.Szene-News


für alle Insider der Turnsportarten

 XKunstturnen  XRG  XTrampolin  XAkrobatik  XAerobic  XTurn10  XTeam-Turnen  XAnderes   ["Old News"].
29.3.17
.
EM-
Test
in St.
Etien-
ne
Österreichs für die EM nominierte Turnerinnen testen am
25./26. März in St. Etienne (Frankreich). Es gab zuerst einen ausgezeichneten und danach einen eher mau Wettkampftag.
.
Jasmin Mader, Bianca
Frysak und Marlies
Männersdorfer (das
ÖFT-EM-Aufgebot)
turnten gemeinsam
mit Tamara Stadel-
mann beim erstmals
ausgetragenen inter-
nationalen "Sainte
Gym"-Team-Cup.
.
Nach der Qualifikation
lag unser Team hinter
Frankreich und Belgien
auf dem ausgezeich-
neten dritten Rang.
Insgesamt waren acht
Länder (AUT, BEL, ESP,
FIN, FRA, ISR, ITA und
ROU) am Start.
.
Mader am Sprung mit
13.550 und Männers-
dorfer mit 12.650 am
Boden erreichten Ta-
geshöchstnoten. Durch
zahlreiche Stürze am
zweiten Wettkampftag
musste Österreich all-
erdings leider Spanien
und Italien noch vorbei
ziehen lassen und be-
legte schließlich den
fünften Gesamtrang.

.

V.l.: Marlies Männersdorfer, Tamara
Stadelmann, Jasmin Mader und
Bianca Frysak in St. Etienne

.

.
ÖFT-Sportdirektorin Eva Pöttschacher: "Daniel Rexa und Sabine Samstag, die die Mannschaft als Heimtrainer/in begleitet haben, wissen, dass bis zur EM nach Ostern in Cluj Napoca noch verstärkt an der Stabilität und der Ausführung gearbeitet werden muss. Bei den D-Werten können wir mit den anderen Nationen gut mithalten."
>> Ergebnislisten
28.3.17
.
Platz
7 für
die
RG-
Juni-
orin-
nen
in
Athen
Beim international stark besetzen „Aphrodite-Cup 2017“ vom 24. bis 26. März in Athen präsentierte sich Österreichs neue Gymnastik-Juniorinnen-Nationalgruppe auf einem sehr guten Weg in Richtung EM.
.
Das Ensemble mit
Lucy-Ann Huber,
Lisa Hofmann,
Romana Nagler,
Chiara Lindtner
und Maria Rem-
ezkova zeigte
insgesamt drei
stabilen Übun-
gen und been-
dete am Sonn-
tag das Finale
schließlich auf
dem guten sie-
benten Platz.
>> Ergebnis

.

Die neu formierte österreichische RG-Juniorinnen-
Nationalgruppe beim Meeting in Athen.

.
Im ersten Durchgang zeigten unsere Mädchen, die mitten in der intensiven Vorbereitung auf die Europameisterschaft im Mai in Budapest stehen, die Keulengruppe noch mit kleinen Fehlern, steigerten sich im zweiten Durchgang jedoch auf eine fehlerfreie Übung. Der damit erreichte Finaldurchgang unter den starken Teams aus Russland oder Griechenland gelang schließlich sehr zufriedenstellend.
.
P.S.: Am kommenden Samstag ist das Quintett bei der 20. Jubilä-umsausgabe des Attila-Pinter-Memorials in Innsbruck zu bewundern. :)
28.3.17
.
Die
Basis
ist
wie-
der
ge-
legt!
38x die Prüfung bestanden: Das ÖFT-Übungsleiterkurs-Basismodul vom 24. bis 26. März in Salzburg!
.
Die Teilnehmer/
innen aus fünf
Bundesländern
sind jetzt start-
klar für die Spe-
zialmodule in ih-
rer Turnsportart
(alle ÖFT-Spar-
ten waren ver-
treten).
.
Drei ÜL-Basis-
module gab es
heuer schon.
Das nächste
folgt Anfang
Juli in Wien...

