in der
Arena waren neben den Turnerinnen
auch Nationaltrainerin Katharina Wieser
und Arzt Dr. Robert Kandelhart).





.
Es ging sehr gut weiter: Beide Athletinnen standen ihre zwei
Sprünge sicher, jeweils einmal Yurchenko+Schraube gestreckt und einmal den
vergleichsweise einfachen Überschlag+Salto. Diese Gerätplatzierungen waren am Ende auch die besten (Platz 16 und 19). Die Noten im Mittel beider Sprünge (ins Mehrkampergebnis fließt nur der erste ein): Ecker 13.375 und Nussbacher 13.325.
.
Männer-Bundesfachwart Dieter Eger-
mann vor dem Wechsel zum nächsten
Gerät aus der Zuseherperspektive: "Bis
jetzt einwandfrei, aber die heiklen Ge-
räte kommen ja leider erst". Tja...
.
Kampfrichterin Elke Grubmüller hatte
dann am
Stufenbarren zwar den bes-
ten österreichischen Beobachterplatz,
aber das schlechteste Programm: Kat-
rin
Nussbacher turnte eine saubere und
dynamische Kür, landete jedoch den
Abgang (Doppelbücksalto vw.) zu tief
(Technikfehlerabzug) und musste mit
einer
Hand abstützen (zusätzlicher Ab-
zug wie bei einem vollen Sturz). Die
Note: 11.450, eine Enttäuschung. Noch schlimmer erging es Lisa Ecker, die ihre Kür völlig verpatzte: Ein Zwischenschwung, zwei Elemente spä-ter dann noch einer samt Abstieg und versteinerter Miene. Flugteil und Abgang waren im Anschluss okay, die Note betrug aber nur "katastro-phale" 9.750 Punkte.
.
Hintennach zeigten
beide Turnerinnen
das, was sie als "pro-
fessionellen Auftritt"
angekündigt hatten:
Es wurde nicht auf-
gegeben, sondern
trotz der Enttäusch-
ung weiter gekämpft.
Das Ergebnis: Zwei
schöne, dynamisch
vorgetragene
Bal-
kenübungen
, die
aber ebenfalls durch
je einen Sturz (keine
"verwackelte Angelegenheit", sondern Drop bei "Hopp oder Drop") um  die durchaus verdient gewesene Notenbelohnung gebracht wurden (Nussbacher 12.225, Ecker 11.950). Schade.
,
Die
Kommentare unmittelbar nach dem Ausmarsch aus der Wett-kampfarena: Nussbacher (49.775, schon wieder zu einem Lächeln fähig): "Gut angefangen, schlecht aufgehört, es hätte besser laufen sollen und auch können". Ecker (48.375, offensichtlich tief enttäuscht um ihre Worte ringend): "Ich wollte besser abschneiden. Dass der Stufenbarren beson-ders heikel wird, war mir klar. Beim nächsten Mal mache ich es besser". Trainerin Katharina Wieser (das Namens-Wortspiel nicht beabsichtigend): "Es fehlte noch ein Eckerl. Es war klar, dass beide im Programm noch Knackpunkte haben, bei denen es ungemütlich werden kann. Genau diese haben heute nicht funktioniert. Ich bin nicht übermäßig enttäuscht, weil klar war, dass es auch so ausgehen kann. Es hätte aber auch besser sein können. Ein Lernprozess für die Zukunft". >> Mehr EM-Infos
2.4.2009

EM
Mai-
land
(3)
Bundesfachwart Dieter Egermann berichtet vom Podiumstraining der Männer bei der EM in Mailand:
.
"
Unsere Turner haben einen guten Ein-
druck hinterlassen. Fabian Leimlehner
verbuchte beim ersten Kovacs-Salto
einen Abstieg vom Reck, den er nach
der Übung beim zweiten Versuch bom-
bensicher gefangen hat. Ansonsten ge-
langen ihm durchwegs durchgeturnte
Übungen. Marco Baldauf turnte seine
Reckübung durch, konnte den Abgang
aber - wie Leimi auch wegen der im
Sinn des Wortes gewöhnungsbedürft-
igen Lichtverhältnisse - nicht stehen.
Im zweiten Versuch hatte er dann eine
punktgenaue Landung". Auch unsere
Kampfrichter Josef Toth und Andreas
Schedler
beurteilten das österreichische
Podiumstraining positiv.
.



1.4.2009

EM
Mai-
land
(2)
Über Nacht trafen die Berichte des
österreichischen Kunstturn-Teams
von der EM in Mailand ein. Männer-
Bundesfachwart Dieter Egermann:
"Das Trainings-Plansoll wurde gut
erfüllt".


Sein Frauenpendant Katharina Wieser: "Wir hatten ein
gutes Podiumstraining
mit ansprechendem Auftreten von Lisa
und Kathrin. Am Boden wird jetzt um
jedes Zehntel der gymnastischen Ele-
mente gekämpft, da diese mit dem
neuen Code ja neues Gewicht bekom-
men haben, weil am Balken und Boden
mindestens drei der acht zählenden
Elemente gymnastisch sein müssen.
Am Sprung präsentierten beide Turner-
innen zwei unterschiedliche, am Stu-
fenbarren erwies sich die Lichtsituation
als unangenehm. Balken war ein durch-
wachsen. Insgesamt ist noch ein biss-



chen Luft nach oben, beide hatten in Summe zwei Stürze - das ist im grünen Bereich". Heute steht nun am Vormittag ein wenig Regeneration am Programm, am Nachmittag nochmals Training. Und morgen Donners-tag nachmittag drückt hoffentlich ganz Turn-Österreich die Daumen.
.
Dieter Egermann zum gestrigen Männertag: "Am Programm standen halbe Übungen, alles lief normal. Die Stimmung ist gut, wir blicken mit gespannter Erwartung auf den Wettkampf".
31.3.2009

Zu
gut
für
den
dt.
Kreis

Der Wiedereinstieg der Vorarlberger Turnerschaft in die deutsche Liga verläuft eintönig: Die VTS ist auf Kreisebene hochhaus über-legen.
.
Landesfachwart Thomas Bachmann: "Wir sind um Klassen besser, als die Gegner. Darum hoffen wir, dass unserem Antrag statt gegeben wird, nach dem Kreisligafinale die eine oder andere Ebene zu überspringen".
.
Beim Wettkampf am vergangenen Wochenende in Wangen/Eisenerz pulverisierten Philipp Puchmayr, Johannes und Matthias Schwab, Lukas Konzett, Roman Oberhauser, Alexander Burtscher, Josef Stampfer und Florian Braitsch den bisheigen Punkterekord mit 328.45 gleich um 26 Zähler. Jetzt ist man alleiniger Tabellenführer.

30.3.2009

EM
Mai-
land
(1)
Bundesfachwartin Katharina Wieser berichtet vom ersten Trai-ningstag der österreichischen Turnerinnen bei der EM in Mailand (die Turner sind heute erst angereist):
.
"Kathi und Lisa haben ganz gut trainiert, was aber noch keine Aussa-gekraft hat. Die Trainingshallen liegen bis auf eine einzige alle im Wett-kampfkomplex. Unser Hotel ist 8 km entfernt, die Shuttles funktionieren sogar schon am ersten Tag, was ja nicht immer der Fall ist. Also stim-men die Rahmenbedingungen. Morgen, am Dienstag nachmittag, steht dann die Generalprobe Podiumstraining an. Mal schau'n, wie riesig, hell/ dunkel die Wettkampfhalle ist, wie sich die Turnerinnen damit und dem Podium zurecht finden. Nach momentanem Stand bleibt der Zeitplan so wie ausgelost - wir setzen unsere Turnerinnen demnach in der dritten Subdivision; die Turner in der letzten Subdivision. Die Stimmung team-intern ist gut".
30.3.2009

Starke
U12-
Perfor-
mance
in Bu-
kovice

Zwölf Vorarlberger und Tiroler Nach-
wuchs-Kunstturner beteiligten sich
am Samstag 28.3. an einem U12-
Meetings in Bukovice (CZ). Johan-
nes Mairoser (T) gewann den Mehr-
kampf und 2x Gerätfinalsilber. Paul
Hagen (V) siegte in zwei Finali und
die VTS in der Teamwertung.

