Main area
.

Sportakrobatik-Medaillenregen in Budapest: 7x Gold, 1x Silber und 4x Bronze!

Sportakrobatik-Medaillenregen in Budapest: 7x Gold, 1x Silber und 4x Bronze!

Der "Budapest Acro Cup" am 28./29. August lief für Österreich ausgezeichnet. Im Feld aus neun europäischen Nationen ging ein Großaufgebot von insgesamt 27 ÖFT-Formationen in den verschiedenen Kategorien an den Start. Nur zwei unter ihnen schafften es nicht ins Finale - und insgesamt ein Dutzend der heimischen Teams erturnte sogar Medaillen!

Jolina Lohr, Valentina Müller und Helene Fischer vom Allgemeinen Turnverein Graz gewannen bei den Jugendtrios. Ihren Vereinskolleginnen Anastasia Lipp und Johanna Wimmer gelang in derselben Altersklasse derselbe Erfolg bei den Paaren.

Drei weitere Kategoriensiege gingen zum ATG nach Graz: Hannah Adler, Philippa Rock und Jana Pfund freuten sich in der Altersklasse 12-19 im Finale über Platz 1. Das Trio mit Carina Angerbauer, Daria Angerbauer und Letizia Lipp setzte sich in der AK 11-17 ganz an der Spitze durch. In der Entscheidung konkurrenzlos gut erwies sich weiters das 13-19-Mixed-Paar Hanna Reiter und Jan Wassermann. Dazu sicherten sich Fee-July Kasca und Tobias Arbesleitner nach der Qualifikationsführung im Finale schließlich die 11-17-Silbermedaille für den ATG.

Im Finale der Eliteklasse setzte sich das USV-Dobersberg-Trio mit Lena Meinhard, Pia Wagner und Sophie Koll vor einer polnischen Formation und Dina Dolleschka, Emily Schramek und Katharina Heiss (USA Krems) durch. Es standen also gleich zwei österreichische Teams am Podium dieser obersten Kategorie, trotz starker Konkurrenz aus Polen und Ungarn.

Dobersberg-Trainerin Viktoria Datler: "Unsere Sportlerinnen behauptete sich im Vorkampf mit einer fast fehlerfreien Balancekür und konnte hier einen großen Vorsprung herausholen. Die Tempokür gelang gut, so qualifizierten sie sich auf dem zweiten Platz fürs Finale. Dort zeigten Lena, Pia und Sophie stabile Pyramiden und Tempoelemente auf hohem Niveau und setzten sich am Ende verdient durch. Die Bronzemedaille unserer Cassedy Taxpointner und Theo Dorfinger bei den 12-19-Mixpaaren ist uns ebenso sehr wertvoll."

Das Leistungszentrum der Union Sportakrobatik Krems überzeugte weiters mit seinem 11-17-Paar Celina Loidl und Ella Stiglitz, die die rotweißrote Siegesserie abschlossen. Bronze für das 13-20-Trio Jimena Wagensonner, Lena Ulrich und Svenja Maglock rundete die Kremser Erfolgsausbeute ab. Trainer Josefa Löffler stolz: "Für uns lief Budaperst sehr erfolgreich. 18 Sportlerinnen aus Krems gingen an den Start - von der Jugend bis zur Elite. Alle durften ins Finale einziehen und sich mit den Besten messen."

Schließlich ging eine Bronzemedaille an die Sportgemeinschaft Spittal an der Drau: Hannah Peharz und Nina Guggenbichler gewannen diese in der Jugenklasse. Für die insgesamt elf für die Europameisterschaft im Oktober in Pesaro (Italien) nominierten öserreichischen Formationen bildete der "Budapest International Acro Cup 2021" last but not least eine ausgezeichnete Standortbestimmung vor dem Herbstsaisonhöhepunkt.

 Fotos und Recherche (C) Lisa Homolar




02/09/21

zurück