.

26.3.17 Ergebnisse der offenen ASKÖ-NÖ-Meisterschaft der Kunstturnerinnen am 25. März 2017 in Ternitz.
24.3.17 Ergebnisse der offenen Wiener Meisterschaft im Trampolinspringen am 18. März 2017.
24.3.17
.
ORF-
Story
zum
ATO
35 min. ORF-
Sport-plus-
Beitrag über
das Austrian
Team Open im
Kunstturnen
.
>> ansehen

21.3.17
.
Rück-
tritt
von
Hanna
Gro
sch

 
Am Samstag 18. März 2017 krönte sie sich mit dem Tiroler Kunstturnerinnen-Team noch ein letztes - das insgesamt siebente - Mal zur Staatsmeisterin. Nun beendet Hanna Grosch (25) offiziell ihre aktive Wettkampf-Karriere.

.
Die Innsbruckerin sammelte in ihrer
langen Elitekarriere seit 2007 (als ihr
beim Debüt im Weltcup auf Anhieb
Final-Qualifikationen gelangen) zwei
WM-Teilnahmen (2009, 2010), drei
EM-Starts (2008, 2010, 2014) und
zwei vierte Weltcup-Plätze (je ein-
mal 2009 und 2010). Insgesamt 22
Mal gewann Hanna Grosch Staats-
meisterschafts-Medaillen.
.
Schon Ende 2014 war Grosch aus
dem Nationalteam und dem interna-
tionalen Geschehen zurück getreten.
Die vergoldete Mannschafts-Staats-
meisterschaft 2017 bedeutete nun
auch den generellen Schlusspunkt
als aktive Eliteturnerin. Grosch bleibt
dem Turnsport allerdings zum Glück
dennoch intensiv erhalten, ist sie ja
bereits engagierte Nachwuchstrai-
nerin und sogar seit einigen Jahren
schon die Tiroler Landesfachwartin.
.
Hier Hanna Groschs O-Ton
zu ihrem
Rücktritt: „Jetzt ist es "endlich" so
weit: knapp zweieinhalb Jahre nach-
dem ich meinen Rücktritt vom Natio-
nalteam erklärt habe, hänge ich die
aktive Karriere jetzt endgültig und
offiziell an den Nagel. Das Austrian
Team Open war mein letzter Wett-
kampf als Turnerin und ganz ehrlich,
einen schöneren Abschluss hätte ich
mir ohnehin nicht wünschen können.
.

Deshalb möchte ich mich – obwohl
etwas unüblich – auch in erster Linie
bei meiner besten Freundin und lang-
jährigen Trainingspartnerin Jasmin be-
danken, die mit mir durch dick & dünn
(wortwörtlich)
gegangen ist, Höhen
und Tiefen gemeinsam erlebt, Nieder-
lagen eingesteckt und Erfolge gefeiert
hat und mir, gemeinsam mit den ande-
ren Mädels natürlich, mit diesem Titel
das allerschönste Abschiedsgeschenk
gemacht hat, der mir das so schwere
Ende ein wenig leichter macht!
.
Bedanken möchte ich mich bei allen,
die mich im Laufe meiner Sportkarriere
unterstützt und begleitet, sowie diese
überhaupt ermöglicht haben (mittler-
weile weiß ich ja, wie viel da dazu ge-
hört).
Mein besonderer Dank gilt jenen
Personen, die mich diesen wunderschö-
nen Sport zu lieben gelehrt haben.
.
Meine Leidenschaft und Liebe zum
Kunstturnen wird (hoffentlich) ewig
währen und ich freue mich, diese Er-
fahrung nun selbst weitergeben zu