>> Ergebnislisten...
.

65 Talente aus Tschechien und Öster-
reich beteiligten sich an der bereits 30.
Auflage dieses Traditions-Wettkampfes
nahe Brünn. Die weiteren rotweißroten

Mehrkampfplätze:
3. Benedikt Melch-
hammer, 4. Paul Hagen, 5. Fabio Serei-
nig, 11. Samuel Kob, 15. Noah Winnen,
16. Thoralf Draber (alle V), 17. Manuel
Arnold, 27. Eric Simionescu, 28. Laurin
Zambelis, 34. LOrenz Zambelis und 39.
Luca Zambelis (alle T). Die weiteren

Teamplätze
unter den 23 Gewerteten:
3. Tirol, 6. TS Wolfurt und 14. Inns-
brucker Turnverein.

Die siereichen Vorarlber-
ger (o.) und Paul Hagen (u.)

24.3.2009

Video
der
Baldi-
Kür
You Tube lebe hoch -> dort findet man
jetzt auch ein
Video der kompletten
Kür, die Marco Baldauf am 22. März
zur Weltcup-Bronzemedaille in Cott-
bus geführt hat.
>> ansehen

24.3.2009

Cott-
bus-
Fotos
der Ö-
Tui
Danke an "Hobby-Turnfotograf"
Siegfried Hanke:
Er hat am vergangenen Freitag bei der
Weltcup-Qualifikation in Cottbus auf
die drei österreichischen Turnerinnen
drauf gehalten.
.
Das Ergebnis ist
eine starke Gallery
mit 45 Bildern
von Lisa Ecker, De-
nise Karahodzic (r.) und Andrea
Rührlinger.
>> ansehen

23.3.2009

Das
möch-
ten
wir
sehen!
So etwas sieht man gerne: Turnen als Visualisierung für einen Aufwärtstrend! -> im konkreten Fall ziert heute Gabriel Rossi das Cover der Kleinen Zeitung (Sportbeilage Steiermark).
.
Da wollen wir nicht kleinlich sein und für uns
behalten, dass das Foto gar keinen Auf-, son-
dern einen Abschwung zeigt... ;-)
.
Weil wir gerade so schön beim Thema sind:
Seit Marco Baldaufs
Weltcupmedaille ges-
tern in Cottbus muss der ÖFT-Pressesprecher
erstmals seit Langem nicht den Jounalisten
nachlaufen, sondern plötzlich haben sie alle
die Telefonnummer und rufen von alleine an
(das letzte Mal war das beim Hasenöhrl-Unfall
2006 so...)
.
Also: Wenn's wahr ist, werden morgen mehr-

.

ere große Zeitungen eine Baldi-Geschichte bringen. Die Kronenzeitung wird "Die Traumkür!" titeln. Wer ebendiese in bewegten Bildern sehen will: ORF "Vorarlberg heute" hat die Bildrechte (von der schwedi-schen TV-Agentur bezogen, die sie international vermarktet...) und wird sie heute senden. Das ist per Digital-Satellit auch außerhalb des Ländle für alle empfangbar. Ob Baldi auch im ORF1 im aktuellen Sport kommt, ist unwahrscheinlich. Da pfuschen die noch größeren Medien-Stories über Hans Krankl und Walter Mayer hinein, geplant wär's gewesen...
22.3.2009

Vbg
domi-
niert
LIE-
Meis-
ter-
schaft
Vorarlbergs Kunstturnerinnen betei-
ligten sich am Samstag (21.3.) an
den Liechtensteiner Meisterschaften
in Eschen. In drei von vier Klassen
gewann man alles, was es zu gewin-
nen gab...

.
Im "P6"(lt. CdP) präsentierten sich Elisa
Hämmerle
(1.) und Corinne Lamprecht
(2.) allein auf weiter Flur. Im P4 siegte
Olivia Jochum vor Elena Metzler und
Sarah Hetzmann. Auch im P3 staunte
man hinter der Grenze über Gold, Silber
und Bronze für das Ländle: Raphaela Fi-
orino vor Erja Metzler und Giogiana Sir-
biu. Sieben weitere VTS-Mädchen be-
legten Plätze zwischen 6 und 34 in den
einzelnen Klassen.
>> Ergebnisliste


P6-Podest oben, P4 unten

20.3.2009

Ab
heute
gilt
eine
neue
ÖFT-
Kader-
ord-
nung!
Über zwei Jahre lang "kämpfte" man im ÖFT um eine gemeinsame "Kaderordnung" aller Fachsparten. Jetzt ist das Werk vollbracht.
.
Welche Rechte und Pflichten hat ein/e
Athlet/in als Mitglied eines ÖFT-Kaders
(Elite, Junioren, Jugend, Schüler)? Wo-
rauf lässt man sich konkret ein, wenn
man in einen Turn-, Gymnastik-, Tram-
polin-, Akrobatik- oder Aerobic-Kader
berufen wird? Auf wen muss man wirk-
lich hören, wenn einem Anweisungen
gegeben werden? Was gilt - und was
gilt nicht? Wie habe ich wegen der hei-
ligen Kuh Doping zu tun? Last but not
least: Wann kriege ich welche Aufwän-
de in welcher Höhe ersetzt?
.
Die Antworten waren zwar auch bis-
lang stets klar - aber in den einzelnen
ÖFT-Fachsparten zum Teil sehr unter-
schiedlich geregelt. Das sorgte manch-

.

Mit diesem zweifelsfrei politisch
sehr unkorrekten Foto wurde also
Ihre Aufmerksamkeit für ein
sperriges Thema geweckt... ;-)

mal für Verwirrung und öfter für "Unfair: Die dürfen das und wir nicht!"-Situationen. Also setzte man sich zusammen und tüftelte an einer ge-meinsamen Regelung.  Zuerst wollte man individuelle "Kaderverträge"  des ÖFT mit jeder/jedem einzelnen Sportler/in abschließen. Doch dies scheiterte am Widerstand mehrerer. Also wurde es schließlich eine drei-teilige "Kaderordnung". Diese ist bereits vom Vorstand beschlossen und vom ÖFT-Präsidium abgesegnet, gilt deshalb ab heute. >> Download
19.3.2009

Neu:
ÖFT-
.
Turn-
camps
in
.
den
Som-
mer-
ferien

Für alle
ab 10
Jahren!


XXXXX
XXXXX
XXXXX
XXXXX
XXXXX
XXXXX
Der ÖFT organisiert heuer erstmals Turncamps in den Sommer-ferien. Alle Mädchen und Burschen ab 10 Jahren können dabei sein, egal wie gut sie turnen: Von der Basisstufe bis zum Kunst-turnen ist jede/r willkommen!
.
Jedes Camp dauert erfrischend kurz (Montag bis
Freitag) und bietet volles Programm mit täglich
3 bis 6 Stunden Training, Abendgestaltung und
1x nachmittags Alternativ-Aktivprogramm.
.
Übernachtet wird (mit einer Ausnahme, wo man
in der Jugendherberge schläft) rustical-cool in/
neben der Turnhalle im Schlafsack. Wie bei Ski-
kursen wird in (Leistungs-)Gruppen eingeteilt.
.
Vier Camps stehen zur Auswahl:
 l 27. bis 31. Juli 2009 in Mattersburg.
 l 3. bis 7. August 2009 in Wattens.
 l 24. bis 28. August 2009 in Villach.
 l 31. Aug. bis 4. Sept. 2009 in Bad Hall.
Mahlzeit: Überall gibt's eine Schnitzelgrube!


