Main area
.

Sara Hekele und Eileen Ilunamien erreichen Synchron-Finale der Trampolin-EM!

Sara Hekele und Eileen Ilunamien erreichen Synchron-Finale der Trampolin-EM!

Benny Wizani starker Zehnter bei seinem Elite-EM-Debüt!

Österreichs erste Frauen-Elite-EM-Teilnahme im Trampolinspringen wird nun sogar mit einem Finale gekrönt: Sara Hekele (21) und Eileen Ilunamien (17) erreichten in Sotschi auf dem achten Synchron-Qualifikationsplatz knapp aber doch die Medaillen-Entscheidung am Sonntag ab 12 Uhr MESZ. Hekele staunte: „Das muss ich erst einmal realisieren.“ Ilunamien: „Obwohl unsere Leistung noch gar nicht optimal war, ist es sich ausgegangen. Ich freue mich riesig. Wir können uns sogar noch steigern.“

Benny Wizani verpasste bei seiner ersten Elite-EM leider um knappe 29 Hundertstelpunkte das Finale der besten Acht. Der 19-jährige Jugend-Olympia-Dritte aus 2018 sprang sein schwieriges Programm nicht ganz so souverän wie in der Qualifikation. Es versetzte Wizani bei seinen zehn Sprüngen mit geschraubten Dreifach- und Doppelsalti mehrfach leicht auf dem Federtuch. Das bedeutete schließlich mit 57.040 um 1,34 Punkte weniger als im Vorkampf und den zehnten Endrang.

Wizani: „Ich bin trotzdem super zufrieden mit meiner Performance. Ich konnte hier bei der EM zeigen, dass ich ganz vorne mitspringen kann – und das nach einer langwierigen Verletzung (Ellbogenbruch, Anm.) mit nur drei Monaten Training. Schade, dass es nicht fürs Finale gereicht hat.“ Als Führender ins Finale geht der 2016-Olympia-Silberne und Europameister Uladzislau Hancharou aus Belarus.

Pech hatte Benny Wizani zusätzlich im Synchron-Vorkampf der Männer gemeinsam mit Niklas Fröschl. Nach der Pflichtübung lag das österreichische Duo noch voll auf Top-8-Finalkurs. Doch Fröschl geriet im Anschluss seine Hälfte der Kür am Ende außer Kontrolle, er musste sie vorzeitig abbrechen. Wäre Fröschl durchgesprungen, hätte es für das Finale gereicht. Wegen des Fehlers resultierte allerdings nur der elfte Rang an der Spitze jener neun Paare, die im nervösen Wettkampf das Schicksal der beiden Österreicher geteilt hatten: nicht bis zum geplanten Ende durchgekommen.

Im Einzel-Semifinale der Frauen steigerte sich Staatsmeisterin Sara Hekele gegenüber der Qualifikation um eine Position. Sie schloss ihre erste Einzel-EM mit einer solide vorgetragenen, jedoch etwas „verwanderten“ und daher nicht fehlerfreien Kür auf dem 19. Platz ab. Dies ist als großer persönlicher Erfolg zu werten, ebenso der 23. Rang von Eileen Ilunamien. Denn die ÖFT-Juniorenmeisterin starte ihre Semifinalkür zu riskant und musste sie schon beim zweiten Sprung wegen eines Sturzes auf die Sicherheitsmatte abbrechen. Doch dass Ilunamien überhaupt das Semifinale erreicht hat, stellte eine große positive Überraschung dar.

Alle Details zur Trampolin-EM Sotschi 2021


01/05/21

zurück