.
Die deklarierten "ak-
tuellen Lieblingsfotos"
von Hanna Grosch:






können. Mit ebenso viel Engagement und Enthusiasmus wie als aktive Sportlerin, werde ich jetzt als Trainerin weitermachen und dem Tiroler Turnsport an der Seite meiner ehemaligen Trainerinnen Rebekka (Siegl) und Mirka (Krejci) wieder ordentlich Leben einhauchen. Als Tiroler Landesfachwartin ist dies ja ohnehin schon seit geraumer Zeit mein Ziel ;) Ich blicke zufrieden auf eine erfolgreiche Karriere zurück und hoffe, dass es genauso weiter geht!“

20.3.17
.
ÖFT-
Güte-
sie-
gel
für
SV
Flic
Flac
Wels
Wenn ein Verein das ÖFT-Turnverein-Gütesiegel verliehen erhält, dann kann er es sich vom Chef persönlich überreichen lassen:
.
ÖFT-Präsident Prof. Fried-
rich Manseder nützt diese
Gelegenheit immer auch
gerne, um sich näher zu
informieren
und den Verein
besser kennen zu lernen.

.
Beim Austrian Team Open am
18.3. war der SV Flic Flac Wels
an der Reihe. In Vertretung der
Obfrau Babsy Hofer übernahm
Ex-WM-Turnerin Sandra Hötz-
mannseder, die jetzt als Mama
wieder zu trainieren begonnen
hat, das Gütesiegel 2017 mit
den maximal möglichen fünf
Sternen
für eine rundherum
ausgezeichnete Vereinsarbeit.
>> mehr zum Gütesiegel

.

15.3.17
.
EMQ
Nr.
2
der
Tur-
ner
Am 11. März fand im Bundesstützpunkt Innsbruck die ÖFT-interne 2. EM- Qualifikation der Kunstturner statt. Elf Turner aus fünf Bundesländern beteiligten sich. >> Ergebnisliste
.
ÖFT-Sportdirektor Die-
ter Egermann: "Alexan-
der Benda zeigte erneut
sein starkes Mehrkampf-
Potenzial, aein Sturz am
Reck beim Kovacs-Salto
am Reck verhinderte ei-
nen fehlerfreien Auftritt.
Vinzenz Höck, der nach
leichten Schulterproble-
men erstmals wieder an
seinem Paradegerät Rin-
ge startete, setzte die
guten Trainingsleistun-
gen noch nicht um und
stürzte beim Abgang.

.

