Main area
.

Europameisterschaft Rhythmische Gymnastik

zurück
Europameisterschaft Rhythmische Gymnastik
16.05.2019 - 19.05.2019
Baku, AZ

Vom 16. bis 19. Mai - Donnerstag bis Sonntag - fanden die Baku die Europameisterschaften 2019 der Rhythmischen Gymnastinnen statt. Am Programm standen die Elite-Einzelgerätebewerbe sowie die Juniorinnen-Gruppenbewerbe und eine gemeinsame Teamwertung.

Einmal mehr lagen die größten österreichischen Erwartungen bei Nicol Ruprecht (T), mit 26 Jahren die deutlich älteste Gymnastin des kompletrten EM-Feldes. Sie verpasste allerdings ihr Ziel, sich erneut unter die besten 24 zu turnen und somit für das 2020 ausgetragene EM-Mehrkampffinale zu qualifizieren. In der Viekampfwertung wurde Ruprecht 19., in der über das Finale entscheidenden Beste-Drei-Gerätewertung allerdings nur 28.

Schlussendlich bedeutete sehr schwerer Fehler in Ruprechts Reifenübung (gepaart mit einer enttäuschen tiefen Ballwertung)  diesen negativen Ausgang. Als kleiner Trost wurde Nicol Ruprecht offiziell mit dem "Shooting Star"-Award von UEG und Sponsor Smart Scoring für ihre besonders inspierierende RG-Sport-Biografie ausgezeichnet. 

Acht Elite-Übungen (pro Handgerät zwei) konnten pro Land im EM-Programm gezeigt werden. Die "ersten vier" zeigte natürlich Ruprecht. Die "zweiten vier" steuerte Lisa Hofmann (NÖ) bei, klassierte sich unter 71 Teilnehmerinnen aus 35 Ländern auf Platz 51 (bzw. 53 in der Dreigerätewertung). Als Ersatzfrau war zusätzlich Oksana Slavova (W) in Aserbajdschan mit dabei.

Komplettiert wurde die kleine ÖFT-Delegation bei der RG-EM 2019 von Nationaltrainerin Luchia Egermann, Kampfrichterin Annires Marchetti, Physiotherapeutin Patrizia Hana und last but not least Sportdirektorin Gabriela Welkow-Jusek. Österreichs neuformierte Juniorinnen-Nationalgruppe verzichtete wegen Problemen in der Vorbereitung schweren Herzens auf den Start und wird erst bei der Junioren-WM im Juli in Moskau in das internationale Spitzengeschehen eingreifen.


Baku
, die Hauptstadt Aserbajdschans zieht 2019 die internationalen Großereignisse des Turnsports "magisch" an. Drei Weltcups (Trampolin, Rhythmische Gymnastik, Kunstturnen) fanden im Februar, März und April statt. Im Mai ereignete sich die Europameisterschaft der Rhythmischen Gymnastinnen, direkt gefolgt in der Woche darauf von der Sportaerobic-EM. Im Juli folgt das Europäische Olympische Jugendfestival - und schließlich als Höhepunkt im September die Olympia-Qualifikations-Weltmeisterschaft der Rhythmischen Gymnastik.

Mit Blick über den Tellerrand standen und stehen heuer außerdem ein Formel-1-Grand-Prix, das Finale der UEFA Europa League und Weltcups zahlreicher weiterer großer Sportarten, dazu internationale Konferenzen, Kongresse, Messen usw. auf dem Kalender von Baku.

Die Präsidentin des nationalen Turnverbandes ist die First Lady und Ehefrau des autoritär regierenden Staatspräsidenten. Der Präisdent der Europäischen Turnunion UEG war bis zu seiner Wahl der Generalsekretär des Turnverbandes von Aserbajdschan. In den letzten Jahren hat Aserbajdschan mehrere Dutzend ausländische Top-Turnsportler/innen eingebürgert (nun hat die FIG das Reglememt dazu verschärft, mehr als drei pro Jahr sind jetzt verboten). Warum die alle dorthin wollten bleibt natürlich "vollkommen schleierhaft", einige sind auch bereits wieder dort repatriiert, wo sie herkamen. Die Hauptsponsoren der UEG sind Unternehmen aus Aserbajdschan.