.
Alle Details
und Anmeldung:
oeft.at/turncamps

.
Die Camps sind darauf ausgerichtet, dass einzelne Kinder und Jugend-liche daran teilnehmen, die sich vorher noch nicht kennen. Aber natür-lich können auch mehrere gemeinsam (z.B. aus dem selben Verein) an-gemeldet werden. Pro Camp stehen 40 Plätze zur Verfügung. Die Leitung und Betreuung erfolgt durch Sportstudenten und/oder Lehrwarte mit langjähriger Erfahrung als Kinder-/Jugendtrainer im Gerätturnen.
.
Also:  Wenn Sie das Sommerprogramm Ihres Sprösslings noch
Also:  nicht fertig durchorganisiert haben -> um 220,- Euro kön-
Also:  nen Sie ihn zu einer "coolen Woche mit dem schönsten
Also:  Sport, den es gibt" anmelden! >> alle Infos + Anmeldung
17.3.2009

Gratt
ist
die
Nr.1
der
Welt!
Eddy Grant muss sie mit seinem Hit gemeint haben: "Gimme  Hope Jo'anna!" -> unsere freiwillige Ex (Nationaltrainerin, Bun-desfachwartin) Johanna Gratt ist jetzt inoffizielle Weltmeisterin - und zwar der Kunstturn-Kampfrichterinnen!
.
Dass Gratt vom interkontinentalen FIG-Kampf-
richterkurs (also der höchsten Ausbildungsform,
wo die weltweiten Topexperten alle vier Jahre
nur 1x auf die jeweils neuen Regeln eingeschwo-
ren werden, um dann selbst Kurse abzuhalten)
mit einem "Brevet 1", also der bestmöglichen
Beurteilung, zurück gekehrt war, hatten wir hier
ja schon als Gegenstand der Berichterstattung.
Jetzt sickerte "sehr inoffiziell, aber umso abge-
sicherter" ein Detail durch, das manche vielleicht
auch gerne back office behalten hätten: Unsere
Johanna lieferte weltweit die allerbeste Prüfung
von allen ab! Wir gratulieren herzlichst!

.

17.3.2009

Start
here.
Go
any-
where.

Die
nächste
Folge
der
Endlos-
serie.

Diesmal
wieder
mit:
Kraft-
drei-
kampf

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
Die nächste Folge der Serie "Turnen
als Grundsportart" für erfolgreiche
Karrieren in anderen Sportarten:

.
Marina Kainleinsberger
aus Hallein
war bis zum 14. Lebensjahr Kunst-
turnerin und trat sogar bei Öster-
reichischen Schülermeisterschaften
an. Bei der Junioren-WM 2008 im
Kraftdreikampf wurde die heute 18-
jährige amtierende Staatsmeisterin
starke Vierte!
-> und mit 80 kg so-
gar Weltbeste ihres Alters im Bank-
drücken!
.
Insgesamt bewältigte Kainleinsberger
bei der WM 2008 faszinierende 325 kg.
Ex-Trainerin Kimbie Humer-Vogl vom
Halleiner TV: "Marina hat acht Jahre
lang bei uns geturnt. Nach dem Ende
ihrer Turnkarriere, die sie bis zum Start
bei der Österreichischen Schülermeis-
terschaft geführt hatte, wechselte sie
zum Kickboxen und Kraftsport. Dort
war sie auf Anhieb sehr erfolgreich,
während es beim Turnen stets größere
Talente gegeben hatte. Deshalb muss-
te Marina stets härter arbeiten, um die
gleichen Leistungen wie ihre Kollegin-
nen zu erbringen". Die Sportlerin selbst
sieht es ebenso: "Ich glaube, dass ich
beim Turnen natürlich eine umfassende
Körper- und Koordinationsschulung be-
kommen habe. Vor allem aber habe ich
auch die Konsequenz beim Trainieren
gelernt". Ihr jetziger Coach Ewald En-
zinger: "Wenn es drauf ankommt, lie-
fert Marina super Leistungen ab".





15.3.2009

Turner
verlie-
ren
jung
gegen
Tsche-
chien
Eine junge österreichische Kunstturner-Auswahl verlor am Sams-tag (14.3.) in Brünn einen freundschaftlichen Test-Länderkampf gegen Tschechiens A-Team. Mit 245.150 zu 234.550 erfreulicher Weise unerwartet knapp.

.
Das ÖFT-Team trat nach der Absage
von Fabian Leimlehner (mit Verspätung
erst Mitte der Woche aus den USA zu-
rück) und Marco Baldauf (Vorbereitung
auf den Cottbus-Weltcup) sowie ohne z.B. Gabriel Rossi oder Marco Mayr an.
Mit den drei Junioren Matthias Schwab,
Julian Egermann, Xheni Dyrmishi (alle
drei erst Jahrgang 1991) sowie Matthi-

as Decker (1990), Alex Leidlmair und Philipp Puchmayr (beide 1988) stellte Österreich ein Team mit einem Altersschnitt unter 20 Jahren.
.
Bundesfachwart Dieter Egermann: "Wir schlugen uns respektabel, hatten aber gegen die Gastgeber, die mit der stärksten Mannschaft antraten, keine Chance. Der Wettkampf wurde genützt, um neue Elemente in die Übungen einzubauen. Dies gelang zwar durchwegs gut, allerdings litt da-durch etwas die Stabilität". Betreut wurde das Team von Petr Koudela, Lubos Matera und Dieter Egermann, als Kampfrichter fungierten Josef Toth und, erstmals im internationalen Einsatz, Ex-Staatsmeister Florian Ramharter.
>> Ergebnisliste
11.3.2009

Alle
brev.
Kunst-
turner-
KaRi-
2009+
Nach Abschluss aller Ausbildungen (auf den internationalen, ös-terreichweiten und regionalen Ebenen) stehen jene 61 Experten fest, die Österreichs Kunstturner-Wettkämpfe ab nun und bis inklusive 2012 lizenziert entscheiden werden.

>> komplette Namens- und Brevet-Liste

.
ÖFT-Kampfrichterchef Dipl.Ing. Josef "Pez" Toth freut sich über insge-samt "zufrieden stellende Ergebnisse. Nach dem interkontinentalen Kurs in Leipzig sowie dem FIG-Kurs in Linz verliefen auch alle drei ÖFT-Kurse in Villach, St. Pölten und Dornbirn in guter interessierter Stimmung. In Vorarlberg war das Niveau bedingt durch die Schichtung der Teilnehmer am höchsten, in Niederösterreich begrüßten wir dafür viele Neueinstei-ger. Trotz unterschiedlicher Vortragender führten wir einheitliche Prü-fungen an allen Standorten durch, die Auswertung erfolgte zentral".

8.3.2009

Turn-
EM-
Quali
in
Inns-
bruck

>> mehr
In Innsbruck fand am Samstag 7.3. eine gemeinsame EM-Quali-fikation der Kunstturnerinnen und Kunstturner statt. Auch ergän-zend zur erfolgten EM-Team-Nominierung [>> Presse-Info] trug sich dabei natürlich Berichtenswertes zu.
.
In beeindruckender Weise an der Spitze der österreichischen Tur-nerinnen meldete sich Lisa Ecker (OÖ): Sehr hart bewertete 52,500 Punkte mit neuem Sprung und deutlich verbessertem Stufenbarren. Auch knapp ins Mailand-Aufgebot schaffte es Kathrin Nussbacher (K) mit 50,630 Punkten. Nationaltrainerin+BFW Katharina Wieser: "Hervor zu heben sind die drei Tageshöchstnoten der beiden: 14.13 für Eckers neuen Yurchenko gestreckt mit ganzer Drehung, 13.60 für Nussbacher mit selbem Sprung und Ecker mit 13.53 am Balken".
.
Auch die anderen Turnerinnen zeigten "durchwegs gute Leistungen" (Wieser): Hanna Grosch (T) sicherte sich mit 49.900 Punkten Rang 3, gefolgt von Denise Karahodzic (OÖ), die mit 48.470 ihre aufstrebende Tendenz bestätigte. Lisa Stöckl (T, 46.300), Stephanie Dittert (W, 43.030, noch gehandicapt und mit völlig verpatztem Stufenbarren) und Andrea Rührlinger (21.400, nur zwei Geräte) komplettierten das Star-terfeld.
[>> Ergebnisliste].
.
Bei den Turnern nahmen fünf diese zweite Qualifikationsmöglichkeit für die EM wahr, allerdings turnten nur zwei einen kompletten Mehrkampf. Es gewann Matthias Schwab (V) mit persönlichem Rekord von 76,600 Punkten vor dem Tiroler Matthias Decker (74,600). Decker war nach längerer Verletzungspause kondtionell noch beeinträchtigt und vergab schon am Boden und am Pferd jede Siegchance.
.
Bundesfachwart Dieter Egermann: "Marco Baldauf zeigte ein neues Flugelement am Reck (Katchov mit 1/2 Drehung), allerdings war seine neue Übung noch nicht wettkampfstabil. Der Ausgangswert von 6.4 bei vollständig geturnter Übung erreicht allerdings beachtliches Niveau". Marco Mayr wagte nach langer Verletzungspause erstmals wieder seinen Überschlag+Doppelsalto am Sprung, konnte diesen allerdings nicht stehen. Bei Alexander Leidlmair stach besonders die sehenswerte Übung am Boden hervor.
 [>> Ergebnisliste].
8.3.2009
+
7.3.
2009