Lineup der Teilnehmer der EM-Quali

.
Michael Fußenegger gelang eine solide Übung an den Ringen, er schrammte nur knapp an der 14er-Marke vorbei. Dirk Kathan und Matthias Schwab patzten bei ihren mit Höchstschwierigkeiten gespickten Übungen leider noch mehrfach, ebenso Xheni Dyrmishi am Pferd. Lukas Kranzlmüller zeigte teilweise sehr gute Übungen, ist aber ebenfalls noch nicht in Höchstform. Der Sieger der ersten Qualifikation, Severin Kranzlmüller, war wegen eines geplatzten Ganglions im Handgelenk zum Zusehen verurteilt."
.
Alles in allem zeigten sich die Trainer nicht unzufrieden. Nationaltrainer Petr Koudela: "
Mit leichten Übungen zu taktieren bringt für die Zukunft keine Fortschritte, und die neuen Übungen wettkampfstabil zu präsentieren ist zu diesem frühen Zeitpunkt der Wettkampfperiode noch sehr schwierig".
13.3.17
.
Akro
WC
Platz
4:
Das
Video!
Sportakro-Weltcup-Platz 4:
Vor einer Woche der Jubel, jetzt das Video! -> Wow!!!
.
P.S.: Angeblich
lobt der Komm-
entator ja über
den Klee und
ist begeistert.
.
Wer (außer un-
serem National-
trainer Miguel
Moraes Vaz ;)
kann Portugie -
sisch...?
.
12.3.17 Ergebnisse der offenen Sportunion-NÖ-Kindermeisterschaft Kunstturnerinnen am 12. März 2017 in Wien.
11.3.17 Ergebnisse des offenen WFT-Cups der Kunstturnerinnen
am 11. März 2017 in Wien.
10.3.17
.
Cir-
que
du
Soleil
.
Jetzt
mit
Ama-
luna
in
Wien
Der Cirque du Soleil gastiert wieder mit einer neuen Zeltshow in Österreich: Noch bis 17. April fasziniert "Amaluna" in Wien nicht zuletzt mit einer großartigen Inszenierung des Turnsports.
.
Dass die Shows des Cirque du
Soleil perfekt inszenierte und
global erfolgreiche Spektakel
sind, weiß man. Derzeit laufen
weltweit 20 verschiedene Pro-
duktionen, davon allein sieben,
die aufwändigsten, täglich fix
in Las Vegas. Auf Arena- oder
Zelttour sind aktuell neun Cir-
que-Shows auf vier Kontinen-
ten unterwegs.
.
In Österreich wird 2017 neben
jetzt "Amaluna" in Wien im Ok-
tober auch "Ovo" für fünf Tage
in der Salzburg-Arena Station
machen. Außerdem tourt "Va-
rekai" zwischen April und Juni
geografisch nahe unter ande-
rem in Bratislava, Prag, Buda-
pest und Ljubljana (nachdem
diese Show zuvor 2008 und
2015 bereits 2x in Österreich
gastiert hatte).
.
Ein Gutteil aller CdS-Artistinnen
und Artisten setzt sich aus Ex-
Top-Turnsportler/innen zusam-
men. Der Weltturnverband FIG
und der Cirque du Soleil sind
aus gutem Grund schon vor
Jahren eine offizielle Partner-
schaft eingegangen.
.
Bei der mit Promis gespickten
"Amaluna"-Premiere am 9. März
in Wien gab es am Ende eine
begeisterte Standing Ovation
wirklich aller Zuseher. Es ist
niemand sitzen geblieben, die
knapp zwei Show-Stunden
davor vergingen wie im Flug.
.
Und ja, auch mit der speziellen
Turnsport-Brille kommt man bei
"Amaluna" wieder auf seine
Rechnung. Am deutlichsten bei
der Höhepunkt-Nummer vor der
Pause mit zwei Stufenbarren
und mehreren Ex-Olympia-Teil-
nehmerinnen. Sowie mit tram-
polin-ähnlichem "Teeterboard"-
Springen und immer wieder mit
viel großartiger Zirkus- und
Sportakrobatik.
.
>> mehr Info >> mehr Info

.



7.3.17
.
ATO
2017
mit
neun
Län-
dern
am
18.3.
in
Linz
125 Kunstturnerinnen und Kunstturner aus neun Ländern - von Norwegen bis zur Türkei sind für das TGW Austrian Team Open am 18. März 2017 in Linz gemeldet.
.
Zugegeben, dieses Meeting
hatte schon mehr Termin-
glück als bei seiner heurigen
achten Auflage: Nachdem
das Datum fixiert und kein
anderer Termin in der Linzer
Tips-Arena mehr zu kriegen
war, setzte die FIG just am
selben Wochenende sogar
zwei (!) Weltcups - einmal
Mehrkampf in Stuttgart (mit
zusätzlichem int. DTB-Pokal)
und einmal Einzelgeräte in
Baku an.
.
Daher fehlt beim Austrian
Team Open heuer die ab-
solute Weltspitze. Doch es
spricht sehr für den guten
internationalen Ruf dieses
Meetings, dass das Starter-
feld dennoch erneut sehr
beachtlich ist: Man kann
sich nicht nur auf die kom-
plette heimische Spitze bei
der Mannschafts-Staats-

.

