Main area
.

ÖFT-Präsidiums-Tagung mit Ehrungen der Republik

ÖFT-Präsidiums-Tagung mit Ehrungen der Republik

Am 14. Mai fand im Wiener Haus des Sports die große "Jahres-Haupttagung" 2022 des ÖFT-Präsidiums statt. Am Beginn standen zwei besondere Würdigungen: Ingrid Skorsch, ehemalige Bundesreferentin "Turnen für Alle" erhielt von Laudator Philipp Trattner, dem Sektionschef des Sportministeriums, das Goldene Verdienstzeichen der Republik. ÖFT-Vizepräsident Walter Sinn wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Republik Österreich ausgezeichnet.

Ingrid Skorsch war 29 Jahre lang von 1992 bis 2021 die ÖFT-Bundesreferentin für den Breitensport, hatte u.a. die starke österreichische Welt-Gymnaestrada-Bewegung aufgebaut, das Team-Turnen hierzulande erfolgreich eingeführt und mit der Initiative zur Durchführung von ÖLTA-Vereins-Bundesmeisterschaften im Gerätturnen die Basis für das spätere Turn10-Programm gelegt.

Mag. Walter Sinn übte im Lauf seines Lebens - vom Vereins-Jugendwart an - zahlreiche ehrenamtliche Leitungsfunktionen auf allen Ebenen des Sports aus, bis hinauf zum europäischen Turnverband. Der staatlich geprüfte Kunstturm-Trainer und pensionierte AHS-Mathematik- und Sportlehrer war z.B. auch Vizepräsident der Sportunion Wien oder Mitglied des Fachausschusses der BSO. Seit 28 Jahren ist Walter Sinn im ÖFT-Vorstand, von 2000 bis heute als Vizepräsident. Im europäischen Turnverband (European Gymnastics) ist er seit 2013 Rechnungsprüfer ("Control Authority").

Am Foto v.l.n.r.: ÖFT-Präsident Prof. Friedrich Manseder, Mag. Walter Sinn; Ingrid Skorsch und BMKÖS-Sektionschef Philipp Trattner LL.M. BSc. BSc. (Überblick: Ehrungsmöglichkeiten der Republik)

Die ÖFT-Präsidiumssitzung widmete sich den satzungsmäßig vorgeschriebenen Themen (Jahresabschluss, Budget, ...) und aktuellen neuen Entwicklungen (z.B. Etablierung des Kunstturnerinnen-Bundesstützpunkts). Als abschließendes Hauptthema stand allerdings ein - von Atheltensprecherin Jasmin Mader und Vizepräsidentin Jutta Heger entwickelter - erster Vorschlag zum "Rebranding des sechstgrößten österreichischen Sportverbands" auf der Agenda.

Das Ziel ist ein "einheitlicher neuer Außenauftritt des österreichischen Turnsports". Es geht um nicht weniger als die offizielle deutliche Umbenennung des ÖFT und der Landesverbände (weg vom "Fachverband für..."), um eine neue Logo-Welt, um aktualisierte Websites und Social-Media-Auftritte aller zehn Turnsport-Organisationen usw. usf.

Das ÖFT-Präsidium inkl. der anwesenden Landespräsident*innen war sich einig, dass dieser Weg gegangen werden soll. Über den Sommer werden alle Landesverbände dazu intern beraten und Vorschläge entwickeln. Mitte September soll dann alles auf den Weg gebracht werden. Die Kürzel "ÖFT", "NÖFT", "VTS" oder "LTV-Stmk" könnten schon bald Geschichte sein. Man darf gespannt sein... :)



15/05/22

zurück