Gasser
beim
Gym-
nix-
Mee-
ting
Österreichs in Kanada lebende dreifache amtierende Staatsmeis-terin Barbara Gasser startet nach einer unangenehm langwieri-gen Sprunggelenkszerrung nun wieder die Vollbelastung. Beim internationalen Gymnix-Meeting trat sie am Stufenbarren an, wurde in der Qualifikation Dritte. Siegchancen im Finale vergab sie durch einen Sturz.
.
Das Gymnix-Turnier gilt heuer erstmals
auch als Weltcup, Gasser startete
allerdings im parallelen "International
Classic"-Bewerb. Unter 31 Konkurren-
tinnen aus Kanada, USA, Frankreich,
Holland, Peru und Australien qualifizier-
te sie sich mit 12.700 souverän für das
Stufenbarren-Finale (Ergebnis Qualif.).
.
An den anderen drei Geräten war noch
kein Antreten möglich. Gasser: "Ich
freu' mich über das Ergebnis
, hätte ich
aber meine neue Übung voll geturnt,

wäre noch mehr möglich gewesen. Doch nach der Verletzung bin ich auf Nummer sicher gegangen und turnte nur einen leichten Abgang". Nach der Finalentscheidung resümierte die Austrokanadierin: "Das war ein Super-Wettkampf mit großartiger Atmosphäre. Auch für nur ein Gerät hat sich die weite Reise gelohnt. Trotz des Fehlers im Finale bin ich insgesamt zufrieden, denn an sich war die Übung gut" (Finalergebnis).
7.3.2009

Reform
der
Reform:


Update
Nr.2
im
österr.
KuTui-
Pro-
gramm
Vor zwei Wochen wurde das Update 2009 des ÖFT-Kunstturner-innen-Wettkampfprogrammes (aus 2007) veröffentlicht. ABER: Jetzt gibt's die Reform der Reform -> nichts inhaltlich zusätzlich Neues, jedoch eine noch tiefer greifende Systemanpassung an die neuen internationalen Wertungsvorschriften.
.
Um an dieser Stelle extreme Verwirrung zu ver-
meiden
, werden alle, die mit dem ÖFT-Kunsttur-nerinnen-Programm arbeiten, gebeten, sich die
komplette aktuelle Version >> hier runter zu laden und bei ihren Unterlagen auszutauschen.
.
Bundesfachwartin Katharina Wieser: "Eigentlich
wollten wir im Programm möglichst wenig ver-
ändern. Das Ergebnis war die Februar-Version.
Doch nach vielen Anfragen aus den Bundeslän-
dern wegen mangelnder Übereinstimmung mit
den neuen FIG-Regeln mussten wir nun doch
nachjustieren.
.
Die drei nachträglichen Änderungen sind:
l Abzug für Sturz jetzt 1.00, bisher 0.80.
l 8 statt 10 Elemente in der Wertung.
l ab jetzt 5 Kompositionsanforderungen/Gerät."

.

Die neueste Ver-
sion des Kunst-
turnerinnen-Pro-
grammes findet
man
>> hier

7.3.2009

Leim-
lehner
resü-
miert
USA-
Trai-
ning
Letztes Email von Kunstturn-Ass Fabian Leimlehner, dessen zwei-monatiger Trainingsaufenthalt im USA-Nationalteam-Zentrum in Kürze auch schon wieder vorbei ist:
.
"Nun gehen meine letzten Tage hier in Colorado Springs zu Ende. Bevor ich aber am Montag nach Hause fliege, habe ich heute und morgen
einen Wettkampf in Denver. Ich
wurde
von Vladimir Artemev ein-
geladen, beim 5280 Invitational
mitzuturnen. Diese Gelegenheit
lass' ich mir natürlich nicht ent-
gehen.
.
Ich blicke auf eine wunderschö-
ne, aber auch sehr effiziente
Zeit zurück. Ich konnte viel von
den Turnern hier lernen - und
auch vom amerikanischen Turn-
system. ich versuche nun mein

.

Leimlehner mit den Turnern und den
Trainern des US Gymnastics Olympic
Training Centers.

Bestes, damit ich das auch in Österreich umsetzten kann und mein Ziel Olympia 2012 auch erreiche. Ich habe viele neue Freunde hier gefunden und sehr gute Turner getroffen, die mir auch geholfen haben, einen so erfolgreichen Übungsaufbau nach meiner Schulter-OP zu bewältigen.
.
Vitaly Marinich (am Foto ganz links, Anm.) ist ein hervorragender Coach und ich werde sein Training vermissen. Umso beser ist es da zu wissen, dass - wenn ich heim komme - ein Trainer mit gleichen Qualitäten auf mich wartet: Ich freu' mich jett umso mehr auf die weitere Zusammen-arbeit mit Petr. Alles in allem kehre ich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge wieder nach Europa zurück.
7.3.2009

Neues
Turn-
Foto-
buch
.
XXXXX
XXXXX
XXXXX
Eine Buchempfehlung:
Fotograf Thomas Schreyer bringt einen
Bildband "Kunst-Turnen 2008" heraus.
.
Das Hardcover-Buch im Format DIN A4 hat
92 textfreie Seiten und behandelt trotz des
Titels auch die Rhythmische Gymnastik bei
Olympia in Peking.
.
>> Online-Bestellungen sind schon ab nun
>> möglich, die Auslieferung erfolgt in knapp
>> einem Monat. Die besten Schreyer-Fotos
>> 2008 um nur
28,90 Euro!

4.3.2009

13
krie-
gen
heuer
Sport-
hilfe

XXXX
XXXX
XXXX


XXXX
XXXX
XXXX
Die Österreichische Sporthilfe hat nun endgültig entschieden, welche ÖFT-Athletinnen und -Athleten heuer aufgrund ihrer Leistungen in den Genuss einer monatlichen Förderung kommen. Es sind dies genau dreizehn - und in Summe werden im Jahr 2009 an sie EUR 18.720,- zur freien Verfügung ausbezahlt werden.
.
Die Zahlen belegen den Aufstieg im Sport-
Hierarchie-Ranking: Zwei mehr als im Jahr
davor kriegen nun Sporthilfe. Die um 4.400
Euro gesteigerte Gesamtförderung zeigt,

.

dass anhand starker internat. Wettkampf-Performance auch mehrere Upgrades in höhere Einstufungskategorien statt gefunden haben.
.
Am besten steigen 1. Caroline
Weber (einzige von der Sporthilfe als "Weltklasse" anerkannte Athletin)*, 2. Marco Baldauf und 3. Barbara Gasser aus. Ebenfalls gefördert werden: Lisa Ecker, Fabian Leimlehner (Verletztenstatus), Sophia Lindtner, Marco Mayr (Verletztenstatus), Kathrin Nussbacher, Selina Pöstinger, Gabriel Rossi, Andrea Rührlinger, Nicol Ruprecht und Natascha Wegscheider. Der ÖFT gratuliert herzlich (und behält für sich, was back office in den letzten Wochen noch nachzuverhandeln war, bis dieses postive Ergebnis für wirklich alle Obgenannten fest stand...)
.
*: Caro Weber hat es mit und bei der Sporthilfe übrigens doppelt gut erwischt: Sie ist nämlich eine von nur 20 österreichischen Sportler/ innen, die zusätzlich zur Individualförderung auch noch im "For Winners With Future"-Programm (von Sporthilfe und Wüstenrot) unterstützt wird. Andere Asse in diesem Programm sind z.B. Marcel Hirscher oder Anna Fenninger.
4.3.2009

Alle
Tui-
KaRi
2009+
...und gleich nochmal Kampfrichterei: Nach Abschluss aller Ausbil-dungen (auf internationaler, österreichweiter und regionaler Ebene) stehen jene 59 Damen fest, die Österreichs Kunstturner-innen-Wettkämpfe ab nun lizenziert entscheiden werden.