meisterschaft freuen. Sondern auch auf hochkarätige Konkurrenz mit Assen aus der Schweiz, aus Italien, Dänemark, Tschechien, Norwegen, Slowenien, der Slowakei und der Türkei. >> alle ATO-Detail-Infos
3.3.17
.
EMQ
Nr.
1
der
Tur-
nerin-
nen
Jasmin Mader, Marlies Männersdorfer, Tamara Stadelmann, Bianca Frysak und Beatrice Stritzl nahmen am Sonntag, 26. Februar an der ersten ÖFT-internen Qualifikation für die Europameisterschaft der Kunstturnerinnen 2017 teil.
.
Die Inhalte und auch
die Präsentation der
neuen Übungen waren
zum Teil bereits sehr
ansprechend. Leider
verhinderten zu viele
Stürze, dass das ge-
forderte EM-Limit er-
bracht wurde. Jasmin
Mader musste ihre Kür
am Stufenbarren durch
eine leichte Verletzung
leider bereits nach der
Hälfte beenden. Sie
konnte den Wettkampf

.

V.l.n.r.: Jasmin Mader, Beatrice Stritzl,
Tamara Stadelmann, Marlies Männers-
dorfer und Bianca Frysak

danach aber fortsetzen. ÖFT-Sportdirektorin Eva Pöttschacher: "Der Fokus muss nun bei allen auf der Stabilisierung der Übungen liegen."
>> Ergebnisse
2.3.17
.
ÖFT-
Nach-
wuchs
kader
Tur-
nerin-
nen
2017
Nachtragsmeldung: 19 Kunstturnerinnen der Jahrgänge 2004 bis 2007 aus sechs Bundesländern waren vom 3. bis 6. Februar beim ÖFT-Nachwuchskadertraining in Dornbirn gemeinsam in die neue Saison gestartet.
.
Neben intensivem Trai-
ning an den Geräten so-
wie Ballett und Artistik
wurde auch wieder der
alljährliche Nachwuchs-
kadertest durchgeführt.
.
Neben Daniel Rexa,
Christine Gritz-Radauer
und Katerina Rexa war
auch Dirk Kathan als
„New Face“ Akrobatik-
Schwerpunkttrainer im
Einsatz.

.

1.3.17
.
TV
Ried
sucht
Sport-
lehrer
Der Turnverein Ried/Innkreis sucht eine/n
vielseitige/n Sportlehrer/in mit starker
Gerätturn-Kompetenz für die Leitung und
Durchführung seines Sportbetriebes (40h).

.
Geboten wird eine langfristig orientierte
Position mit sehr guten Rahmenbedingungen.
>> Stellenausschreibung

27.2.17
.
EMQ
Nr.
1
der
Tur-
ner
Am Samstag, 25. Februar fand im Bundesstützpunkt Innsbruck die erste ÖFT-interne Qualifikation der Kunstturner für die EM nach Ostern in Cluj Napoca (Rumänien) statt.
.
Zehn Turner aus vier Bundesländern beteiligten sich. Kampf-richterchef Josef Toth: "Es war ein ausnehmend guter erster Saisonwettkampf."
.
ÖFT-Sportdirektor Dieter
Egermann: "Beim ersten
Wettkampf des Jahres kann
man naturgemäß noch nicht
100%ig stabile Übungen er-
warten. Trotzdem zeigten
die Turner teilweise recht
ansprechende Leistungen.
.
Im Mehrkampf kamen Sev-
erin Kranzlmüller und Alex-
ander Benda bereits sehr
nahe an das festgelegte
EM-Limit von 76 Punkten
heran, obwohl es für beide
an jeweils einem Gerät nicht
gut lief. Zur Erklärung der
Wertungen: Seit Jahresbe-
ginn gelten neue Wertungs-
vorschriften, die einerseits
das Erreichen einer hohen
Schwierigkeitsnote deutlich
erschweren (so wurde zum

.

Die EM-Kandidaten beim ersten Quali-
fikations-Wettkampf im Bundesstütz-
punkt Innsbruck - und bei der Analyse
mit nationaltrainer Petr Koudela oben
auf der Seegrube.

