Main area
.

Vor Gymnastik-Staatsmeisterschaft: Nicol Ruprecht wieder die eindeutige Favoritin!

Vor Gymnastik-Staatsmeisterschaft: Nicol Ruprecht wieder die eindeutige Favoritin!

Am kommenden Wochenende, 27./28. April, findet in der Wiener Stadthalle B die Staatsmeisterschaft 2019 der Rhythmischen Gymnastik statt. 50 Elite- und Junioren-Sportlerinnen aus 20 Vereinen und sieben Bundesländern sind gemeldet.

Die große Favoritin ist einmal mehr die seit 2013 in Österreich ungeschlagene Olympiateilnehmerin, WM- und EM-Finalistin Nicol Ruprecht. Für den Kampf um die weiteren Medaillen wird hingegen viel Spannung versprochen.

Die 26-jährige Nicol Ruprecht ist zwar in Tirol geboren und aufgewachsen, lebt aber schon seit zehn Jahren in Wien. 2016 war sie sogar bereits die offizielle „Sportlerin des Jahres“ der Bundeshauptstadt. Daher freut sie sich darauf, „erstmals seit Langem in meiner zweiten Heimat bei einem Wettkampf mein Können zeigen zu dürfen. Ich sehe dieses Wochenende schon als Generalprobe für die Europameisterschaft Mitte Mai in Baku und hoffe, dass mir alles so aufgeht, wie ich mir das vorstelle.“

Derzeit steht Ruprecht bei 35 Staatsmeisterschafts-Goldmedaillen, seit 2013 ist sie in Österreich in den Einzelbewerben ungeschlagen. Am kommenden Wochenende könnten fünf weitere Titel (Mehrkampf, vier Einzelgerätefinali), vielleicht sogar ein sechster im Bundesländer-Teambewerb dazu kommen.

ÖFT-RG-Sportdirektorin Gabriela Welkow-Jusek: „Hinter Nici wird es im Kampf um alle weiteren Medaillen sicher eng. Vorjahres-Vizestaatsmeisterin Lisa Hofmann fehlt zwar leider wegen eines vor einer Woche gebrochenen Fingers, ebenso Nationalteam-Mitglied Maria Remezkova wegen eines Hüftproblems. Aber von Julia Meder, Blanka Boldizsar und Oksana Slavova erwarte ich einen Dreikampf auf Augenhöhe. Außenseiterchancen auf die Medaillen haben weitere unserer Kadergymnastinnen.“

In memoriam Anni Wiklicki, Österreichs „Mutter der Rhythmischen Gymnastik“.

Am 17. April 2019 ist Anni Wiklicki, die Gründungsverantwortliche und erste Hauptentwicklerin der Rhythmischen Gymnastik im Österreichischen Fachverband für Turnen (ÖFT), im 95. Lebensjahr friedlich entschlafen. Nach der Aufnahme der damals noch „Moderne Gymnastik“ bezeichneten Sportart in den Weltturnverband FIG, war Anni Wiklicki von 1970 bis 1981 die erste ÖFT- Bundesfachwartin (davor trug der „Österreichische Gymnastikbund“ die Verantwortung).

Unter Wiklickis Verantwortung wurden in den 1970ern hierzulande zeitgemäße, an das führende Osteuropa angelehnte Trainingsmethoden eingeführt, die bald danach zu ersten WM- und EM-Finalplätzen Österreichs führten (mehr). Der ÖFT stellt die RG-Staatsmeisterschaft 2019 daher ins Zeichen der Würdigung der Weichenstellungen und Leistungen dieser wichtigen Sportentwicklerin.

Der kommende Samstag (27. April) steht in der B-Halle der Wiener Stadthalle (Eingang Vogelweidplatz) im Zeichen der Elite- und Juniorinnen-Mehrkampf- und Team-Entscheidungen. Um 10 Uhr macht der Nachwuchs den Auftakt, zwischen 16:30 und 20 Uhr fällt die Elite-Entscheidung mit allen Assen. Am Sonntag (28. April) folgen als weiterer und abschließender Höhepunkt der Staatsmeisterschaft die Gerätefinali in zwei Blöcken ab 10 Uhr und von 12 bis 14 Uhr. Der Eintritt kostet 12,- pro Tag (Kinder 9,-).

Alle organisatorischen Details der RG-Staatsmeisterschaft 2019

Live-Stream der Mehrkämpfe (danach Video on demand)


zurück