Main area
.

Rhythmische Gymnastik – so viel Talent hat Österreich!

Die 5-fache Jugend-1-Meisterin Angelika Matysek

In Götzis (Vorarlberg) fanden am 8./9. Juni die Österreichischen Jugendmeisterschaften 2019 der Rhythmischen Gymnastik statt.

Die 72 größten Zukunftshoffnungen aus sieben Bundesländern beteiligten sich in drei Altersklassen an ihrem Saisonhöhepunkt. Die Einzel-Mehrkampfsiege sicherten sich die beiden Wienerinnen Angelika Matysek (U13) und Kataryna Hrynova (U11) sowie die Grazerin Hannah Harlander (U12).

Zwei Tage lang folgte ein faszinierendes kleines Kür-Kunstwerk auf das andere. Schon bei den Jüngsten in der U11 wird in der Rhythmischen Gymnastik neben dem sportlichen Können viel Wert auf die Präsentation gelegt. Die mit viel Liebe und Kreativität gestalteten Trikots und die Musikauswahl wurden in Götzis ebenso bestaunt, wie die Darbietungen mit Reifen, Seil, Ball, Keulen und ohne Handgerät.

Annires Marchetti, die Organisationschefin der Jugend-ÖM, machte es sich zur Aufgabe, jede Teilnehmerin ganz genau zu beobachten. Hat sie eine neue Olympia-Teilnehmerin wie Nicol Ruprecht entdeckt? „Es kommen tolle Mädchen nach, in unseren Trainingsgruppen gibt es viele echte Talente“, betont Olympia-Jurorin Marchetti und ergänzt: „Darauf können wir stolz sein – aber vor allen liegt noch sehr viel Arbeit!“

Eine österreichische Nachwuchsgymnastin trainiert wöchentlich mehr als doppelt so viel wie ein gleichaltriges Spitzen-Fußballtalent. Dazu muss jedes Mädchen über ganz spezielle körperliche und koordinative Fähigkeiten verfügen. Nur so kann sie es vielleicht einmal bis zur Weltklasse schaffen. Da bleiben naturgemäß nicht viele übrig – aber die beeindrucken mit ihrem Ehrgeiz und ihrer Leistungsbereitschaft umso mehr.

Noch etwas Bemerkenswertes kristallisiert sich in den letzten Jahren immer deutlicher heraus: Österreichs Rhythmische Gymnastik lebt hohes Integrationsniveau in einem speziellen Feld: Ein gutes Drittel der Teilnehmerinnen der heurigen Österreichischen Jugendmeisterschaften – tendenziell sehr leistungsstark – stammt aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion. Dort hat die Rhythmische Gymnastik traditionell einen hohen Stellenwert. Da diese Mädchen seit mehr als einem Jahr ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben, dürfen sie bei der ÖFT-Meisterschaft teilnehmen, selbst wenn sie noch keine österreichischen Staatsbürgerinnen sein sollten.

Jugend-ÖM Rhythmische Gymnastik Götzis 2019, Medaillengewinnerinnen:

  • Jugend 1 (U13) Mehrkampf: 1. Angelika Matysek (Turnverein Wien-Mariahilf), 2. Nika Eva Vardjan (Young Talents Of Vienna), 3. Julie Neumann (ATUS Korneuburg).
  • Jugend 1 (U13) Gerätefinali (4): Ohne Handgerät: 1. Angelika Matysek, 2. Nika Eva Vardjan, 3. Julie Neumann. Seil: 1. Angelika Matysek, 2. Antonia Herold (Gymnastikunion Graz), 3. Julie Neumann. Ball: 1. Angelika Matysek, 2. Nika Eva Vardjan, 3. Julie Neumann. Keulen: 1. Angelika Matysek, 2. Nika Eva Vardjan, 3. Janice Almberger (TS Röthis/V).
  • Jugend 2 (U12) Mehrkampf: 1. Hannah Harlander (Allg. Turnverein Graz), 2. Adriana Fabiani (Gymnastikunion Graz), 3. Alina Razinkova (ÖTB Linz).
  • Jugend 2 (U12) Gerätefinali (2): Ohne Handgerät: 1. Hannah Harlander, 2. Adriana Fabiani, 3. Sophia Sagorodnij (Allg. Turnverein Graz). Seil: 1. Hannah Harlander, 2. Adriana Fabiani, 3. Sophia Sagorodnij.
  • Jugend 3 (U11) Mehrkampf: 1. Kataryna Hrynova (Sportunion West-Wien), 2. Amira Kasymov (Young Talents Of Vienna), 3. Melina Märk (TS Röthis).
  • Teamwertung: 1. Wien, 2. Steiermark II, 3. Steiermark I.

Komplette Ergebnislisten

Alle Details zur RG-Jugend-ÖM 2019

Alle Fotos (C) Ulrich Faßbender



zurück