Beispiel eine Elementgruppe mit Wert 0,5 Punkten ersatzlos gestrichen), andererseits werden in der Ausführung noch strengere Bewertungs-maßstäbe angesetzt.
.
Weiters im Mehrkampf am Start war "Noch- Junior" Manuel Arnold, der in diesem Jahr allerdings auch schon in der Eliteklasse startberechtigt ist. Die restlichen Turner traten nur an ausgewählten Geräten an. Sie werteten ihre Übungen teilweise mit neuen Höchstschwierigkeiten auf, konnten diese aber noch nicht mit der entsprechenden Sicherheit präsentieren.
.
Trotzdem waren die Trainer Petr Koudela, Siegfried Wüstemann und Lubos Matera mit den gezeigten Leistungen - unter Betonung, dass es der erste Wettkampf der Saison war - nicht unzufrieden."
>> Ergebnisse
26.2.17
.
35
neue
ÜL
für
Gerät-
tur-
nen!
.
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX

XXXX
XXXX
XXXX
Am 18. und 19. Februar fand in Graz ein Basismodul der ÖFT-Übungsleiter-Ausbildung in Kooperation mit dem Landes-turnverband Steiermark statt.
.
Gleich 42 Teilnehmer/in-
nen aus den Bereichen
Gerätturnen, Sportakro-
batik und Trampolinsprin-
gen bestanden diesen
ersten Teil des "Einstiegs
in das Unterrichten des
Turnsports".
.
Gleich anschließend
folgten dann ebenfalls
in Graz die Spezialmo-
dule der Ausbildung

zur/zum ÖFT-Übungs-
leiter/in Gerätturnen
in neuen Modus:

.

Auf den beiden Fotos: Die Teilnehmer/in-
nen und Absolvent/inn/en der Grazer
ÖFT-Übungsleiter-Ausbildung für
Gerätturnen samt Referenten

.
Vier Tage Vortrag und Praxis und gleich danach die Prüfungen folgten vom 20. bis 24. Februar hintereinander. 35 neue ÖFT-Übungsleiter/ innen konnten so am Freitag zu Mittag stolz ihr Abschluss-Zertifikat hochhalten. Somit sind diese auch bestens für die im Juli startende
Instruktoren-Ausbildung in Linz gerüstet.
.
Beide Ausbildungen waren restlos ausgebucht, wer also ebenfalls eine Übungsleiter-Ausbildung absolvieren möchte sollte sich rasch für die kommenden Lehrgänge (
Innsbruck, Salzburg) anmelden!
.
22.2.17
.
Gratt
ab
jetzt
im
FIG-
Komi-
tee
der
Tur-
nerin-
nen!
Herzliche Gratulation an Johanna Gratt: Die größte internationale Kunstturn-Expertin des ÖFT wurde am 21. Februar 2017 ins Technische Komitee des Weltverbandes FIG gewählt!
.
Gratt gehört nun jedenfalls bis Ende
2020 jenem wichtigen achtköpfigen
Gremium an, das weltweit für die
Regeln und die Rahmenbedingungen
des weiblichen Kunstturnens verant-
wortlich zeichnet.
.
Johanna Gratt war zuvor bereits
über mehrere Olympiazyklen hinweg
eine der weltbesten Kampfrichterin-
nen und wurde schon seit vielen
Jahren regelmäßig von der FIG wie
UEG in übergeordneten Funktionen
bei den WM und EM eingesetzt.
.
Als Trainerin ist sie die erfolgreich-
ste Österreicherin der letzten 25
Jahre, brachte viele "ihrer" Turner-
innen zu Staatsmeistertitelen, WM-
/EM-Starts und schließlich zuletzt
Lisa Ecker bis zu den Olympischen
Spielen 2016 in Rio.
.
Beim FIG-Kongress im Herbst 2016
in Tokio war Johanna Gratts Kandi-

.

