Main area
.

ÖFT-Maßnahmen bzgl. Russland und Belarus

ÖFT-Maßnahmen bzgl. Russland und Belarus

Der Krieg in der Ukraine wirkt bis hinein in den österreichischen Turnsport. So sind z.B. mittlerweile rund zweihundert ukrainische Turnsportler*innen als Flüchtlinge in Österreich. Der ÖFT koordiniert und vermittelt sie je nach Leistungsniveau an die Trainingszentren und Vereine weiter. Ebenso hat der ÖFT-Vorstand Maßnahmen für den Turnsport-Umgang mit Russland und Belarus, mit Russ*innen und Belaruss*innen beschlossen.

Bis auf Widerruf gilt im/für den österreichischen Turnsport das Folgende:

  • Der ÖFT hält sich in seinem eigenem Wirkungsfeld an die vom Weltturnverband (FIG) und von European Gymnastics (EG) beschlossenen Sanktionen und setzt sie aliquot um.

  • Es werden keine Delegationen/Teams aus Russland und Belarus (Weißrussland) zu Turnsport-Wettkämpfen in Österreich eingeladen.
    (Anm.: die FIG-/EG-Sanktionen betreffen ausschließlich FIG-lizenzierte Wettkämpfe, also den internationalen Top-Level, doch der ÖFT weitet auf ALLE Wettkämpfe aus)

  • Der ÖFT nimmt keine Einladungen zu Turnsport-Wettkämpfen in Russland und Weißrussland an.
    (Anm.: Begründung wie oben)

  • Es werden für österreichische Teams/Vereine/Leistungszenren keine Wettkampf-Entsendungen nach Russland und Belarus genehmigt.
    (Anm. zum Verständnis aller: Gemäß FIG-Bestimmungen sind internationale Wettkampf-Teilnahmen, egal auf welchem Niveau, generell nur zulässig, wenn sie der nationale FIG-Mitgliedsverband genehmigt)

  • Internationale Turnsport-Wettkämpfe in Österreich werden nur dann vom ÖFT genehmigt, wenn auf die Einladung von Teams/Delegationen aus Russland und Belarus verzichtet wird.
    (Anm.: Gemäß FIG-Bestimmungen sind Wettkämpfe mit internationaler Beteiligung generell nur zulässig, wenn der betreffende nationale FIG-Mitgliedsverband die Austragung genehmigt hat)

  • Darüber hinaus nimmt der ÖFT - analog zur FIG/EG und zu einer Empfehlung der Sport Austria (BSO) - keine weiteren Einschränkungen vor.

  • Das bedeutet insbesondere, dass Personen mit russischem und weißrussischem Pass als Mitglieder von Delegationen aus anderen/dritten Ländern (z.B. Trainer*innen oder Nachwuchs-Sportler*innen, die nicht in RUS/BLR leben) an internationalen Turnsport-Meetings in Österreich teilnehmen können.

  • Ebenso werden keine Einschränkungen für die Teilnahme von Russ*innen und Belaruss*innen an Österreichischen Meisterschaften vorgenommen, wenn sie die dafür allgemein (und unverändert) gültigen Bedingungen erfüllen (also vor allem ihren Lebensmittelpunkt schon lange in Österreich haben).

  • In den allgemeinen ÖFT-Wettkampf-Teilnahmebestimmungen ist nun eine neue Passage verankert, die (analog zur IOC-Bestimmung) jede Art von politischer, religiöser, rassistischer oder diffamierender Demonstration und/oder Propaganda im Rahmen der Veranstaltung verbietet.

(ÖFT-Generalsekretär Robert Labner,
11. März 2022, zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2022)


11/03/22

zurück