>> komplette Namens- und Brevet-Liste

(nur nationale und internationale Lizenzen haben die
Berechtigung zum Werten bei österreichweiten Wettkämpfen).

1.3.2009

Tui-
EM-
Quali:
No
Limits
In Linz ereignete sich am Samstag (28.2) die erste ÖFT-interne EM-Qualifikationen der Kunstturnerinnen. Limits wurden keine erbracht. Doch mehrere Turnerinnen haben die seriöse Chance, das in einer Woche bei der zweiten (und auch schon wieder letz-ten) Gelegenheit in Innsbruck "nachzuholen".
.
Die EM in Mailand findet heuer ja vom
1
. bis 5. April ausgesprochen früh statt.
Darum ist bereits in eineinhalb Wochen
Meldeschluss. Deshalb der terminliche
Qualifikationsdruck.
.
Beim Wettkampf in Linz traten sechs
Nationalteammitglieder an, vier weitere
(Jasmin Mader, Steffi Dittert, Simone
Penker und die prominenteste, Barbara
Gasser, deren Fehlen bei der EM schon
fest steht)
fehlten verletzungsbedingt.
.
Es gewann etwas überraschend
Denise

.

Denise Karahodzic setzte sich
bei der ersten EM-Quali zwar
durch, verpasste aber das Li-
mit für Mailand um 1.5 Punkte

Karahodzic (OÖ, 49.070) vor Lisa Ecker (OÖ, 48.800) und Kathrin Nuss-bacher (K, 47.130). 4. Hanna Grosch (T, 46.230), 5. Lisa Stöckl (43.500) und 6. Andrea Rührlinger (OÖ, 23.200, nur zwei Geräte).
.
Das ÖFT-Mehrkampf-EM-Limit beträgt 50.5 Punkte (was in etwa 52 bis 52.5 Punkten des alten CdP entspricht). Auch mit Top-Leistungen an zumindest zwei Einzelgeräten kann man das EM-Ticket lösen. Bundes-fachwartin-Nationaltrainerin Katharina Wieser: "Alle haben deutliche Fehler gemacht, manche mehrere. Wenn das in einer Woche nicht noch einmal passiert, sieht es nicht schlecht aus".
>> Ergebnisliste
1.3.2009

Juni-
oren-
team
über-
rascht
posi-
tiv in
Berlin

Österreichs Kunstturner-Quartett Julian Egermann, Xheni Dyr-mishi, Florian und Robin Wadl schlug sich beim internationalen Junior-Team-Cup in Berlin besser, als zu erwarten war: Platz 12.

.
Nach eher schlechten Vorzeichen (ver-
letzte oder schulisch verhinderte Tur-
ner
, vergeigte Quali des vermuteten Fix-
starters Matthias Schwab) zu schlech-
ter Letzt der Kärntner Trainer Zbynek
Zahlava mit 39 Grad Fieber im Bett) lief
es beim Wettkampf am Samstag 28.2.
dann "erfreulich gut" (Bundesfachwart
Dieter Egermann, der seine "neuer Juni-
oren-Code"-Feuerprobe als D(ifficulty)-
Kampfrichter (früher "A") absolvierte.
.
Die vom eingesprungenen Janos "Sivi"
Sivado betreuten Turner zeigten durch-
wegs gute Leistungen und verfehlten
die Top10 unter den 19 gewohnter Ma-
ßen bei diesem Meeting hochklassigen
Mannschaften nur knapp. Österreich
besiegte Teams aus Frankreich, Holland
und Spanien II. Italien und Spanien I

.



V.l.: Dyrmishi, Egermann,
Sivado, F.+R. Wadl

lagen nicht einmal einen halben Punkt vor der ÖFT-Auswahl. Sivado:"22 von 24 Übungen durchgeturnt sieht man nicht alle Tage. Die Burschen haben echt gut gekämpft." Der Sieg ging wie in den Vorjahren an Japan, diesmal gefolgt von der Schweiz und überraschend Litauen.
.
Im U18-Einzel stellte Julian Egermann mit 77.050 Punkten auf Platz 11 neuen persönlichen Rekord auf, unmittelbar gefolgt von Xheni Dyrmishi mit 76,300. Robin (71,250) und Florian Wadl (71,150) verbuchten je einen Sturz, erreichten die Plätze 25 und 26 im 34 Teilnehmer starken Feld. Die kompletten
Ergebnisse sind auf der Event-Website online. Eine ausführliche Berichterstattung unter internationaler Perspektive findet man auf Gymmedia.

1.3.2009

Kunst-
turn-
kunst
Der in Los Angeles lebende Kunst-
Jungstar Markus Schinwald zeigt
noch bis 13. April '09 im Kunsthaus
Bregenz seine Ausstellung
Vanish-
ing Lessons
.
Als Akteure in Video-
Installationen dabei: Mehrere Turner/
innen der TS Wolfurt.
>> mehr Infos
26.2.2009

Salz-
burger
Turn-
tage

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
Die 5. Salzburger Turntage am ver-
gangenen Wochenende im ULSZ Rif
warteten diesmal mit dem bisher
umfangreichsten Kursangebot auf.
Mehr als 50 Teilnehmer machten
mit spürbarer Begeisterung mit.

.
Bei den Referenten der Praxiseinheiten,
darunter
ÖFT-Spitzensportdirektor Neu-
mayer und der neue SFT-Landestrainer
Szabo, gab es Berge von Tipps abzu-
holen. Sehr gut besucht waren auch
die
neuen Schwerpunkte Akrobatik und
Trampolinspringen.
.
Last
but not least endete der zweitägi-
ge, intensive Turn10-Kampfrichterkurs
für alle 16 Teilnehmer mit dem Erwerb
der Lizenz. SFT-Landesfachwart Mag.
Hartmut Schwaiger: "Alles in allem be-
stätigte sich, dass wir mit mit diesem
breit gefächertem Fortbildungsangebot die Bedürfnisse erfüllen und in der Sze-
ne somit einen fixen Platz einnehmen.
Also
dann: Bis zu den Salzburger Turn-
tagen im nächsten Frühjahr!"



22.2.2009

1. EM-
Quali
der
Kunst-
turner
In Hohenems fand am Samstag (21.2.) die erste Kunstturner-Europameisterschafts-Qualifikation statt, weiters die Ausschei-dung für den internationalen Junior-Team-Cup am kommenden Wochenende in Berlin.
.
Das Starterfeld war durch Verletzungen, den frühen Termin und sons-tige Umstände merklich dezimiert: Nur drei Eliteturner (die noch dazu keinen kompletten Mehrkampf absolvierten) und sechs Junioren beteilig-ten sich. Marco Baldauf hinterließ einmal mehr den besten Eindruck, erreichte am Reck starke 14.750 Punkte und bestätigte damit sein bereits Ende 2008 erbrachtes EM-Limit. Weitere Tickets für Mailand Anfang April wurden nicht gelöst. >> EM-Quali-Ergebnisliste
.
Bei den Junioren lief es lange Zeit auf einen Zweikampf zwischen Julian Egermann (W) und Matthias Schwab (V) hinaus, doch der Lokalmatador verpatzte seine letzte Kür am Reck völlig und wurde durchgereicht. Bundesfachwart Dieter Egermann nominierte demzufolge seinen Neffen Julian, Xheni Dyrmishi (W) sowie die
Florian und Robin Wadl (K) für das Meeting in der deutschen Hauptstadt. >> Junioren-Ergebnisse
22.2.2009

VTS
turnt
wieder
in der
Dt.
Liga
Im Anschluss an die o.g. EM-Qualifikation ereignete sich in Hohenems am 21.2. ein weiterer Kunstturner-Wettkampf: Der Wiedereinstieg der Vorarlberger Turnerschaft in den deutschen Ligabetrieb nach fünf Jahren Pause.
.
Dieser Auftakt erfolgte in der Kreisliga,
also der untersten Ebene. Der Aufstieg
dürfte schon bald erfolgen, denn der
TSV Süßen war nur ein süßer Jausen-
gegner. In der Besetzung Philipp Puch-
mayr
, Johannes und Matthias Schwab,
Roman Oberhauser, Alexander Burt-
scher
, Michael Fussenegger, Dominik
Petzold, Jürgen Frick und Josef Stamp-

.