>> mehr über Johanna Gratt

datur für das Technische Komitee Kunstturnerinnen ursprünglich nur wegen einer einzigen Stimme zu wenig gescheitert. Doch dann stellte sich nachträglich heraus, dass eine der Gewählten die Voraussetzungen zur TK-Mitgliedschaft nicht erfüllt. Deshalb sorgte nun das FIG-Exekutivkomitee für Ordnung und bestätigte die Wahl Gratts.
.
Johanna Gratt ist erst die zweite Österreicherin überhaupt in einer operativen Sport-Fachfunktion des Weltturnverbandes. Zuvor war nur Käthe Wiesenberger von 1952 an über 20 Jahre lang ebenfalls Mitglied des Technischen FIG-Komitees der Kunstturnerinnen.
22.2.17
.
Wer
fährt
zum
EYOF
?
Von 15. bis 19. Februar fand in Linz das erste heurige Trainings-lager des EYOF- und JEM-Perspektivkaders der Kunstturner statt. Sieben Burschen aus Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg nahmen teil.
.
In den Trainingseinheiten wurde
ebenso an konditionellen Voraus-
setzungen wie an der Festigung
der neuen Kürinhalte gearbeitet.
.
Trainer Siegfried Wüstemann,
der gemeinsam mit Marco Bald-
auf diesen Kader verantwortet:
"Wir müssen in den nächsten
Monaten hart an den Übungs-
ausführungen arbeiten, um die
Qualifikation für das EYOF (Eu-
ropean Youth Olympic Festival)
Ende Juli in Györ zu schaffen".

.

Der EYOF-Kader beim Training in Linz

20.2.17
.
Für
Kin-
der +
Jgd:
.
3x
ÖFT-
Camp
im
Som-
mer
2017

XXXX
XXXX
XXXX
XXXX
XXXX

.
Die bisherigen "ÖFT-Sommer-Turncamps" haben den Titel gewechselt. Jetzt heißen sie "Erlebnisturnwochen". Warum? Damit klar ist, dass es sich um keine "Trainingslager" handelt. Sondern dass neben dem Turnen ab jetzt noch mehr Spaß und Drumherum dabei sind!

.
Es gibt (wieder) drei solche Erlebnisturnwochen an bewährten Standorten mit
Schnitzelgruben: Vom 9. bis 15. Juli 2017 in Mattersburg, vom 6. bis 12. August in Bad Hall und vom 13. bis 19. August in Wattens.
.
Alle Mädchen und Burschen ab 9 Jahren können dabei sein. Es ist völlig egal, wie gut du turnst - von der Turn10-Basisstufe bis zum Kunstturnen bist du bei dieser Sommerferienwoche mit deinem Hobby richtig.
.
Am Programm  steht viel Turnen, aber NICHT NUR Turnen: Auch ein Badetag, Outdoor-Spiele, ein Kinoabend usw. sind dabei. Die Betreuung erfolgt dabei natürlich ausschließlich durch qualifizierte Fachkräfte, der Preis ist günstig. >> alle Infos + Details
.
16.2.17
.
10
Jahre
Turn
10
!
Am 16. Februar 2007, also genau vor zehn Jahren, erblickte das, was bald "Turn10" heißen sollte, das Licht der Sportwelt!
.
Wir reisen zurück ins
Jahr 2007: Damals gab
es in Österreich unter-
halb des Kunstturnens
gezählte neun (!) ver-
schiedene Gerätturn-
Wettkampfprogramme.
.
Der ÖFT betrieb zwei
(ÖLTA, Gym4all), dazu
kamen welche der drei
Dachverbände ASKÖ,
ASVÖ und Sportunion
sowie des ÖTB und von
Landesfachverbänden.
.
Teilweise waren die Si-
tuationen damals fast
grotesk. So konnten z.B.
Vereine unterschiedli-
cher Dachverbände im
selben Ort nicht mit-/
gegeneinander turnen,
weil sie völlig verschie-
dene Übungen und Re-
geln hatten. Kein Wun-
der, dass damals die
Teilnehmerzahlen fast
überall Jahr für Jahr
gesunken sind.

