Main area
.

Platz 4 für Team-Turn-Junior*innen bei der EM!

Platz 4 für Team-Turn-Junior*innen bei der EM!

Österreichs Team-Turn-Junior*innen gelang bei der Europameisterschaft in Guimaraes im Finale – dem ersten, das eine ÖFT-Nachwuchsformation in diesem Sport bislang erreicht hatte – eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Qualifikation.

Im hart umkämpften Sechserfeld, in dem auch die Verfolger Italien und Gastgeber Portugal kräftig zulegten, wurde damit der vierte Platz gehalten, der Rückstand auf Bronze deutlich reduziert. Es gewann Großbritannien vor Schweden und Island.

Die aus vier Vereinen aus drei Bundesländern zusammengesetzte österreichische Auswahl begann am Minitrampolin extrem stark: 16.050 Punkte bedeuteten am Ende die zweitbeste Finalwertung an diesem Gerät. Im Zwischenklassement nach dem ersten Durchgang - an dem je zwei Teams den Akro-Showdance, das Tumbling- und das Minitramp-Programm absolvierten - lag das rotweißrote Team auf Position 3, noch vor Schweden.

Leider folgte daraufhin ein wegen kleiner Unsicherheiten knapp am niedrigsten von allen Finalisten bewerteter Akro-Showtanz (15.675 Punkte). Dieser warf nach zwei Bewerbsdritteln auf die vierte Zwischenposition zurück. Das abschließende Tumbling gelang der ÖFT-Auswahl souverän, de facto makellos. Die insgesamt viertbeste Wertung an diesem Gerät (15.850) sicherte den vierten Gesamtrang ab.

Trainer Felix Bischof: "Das war atemberaubend. Unsere Mädels und Jungs haben wahren Teamgeist und Zusammenhalt gezeigt, einen nahezu perfekten Wettkampf geturnt. Jede und jeder war top top vorbereitet. Mit der in der Qualifikation erlangten Routine haben sie nochmals eine Steigerung heraus geholt. Die Spitzennationen sind jetzt in Reichweite. Das spiegelt den Aufwärtstrend der letzten Jahre wieder, lässt optimistisch in die Zukunft blicken." Turner Linus Madlener: "Wir sind alle stolz und zufrieden."

ÖFT-Team-Turnen-Bundesreferent Florian Wadl: "Unsere Juniorinnen und Junioren haben im Finale vor allem eines getan: abgeliefert. Aber auch das Trainerteam hat ganze Arbeit geleistet, die optimale Strategie gefunden und die richtigen Entscheidungen getroffen. Die Bewertungen am Tumbling und Mini-Trampolin haben bestätigt, dass wir im internationalen Spitzenfeld angekommen sind. Am Boden (offizielle Bezeichnung für den Akro-Showdance, Anm.) gibt es noch Luft nach oben. Dementsprechend werden wir den Fokus bei der Vorbereitung auf die EM 2022 speziell auf dieses Gerät legen."

Insgesamt sammelten die österreichischen Junior*innen in ihrem ersten EM-Finale 47.575 Punkte, steigerten sich gegenüber der Qualifikation (44.925) also um 2,65 Zähler. Für den vierten Finalplatz war dies auch nötig, denn Italien (von Vorkampfplatz 6 auf Finalrang 5 geklettert) und Portugal scorten in der hochkarätigen Entscheidung ebenfalls besser als Österreich in der Qualifikation.

Auf Island und die Bronzemedaille fehlten Niklas Bentele, Christoph Höfle, Max Kühne, Lina Leipert, Linus Madlener, Enna März, Luisa Pletzer, Sarah Riedmann, Megan Rohner, Ben Schneider, Tim Schneider und Stephanie Schober am Ende 1,875 Punkte. Der Rückstand stammte zum Großteil aus dem Akro-Showtanz, beim Tumbling und Minitramp-Springen war es insgesamt ein Duell mit Island auf Augenhöhe.

Großbritannien gewann in diesem Wettkampf die erste EM-Goldmedaille im Team-Turnen, die seit der Einführung von Nationalteams (statt Vereinsmannschaften) 2010 nicht nach Skandinavien ging. Schweden musste zwar einen Verletzungsausfall am Minitramp verkraften, war diesmal jedoch eher damit beschäftigt, Silber nach hinten abzusichern, als nach dem Titel zu greifen.

Alle Details zur EM im Team-Turnen

Das Video unten ist die Aufzeichnung des Live-Streams der drei Junior*innen-EM-Finali. Österreichs Übungen sind bei 4:41:30 (Minitramp), 5:12:25 (Boden/Akro-Showdance) und 5:39:35 (Tumbling) zu sehen.



03/12/21

zurück