Das VTS-Team in der dt. Liga

fer gewann die VTS mit über hundert Punkten Vorsprung... Trainer Lu-bomir Matera: „Das Ergebnis zeigt, dass wir in Zukunft auch weiter oben mitmischen können. Der Durchmarsch aus der Kreis- über die Bezirks-, Landes- und Verbands- bis in die deutsche Oberliga wird rasch gehen" (Anm.: In der Oberliga turnte die VTS 2004 zuletzt. Darüber kommen dann noch die beiden Bundesligen). >> mehr Info+Ergebnisse
19.2.2009

Start
here.
Go
any-
where.

Die
nächste
Folge
der
Endlos-
serie.

Diesmal
mit:
Judo

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
Die nächste Folge der Serie "Turnen
als Grundsportart" für erfolgreiche
Karrieren in anderen Sportarten.
Heute erstmalig in Österreich mit
Judo:
Andreas Tiefgraber, ehemali-
ger Salzburger Landes- und ASKÖ-
Bundesmeister in Kunstturn-Nach-
wuchsklassen sowie Schüler-ÖM-
Medaillengewinner (2007) steht
nun im Judo-U17-Nationalkader.

.
Diese Geschichte "flog auf", als sich
Tiefgraber als
ÖFT-Personenmitglied
abmeldete und dies damit begründete,
sich ab jetzt nur noch auf Judo zu kon-
zentrieren. Vater Ronny Tiefgraber gilt
im Judosport als "erstklassiger und an-
erkannter Fachmann" (ÖJV-Generalsek-
retär Paul Fiala), setzte trotzdem auch
auf die Turnkarriere seines Sohns beim
ATSV Gnigl (Trainer Walter Huber).
.
Daraus resultierten drei SFT-Landes-
und zwei ASKÖ-Bundestitel. Der Vater:
"Aufgrund seiner technischen und koor-
dinativen Grundlagen prophezeit man
Andreas im Judo eine noch sehr erfolg-
reiche Zukunft. Es gibt wenige Judokas,
die auf ein so großes Technikrepertoire
verweisen können".
.
Zurzeit steht Andreas Tiefgraber schon
bei 440 Siegen in 473 Kämpfen (woraus
sich 102 Turniersiege ergeben, einem
österreichischen U17-Titel sowie dem
Sieg beim "U17 World Masters" 2008 in
Bremen. Verbandscapo Fiala attestiert:
"Für konkrete Aussagen ist es im Judo
im Gegensatz zum Turnen in diesem Al-
ter noch zu früh. Doch Andreas' Weg
kann durchaus bis zu Olympia führen".
Der ÖFT freut sich, wünscht das Beste!




18.2.2009

Leimi
in den
USA

Story
Nr.
2
Zweiter Bericht von Fabian Leimlehner vom USA-Training: Der Weltcupzweite und Staatsmeister (2007) bereitet sich ja seit Jahresbeginn und noch bis 8. März im US-Kaderzentrum in Colo-rado Springs auf die neue Saison vor (Story 1).
.
"Ich verbringe hier eine wunderschöne
aber auch sehr intensive Zeit. Zurzeit
feile ich an meinen einzelnen Übungen.
Ich habe die Schwierigkeiten praktisch
an jedem Gerät gesteigert und die gilt
es jetzt zu festigen. Ich merke, dass
ich hier präziser arbeite und werde na-
türlich versuchen
, diesen neuen Rhyth-
mus mit nach Österreich zu nehmen.
.
Der tägliche Druck hier in der Halle ist
einfach größer, man will ja schließlich
nicht schlechter sein als die anderen,
genau dieses Detail macht sehr viel
aus und das Training effektiver: Man
lernt besser, auch in müdem Zustand
seine Übungen zu bewältigen.
.
Ich stehe jeden Morgen um halb acht
Uhr auf, nach dem Frühstück bei mei-
ner Gastfamilie Brown (die Buben sind
9
und 13 Jahre alt und ebenfalls Kunst-
turner) holt mich entweder Trainer Vi-
tali Marinich oder ein Turnkollege zur
ersten Trainingseinheit ab. Diese dau-
ert bis halb eins, dann ist Erholung bis
halb vier Uhr. Die zweite Trainingsein-
heit geht dann bis acht Uhr abends.
.
Am Samstag vormittag trainiere ich
meist noch, dann geht es ins Woch-
enende. An einem durfte ich das Auto
(einen riesigen Dodge) meiner Gastfa-
milie haben, fuhr nach Denver (einein-
halb Autostunden im Wilden Westen,
super) und besuchte dort Vladimir Ar-
temev
. Einmal war ich mit meiner Turn-
gruppe in Las Vegas und schaute mir
neben dieser verrückten Stadt die US-
Wintermeisterschaft
an, die mein der-
zeitiger Trainingskollege Josef Hagerty
(Bronzemedaille in Peking) gewann. Es
war sehr eindrücklich, vor allem auch
das 'lebendige' Publikum. Auch Ski fah-
ren war ich - mit den Browns in den
Rocky Mountains (4000m Seehöhe,
aber für Wahltiroler zu flache Pisten).
.
Von den Trainingsbedingungen hier im
US-Olympiacenter können andere nur
träumen. Es gibt z.B. eine 350.000,-
US-Dollar teure Videoanlage, die jedes
Gerät aus verschiedenen Perspektiven
aufnimmt. Schon 30 Sekunden nach
der Übung kann man sich bereits auf
großen Flatscreens analysieren, auch
in Zeitlupe, und so Fehler optimal zu
korrigieren versuchen.
.
Am 28. Februar möchte ich am Colora-
do Open teilnehmen. Dazu musste ich
um 50,- Dollar eine amerikanische Ein-
jahreslizenz lösen, die Startgebühr be-
trägt 70,- Dollar. Eine Einladung hätte
ich auch für das Denver Invitional am
7. März, doch das würde zu eng für
meinen Rückflug schon tags darauf...
aber vielleicht darf ich ja wieder einmal
hierher kommen... Ich hatte auf alle
Fälle ein Riesenglück mit meiner netten
Gastfamilie, mit den Turnkollegen in
meiner Trainingsgruppe - mittlerweile
gute Freunde mit allem Drum und Dran,
mit den Trainern etc. Auch mein Eng-
lisch ist gekonnter geworden, der Ab-
schied wird mir schwer fallen".

.

Leimlehner mit David Durante


Im "Garden Of The Gods"...


...und beim Skifahren
in den  Rocky Mountains
mit der Gastfamilie Brown...



...sowie der Familienkutsche


Brille?


Mit Trainingskollegen und mit
Vladimir Artemev in Denver

9.2.2009

FIG-
WAG-
KaRi-
Kurs
in Linz
Vom vergangenen Mittwoch bis Sonntag fand in Linz ein interna-tionaler Kampfrichterinnenkurs für weibliches Kunstturnen statt. 15 österreichische Expertinnen schafften die schwierige Prüfung und sind nun für den angelaufenen Olympiazyklus Inhaberin des FIG-Jury-Brevets.
.
Referentin Donatella
Sacchi (ITA und FIG-TK-Mitglied) wurde von Jo-hanna Gratt unterstützt, die ja bereits zuvor beim interkontinentalen FIG-Kurs das Brevet der höchsten Kategorie geschafft hatte. Neben 16 Österreicherinnen, unter denen sich auch viele "Neulinge" befanden, nahmen auch zwölf Gäste aus Deutschland teil. Nach intensiven Kurs-tagen folgte die doch sehr schwere Abschlussprüfung (35 zu bewerten-de Übungen plus 50 theoretischen Fragen).
.
Folgende Damen (alphabetische Reihenfolge) sind nun neben Johanna Gratt in den nächsten vier Jahren die Chefkampfrichterinnen bei ÖFT-Meisterschaften und werden Österreichs Turnerinnen bei internationa-len Wettkämpfen wie WM, EM, Weltcups und Länderkämpfen begleiten:
Antonia Auer (OÖ), Mag. Petra Decker (T), Mag. Barbara Frank (W), Tanja Gratt (OÖ), Helga Göpfert (NÖ), Mag. Elke Grubmüller (S), Mag. Gudrun Hayn (St), Martina Kutmon (OÖ), Julia Nica (OÖ), Sylvia Regner (NÖ), Mag. Sabine Samstag (W), Sabrina Strutz (K), Nina Stuppacher (NÖ), Dr. Elke Toplak (OÖ) und Katharina Wieser (OÖ).
9.2.2009

Grund-
lagen-
arbeit
Am 7. und 8. Februar fand in der LSS St. Pölten eine vom NÖFT veranstaltete Trainerschulung und ein NÖ-Kadertraining statt.