.

.

"Expertenkonferenz Gerätturnen" am
16./17. Februar 2007 in Puch/Hallein:

Der ÖFT hatte die damaligen Verantwort-
lichen der 3 Dachverbände, des ÖTB und
von Landesverbänden (Foto) eingeladen.
Es war dies der Geburtstag von Turn10!

.
Also hatte der ÖFT alle damaligen Gerätturn-Wettkampfprogramm-Verantwortlichen zu einer Sitzung nach Puch bei Hallein eingeladen. Das erhoffte Ziel war, eines dieser vorhandenen Programme als "das beste" zu identifizieren, das künftig das für alle gemeinsame sein sollte. Doch es war rasch klar, dass diese Einigung nicht klappen würde. Und dann zeigte einer in der anwesenden (bald selbsternannten) "Elefantenrunde" auf und meinte, er hätte da eine Idee und ein Konzept...
.
Der damalige Salzburger Landestrainer Wolfgang "Beme" Neumayer präsentierte daraufhin das, was den riesigen Erfolg von Turn10 bis heute ausmacht: An jedem Gerät fix vorgegebene Elemente, von denen alle, die man beherrscht, in beliebiger Reihenfolge geturnt werden können. Und vor allem die eigentliche Weltneuheit: Jedes dieser Elemente ist gleich viel wert, nämlich genau einen Punkt, egal wie subjektiv schwierig es ist.
.
...und plötzlich war allen Anwesenden - die gerade noch keinen gemein-samen Nenner gefunden hatten - klar, dass DAS der Weg in die Zukunft ist. Gerade eben hatten alle noch ihr eigenes Ding durchsetzen wollen - und fast von einem Moment auf den anderen arbeitete ein hoch kompetentes Team gemeinsam voll motiviert an etwas ganz Neuem!
.
Zwei weitere intensive Arbeitswochenenden später war eine erste Turn10-Version fertig. Das späte Frühjahr und der Herbst 2007 wurden genutzt, um alle an der Mitarbeit interessierten Trainer/innen und Funktionär/inn/en in die Gestaltung mit einzubeziehen und erste Testwettkämpfe zum Nachjustieren durchzuführen. Mit Jahresbeginn 2008 startete Turn10 dann offiziell als das einzige gemeinsame Vereins-Gerätturnprogramm Österreichs.
.
Der vorher negative Trend des österreichischen Vereins-Gerätturnens kehrte sich sofort um und alle Kennzahlen zeigten wieder nach oben: Immer mehr Vereine und immer mehr aktive Wettkämpfer/innen beteiligten sich, die Szene wuchs wieder. 2008 nahmen österreichweit rund 250 Vereine regelmäßig an den Turn10-Wettkämpfen teil (30 mehr als im Jahr zuvor), heute sind es insgesamt bereits gut 400.
.
Am 16. Februar 2007 war als Motto "Mehr Turnen!" auf der ersten Beamer-Folie gestanden. Dieses Ziel wurde ganz eindeutig erreicht. Aber auch "besseres Turnen!" wurde umgesetzt. Obwohl nach wie vor die Einstiegsschwelle niedrig ist und bei Turn10 wirklich jede/r mitmachen kann, stiegen und steigen die gezeigten Leistungen überall kontinuierlich an. Sowohl die Wettkampf-Sieger- als auch die Durchschnittspunkte sind jetzt überall höher als zu Beginn der Entwicklung.
Hier geht es zu den "älteren News" der einzelnen ÖFT-Fachbereiche
Kunstturnen RG Trampolin Gerätturnen Aerobic Akrobatik Team-Turnen Allg. Turnen Anderes
 

Die Sponsoren, Partner und Ausrüster des ÖFT: