Main area
.

Danke Christina, Florentina und Leona!

Danke Christina, Florentina und Leona!

Zwei Nationalteam-Mitglieder mit WM-Erfahrung sind am 7. September vom aktiven Spitzensport zurück getreten: Kunstturnerin Christina Meixner (T) und die Rhythmische Gymnastin Florentina Marchart (W). Dieser zufällig gleichzeitige Einschnitt sei genützt, um ebenso Florentinas Zwillingsschwester Leona Marchart, die bereits Ende 2020 die Karriere abgeschlossen hat, offiziell zu danken: Der ÖFT wünscht alles Gute für die Zukunft - und wir dürfen uns sehr glücklich schätzen. Denn alle drei wollen ihrem Sport in anderer Form erhalten bleiben!

Christina Meixner (26) turnte seit 2011 in der Eliteklasse, sammelte bei den Staatsmeisterschaften insgesamt 6x Gold (1x Boden, 2x Balken, 3x Team) und 10x Silber (3x Balken, 7x Team). Zweimal vertrat sie den ÖFT bei Großereignissen: 2010 als Juniorin bei der EM in Birmingham und 2018 in Doha bei der Team-Weltmeisterschaft.

Kunstturnerinnen-Sportdirektorin Eva Pöttschacher: "Auf Christina konnte man sich stets verlassen. Ihr Einsatz war beispielgebend und ich freue mich für sie, dass sie ihre Karriere neben den nationalen Titeln auch mit einem WM-Start gekrönt hat." Meixner wird ihren Beruf (Steuerberatungskanzlei) nun auf Vollzeit aufstocken. Dem Turnen bleibt sie als Wertungsrichterin und als Vereinstrainerin erhalten: "Turnen war immer meine Passion und wird es immer bleiben!"

Florentina und Leona Marchart (noch 19 Jahre jung) wechselten 2017 nach erfolgreichen Juniorinnen-Karrieren in die Eliteklasse. Bei den österreichischden Staatsmeisterschaften erreichten beide je 1x Silber und 4x Bronze (sowie jedes Jahr mehrere Final- und Spitzenplätze knapp hinter den Medaillen...). Als Mitglieder der Gymnastik-Nationalgruppe turnten beide 2018 bei der EM in Guadalajara und der WM in Sofia. Florentina war zusätzlich heuer 2021 nochmals bei der EM in Varna im Einsatz. Dazu kamen bei beiden mehrere Weltcups, einmal sogar ein Finale, und zahlreiche weitere Nationalgruppen-Einsätze.

ÖFT-RG-Sportdirektorin Gabriela Welkow-Jusek: "Flo und Leona waren extrem wichtige Stützen für unser Nationalteam. Sie waren immer zur Stelle und bereit, alles zu geben, haben verlässlich hochkarätige Leistungen abgeliefert." Nach der Matura 2020 an haben die Schwestern nun zu studieren begonnen. Und sich bereits erkundigt, wie sich sich am besten als Nachwuchs-Trainerinnen qualifizieren und einbringen können. Florentina Marchart: "Auch die schönsten Reisen gehen irgendwann zu Ende. Danke an alle, die mich auf diesem langen Weg begleitet und unterstützt haben. Es waren 15 wunderschöne Jahre, an die ich mich immer gerne zurück erinnern werde!"



08/09/21

zurück