.
Hauptthema der von Nationaltrainer
Mag. Petr Koudela geleiteten Schulung
war die Ausbildung der Grundlagen im
Bereich Kraft, Dehnung und Körperhal-
tung - nicht nur im Hinblick auf best-
mögliche Leistung, sondern auch für
Verletzungsvorbeugung.

.

27.1.2009

Jetzt
Nussi
wählen
In Kärnten werden die Regionalsportler des
Jahres via Online-Voting gesucht.
.
Kunstturn-Staatsmeisterin und Weltcup-Finalistin
Kathrin Nussbacher freut sich über jede für sie
abgegebene Stimme.
>> Nussbacher wählen

24.1.2009
.
Leim-
lehner
bis
März
in den
USA
-> und
-> wie!
Kunstturn-Ass Fabian Leimlehner gönnt sich seit Jahresbeginn und noch bis in den März hinein einen Tapetenwechsel: Er lebt und trainiert mit Größen des USA-Teams in Colorado Springs.
.
Ursprünglich wäre über Vermittlung von Leimleh-
ners Ex-Coach Peter Kotzurek geplant gewesen,
dass Österreichs Weltcupzweiter und Staatsmeis-
ter aus 2007 (der nach einer Schulter-OP im Vor-
jahr nun vor dem Wettkampf-Comeback steht)
den USA-Aufenthalt in Denver verbringt: Gemein-
sames Wohnen und Trainieren mit Sascha Arte-
mev (WM-Dritter 2007) bei dessen Trainervater
Vladimir hätte Plan A gelautet. Doch Artemev fällt
nach einer (ebenfalls...) Schulter-OP derzeit aus.
.
Leimlehner in seinem ersten (von mehreren ange-
kündigten Zwischenberichten):
"Darum habe ich
beschlossen, in ein anderes Trainingscenter zu

.

gehen, um für mich einen optimalen Amerikaaufenthalt zu erlangen. Und was sich mit der Zeit so ergab, war für mich dann sogar noch besser, als ich mir erhofft hatte: Ich kann nun im offiziellen Nationalteam-LZ der USA, dem Olympic Training Center, trainieren. Eine Größe meiner acht-köpfigen Trainingsgruppe hier ist zum Beispiel Peking-Olympiadritter Joey Hagerty. Mein Coach ist Vitaly Marinich, auch er ja in der Weltsszene äußerst renommiert. Als Nichtamerikaner ist es normaler Weise unmög-lich, in diesen Turndiamant hinein zu gelangen. Doch durch die Conn-ections Peter Kotzureks und Vladimir Artemevs ist es schlussendlich doch gelungen. Ich gebe nun mein Bestes, um möglichst well prepared zur EM-Vorbereitung zurück zu kommen. Falls ich diesen Ort hier jemals wieder verlassen werde):-) kleiner Scherz meinerseits:-) mein Rückflug ist auf 8. März gebucht...".
24.1.2009
.
Neuer
Träger-
verein
und
zusätz-
liche
Trainer-
finan-
zierung
bei OÖ
Kunst-
turner-
innen
 
Mit Jahresbeginn konnten Oberösterreichs männliche Kunstturner durch die Verpflichtung von Siegfried Wüstemann den TULZ-Linz-Trainerstab aufstocken. Jetzt ziehen auch die OÖ Turnerinnen nach: Ein neuer Verein trägt die Strukturen, mit (der zu Jah-resende als Nationaltrainerin zurück getretenen) Johanna Gratt kann endlich auch eine Landestrainer-Position für das weibliche Kunstturnen finanziert werden.
.
ÖFT
- und OÖFT-Fachwartin und Nationaltrainerin-
Nachfolgerin Katharina Wieser: "Dank der Mithilfe
des Landes Oberösterreich, das ca. ein Drittel der
Kosten trägt, mit Beiträgen der Eltern und Verei-
ne der aktiven Turnerinnen sowie Sponsoren ist
dieser wichtige Schritt geschafft".
.
Grundlage dieser Aktivitäten ist der neu gegrün-
dete Verein "Kunstturnerinnen Oberösterreich -
Turnleistungszentrum Linz". Er ist das Dach für
die Vereine mit im TULZ Linz trainierenden Tur-
nerinnen. Der Verein verantwortet die wirtschaft-
lichen Grundlagen, bemüht sich im Speziellen um
eine verbesserte Sponsorakquise (auch wenn das


Johanna Gratt

in Zeiten der Wirtschaftskrise ein beinhartes Unterfangen ist). Wieser: "Wir freuen uns über jeden Besuch auf der Website - und über jeden Turninteressierten oder gar Turnverrückten, der uns als Mitglied unter-stützen will. Johanna Gratt kann sich nach ihrem Rückzug auf Bundes-ebene nun voll auf 'ihre' Turnerinnen konzentrieren. Sie hat das TULZ Linz bei den Turnerinnen zu seiner Größe geführt und wird sicher in der Zukunft weitere gute und notwendige Impulse setzen".
24.1.2009
.
Marco
Mayr
in
Kenia:
.
Turn-
Missi-
onar
und
Come-
back-
Vor-
berei-
tung
Sprung-Topathlet Marco Mayr war
2008 von Verletzung zu Verletzung
gebeutelt worden, nie richtig in
Schwung gekommen. Jetzt baut er
seine Form in aller Ruhe neu auf.
Kürzlich bei zwei Wochen schweiß-
treibendem Grundlagentraining in
Kenia.

.
Über einen Zufallskontakt bei den täg-
lichen 10- bis 20-km-Läufen in der 35°
heißen Afrika-Tropensonne enstand
auch eine "kleine Rolle (vorwärts) als
Sportbotschafter".
.
MM besuchte eine keniatische Grund-
schule, plauderte mit den Kindern auch
über das (ihnen davor völlig unbekann-
te) Kunstturnen und verschenkte ein
paar seiner Poster: "Wenn man wirklich
wissen will, was Armut bedeutet, dann
muss
man sich ansehen, unter welchen
Bedingungen dort die normalen Leute
leben. Das Original der MBT-Schuhe
(Anm.d.Red.: "Masai Barfoot Technolo-
gy") sieht zum Beispiel anders aus als
man vermutet" (siehe Foto rechts).





23.1.2009
.
FIG-
MAG-
KaRi-
Kurs
in Linz
Letzte Woche fand in Linz eine internationale FIG-Kampfrichter-ausbildung für männliches Kunstturnen statt. Jetzt stehen die Ergebnisse fest.
.
Unter Leitung des FIG-Referenten Dr. Jörg
Fetzer und des ÖFT-KaRi-Obmannes DI Josef "Pez" Toth bemühten sich 14 Teilnehmer um die international gültige Jury-Lizenz. Zehn von ihnen schafften die Prüfung. Toth: "Besonders hervor zu heben sind die Kategorie-2-Ergebnisse von Andreas Schedler und Wolfgang Schnessl. Der Kursrahmen im OÖ Olym-piazentrum war spartanisch, aber dem Zweck untergeordnet".
.
Die weiteren neu geprüften österreichischen "FIG MAG Judges 2009+": Dieter
Egermann, Hanspeter Farbmacher, Mag. Jürgen Frick, DI Dr. Dieter Hayn, Lukas Himler, Andreas Jandorek, Florian Ramharter und Mag. Thomas Wollinger. Gemeinsam mit den bereits "interkontinental" brevetieten Toth und Mag. Thomas Hayn verfügt Österreich also jetzt für den Olympiazyklus bis London 2012 insgesamt über ein Dutzend FIG-lizenzierter Kunstturn-Kampfrichter.
22.1.2009 In die am 15.1. veröffentlichte ÖFT-Kunstturner-Rangliste hatten sich zwei Flüchtigkeitsfehler geschlichen. Diese sind jetzt korrigiert. Sorry! >> Korrigierte Rangliste
21.1.2009

Zoltan
Szabo
neuer
Lan-
des-
trainer
in
Salz-
burg!
Seit 7. Jänner, also seit genau zwei Wochen, arbeitet Zoltan Sza-bo als neuer Salzburger Landestrainer für Kunstturnen (weiblich und männlich). Höchste Zeit also, den Profi vor den Vorhang zu holen!
.
Nach dem Aufstieg von Mag. Wolfgang Neuma-
yer zum ÖFT-Spitzensportdirektor war die Posi-
tion des SFT-Landetrainers über ein Jahr lang
vakant gewesen und von Landesfachwart Mag.
Hartmut Schwaiger interimistisch (neben sei-
nem eigentlichen Beruf als AHS-/Uni-Lehrer)
ausgeübt worden.
.
Jetzt freut sich Schwaiger über die endlich ge-
fundene sehr gute Nachbesetzung: "
Zoltan Sza-
bo
ist gebürtiger Ungar, aber mittlerweile deut-
scher
Staatsbürger. Er hat sowohl die ungarische
Trainerausbildung als auch die dt. A-Lizenz und
war die letzten zehn Jahre Nachwuchstrainer im


Zoltan Szabo

Turnstützpunkt in Ulm. Mit seiner ruhigen und sehr professionellen Art hat er sich schnell auf die Turnerinnen und Turner eingestellt und eine gute menschliche Basis zu ihnen gefunden".
.
Zoltan Szabos
Aufgaben bestehen zunächst darin, den aktuellen Kader fortzuführen und sich daneben im ersten Halbjahr 2009 ein Bild von den Bedingungen in Salzburg zu machen. Dann wird er ein Nachwuchs-Konzept mit den Vereinen zu entwickeln, deren Arbeit koordinieren und die im Kunstturnen tätigen Vereine mit seinem Know-How unterstützen. Szabo: "Wesentlicher Bestandteil meiner Überlegungen ist das Projekt „Back2Basics', das nun drei Jahre lang in Salzburg läuft und sich mit systematischer Talentsuche beschäftigt. Ich denke, dass ich hier gute Erfahrungswerte einbringen kann, da ich auch in Deutschland viel mit Talentsichtung beschäftigt war".
21.1.2009

Das
sind
die
österr.
Kunst-
turn-
Juni-
oren+
Schü-
ler-
kader
2009

Zusatz-Information zur heutigen Presseaussendung über die No-minierung der ÖFT-Kunstturn-Nationalkader: Hier sind die öster-reichischen Kunstturn-Juniorenkader 2009, deren hauptsächliche Zielvorgabe neben den Europäischen Olympischen Jugendspielen im Juli 2009 in Tampere (erstmals auch für Burschen) vor allem die Junioren-Europameisterschaften 2010 sind:
.
Mädchen: Marie Bergmayr (OÖ), Katharina Fa (V), Elisa Hämmerle (V), Melanie Haslacher (T), Corinne Lamprecht (V), Christina Meixner (T), Vanessa Pichler (OÖ), Nina Schallert (V), Annette Schönböck (OÖ), Marina Schwinghammer (T), Katharina Zoitl (OÖ).

Plus: >> ÖFT-Nachwuchskader 2009

.

Burschen: A-Kader: Michael Fussenegger (V), Roman Oberhauser (V). B-Kader: Roland Auer (OÖ), Johannes Schwab (V), Robin Wadl (K), Alexander Burtscher (V), Alwin Bauer (V). C-Kader: Xheni Dyrmishi (W), Julian Egermann (W), Andreas Kopf (V), Matthias Schwab (V), Florian Wadl (K), Jakob Minhard (NÖ), Eric Walenta (St), Josef Stampfer (V), Severin Kranzlmüller (OÖ), Lukas Waldhart (V), Florian Tusch (T), Jürgen Frick (V), Dominik Petzold (V).

>> mehr Info + ÖFT-Schülerkader 2009

21.1.2009

Am
Weg
zu
Olym-
pia
2012
...und gleich nochmal zu Kunstturn-Kaderangelegenheiten: Die neu formierte ÖFT-Mädchen-Nachwuchsauswahl (siehe Foto) trainierte kürzlich vier Tage lang gemeinsam in Linz.
.
Bundesfachwartin und Nationaltrainerin
Katharina Wieser: "Wir haben heuer
von vier auf drei Jahrgänge reduziert,
dafür bei den 10- bis 12-Jährigen auf-
gestockt. Nun arbeiten 20 Turnerinnen
gemeinsam auf ihre Karrierehöhepunkte
von EM 2013 bis Olympia 2016 hin. Ich
hoffe, dass möglichst viele dieser Mäd-
chen die Geduld und Motivation für die
hohen Ziele haben".
.
Das Trainingslager fand unter Leitung
der Kadeverantwortlichen Jutta Jank,
Choreografin Julia Nica und allen Heim-
trainerinnen statt. Chefin Wieser: "Ein
sehr offenes und Klima führte zu fach-
lich hochwertiger Arbeitsweise sowie
langen, schlafraubenden Gesprächen
über Wettkampfprogramme, Trainings-
weisen und vieles mehr. Einiges davon
wird sich schon bald in grundlegenden
Änderungen innerhalb der Fachsparte
Kunstturnerinnen nieder schlagen".
Man darf gespannt sein... ;-)

.

Der ÖFT-Turnerinnen-Nach-
wuchskader 2009: 9x Vbg., 5x
NÖ, je 2x OÖ, Tirol und Wien.
.

13.1.2009

Adrian
Stan
beim
Tui-
Natio-
nal-
kader
Kürzlich kam in Linz ein Teil des Kunstturnerinnen-Nationalkaders zu einem gemeinsamen Trainingslager in Linz zusammen. Das Besondere daran: Adrian Stan, Chef der britischen Turnerinnen war zu Gast und unterstützte.
.
Der frühere rumänische Nationaltrainer Stan,
der das britische Team bereits seit 1992 kon-
sequent weiter nach oben bringt, wurde von
drei Turnerinnen und zwei Trainern begleitet.
.
Die Tage waren gefüllt mit intensiver sportli-
cher Arbeit und vielen fachlichen Diskussio-
nen. Die anwesenden Trainer genossen die
vielen Informationen und den Meinungsaus-
tausch, der sich um fast alle hauptsächlichen
Themen des Kunstturnens drehte: von Trai-
ningsplanung über Methodik und Konditionie-
rung bis hin zu strukturellen Ideen.
.
Am Ende zeigte sich Bundesfachwartin Kath-
arina
Wieser dennoch nicht rundum zufrieden:
"Enttäuschend war das geringe Interesse. So
verzichtete der halbe Nationalkader auf die
Teilnahme und nur fünf Interessierte folgten
der offenen Einladung, dabei zu sein. Schade,
denn
Impulse und Gedankenaustausch solcher
Art bringen Motivation - wie alle Teilnehmer
wirklich begeistert bestätigten".
.
>> Foto 3  >> Foto 4  >> Foto 5



12.1.2009
.
Was
macht
eigent-
lich...

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
...Sibylle Meusburger?
Die Kurzfassung: Sie heißt nun Mehta, lebt in Kalifornien und ist Physiotherapeutin.
.
oeft.at wird ab jetzt in losen Abstän-
den ehemalige Leistungsträger/innen
der Turnsportarten vor den Vorhang
bitten, die zurzeit (aus welchen Grün-
den auch immer) nicht mehr fixer Be-
standteil der rotweißroten Szene sind.
.
Den Anfang machen wir mit Sibylle
Mehta (Meusburger)
. Die Wolfurterin
war 3x Mehrkampf-Staatsmeisterin im

Kunstturnen (1996, 1998, 1999), nahm an je einer EM (1998) und WM (1999) teil, trat dann im Jänner 2000 zurück. >> so ging es weiter

Aktuell 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002