Main area
.

Erste Turner-EM-Qualifikation: Auf Anhieb drei Limits für Stettin!

Erste Turner-EM-Qualifikation: Auf Anhieb drei Limits für Stettin!

Das Kunstturner-Nationalteam absolvierte am 16. Februar im Bundesstützpunkt Innsbruck den ersten internen Qualifikations-Wettkampf für die Europameisterschaft (10.-14. April 2019) in Stettin. Vinzenz Höck, Xheni Dyrmishi und Alexander Benda (o.v.l.) überboten schon bei der ersten Chance das EM-Limit.

ÖFT-Sportdirektor Fabian Leimlehner: „Ich bin sehr positiv überrascht, die Fortschritte der Athleten vom Training im Winter haben sich deutlich bemerkbar gemacht. Insgesamt wurden bereits drei Limits für die EM geturnt. Gewohnt stark dabei war Vinzenz Höck mit Tageshöchstnote 14,70 – 6,0 Ausgangswert – an den Ringen. Überrascht hat Xheni Dyrmishi, der mit einer sauberen Pferdübung – 14,05 Punkte und 5,8 Ausgangswert – ebenfalls bereits ein Limit für Polen erreichte.

Das dritte Limit schaffte Alexander Benda: Mit einem neuen Mehrkampfprogramm konnte er sein Schwierigkeitsgrad enorm steigern und bereits 30,30 Punkte Ausgangswert turnen. Bis auf Pferd und Reck ist ihm dieses Programm auch schon sehr gut gelungen.  Ich denke wenn Alexander dieses Programm bis Stuttgart perfektionieren kann, dann liegt ein Olympiastartplatz ohne Probleme in Griffweite.“

Fabian Leimlehner weiter: „Insgesamt lag der Fokus dieser EM Qualifikation beim Inhalt der Übungen. Wir müssen diese Marke, 30 Punkte Ausgangswert im Mehrkampf, erreichen um einen Quotenplatz für Olympia zu realisieren. Deswegen bin ich mit dem heutigen Wettkampf sehr zufrieden, auch wenn bei einigen Athleten noch nicht alles nach Wunsch geklappt hat. Matthias Schwab hatte leider mit seinen Reckledern ein Problem, deswegen konnte er seine Übung nicht wie gewünscht präsentieren. Daniel Kopeinik rief am Pferd zwar seine Leistung ab – 5,8 im D-Wert –, hatte aber mit der Ausführung noch einige Schwierigkeiten. Trotzdem könnte auch er ein interessanter Kandidat für Stettin werden. 

Leider mussten sich Johannes Mairoser und Severin Kranzlmüller krankheitsbedingt abmelden. Sie werden dann in zwei Wochen beim Austrian Team Open ins Wettkampfjahr 2019 starten. Ein besonderen Dank gilt den Kampfrichtern, die mit Anderes Schedler und Wolfgang Schnessl an der Spitze eine super Unterstützung beigetragen haben. Ein weiterer Dank gilt ÖFT-Vizepräsidentin Gabi Jahn, die trotz Kaiserwetter ihren Schiurlaub verkürzt hatte, um den Wettkampf persönlich zu verfolgen. Auch das Pilotprojekt Livestream auf dem Instagram-Channel Austrian_gym_nationalteam wurde von Social-Media-Betreuerin Anja Praxmarer erfolgreich lanciert.“

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation, u.v.l.n.r.: Alexander Benda, Daniel Zander, Jakob Lindlbauer, Lukas Kranzlmüller, Leo Gross, Ricardo Rudy, Xheni Dyrmishi, Daniel Kopeinik, Matthias Schwab und Vinzenz Höck.



17/02/19

zurück