Main area
.

Valentina Domenig-Ozimic 51. der EM Rhythmische Gymnastik: Erfolgreiche WM-Qualifikation!

Valentina Domenig-Ozimic 51. der EM Rhythmische Gymnastik: Erfolgreiche WM-Qualifikation!

Die RG-Europameisterschaft in Tel Aviv verlief für Österreichs Valentina Domenig-Ozimic (Foto) gut, aber nicht nach Wunsch. Die 17-jährige Grazerin erreichte im 83-köpfigen Feld den 51. Rang. Es gelangen ihr dabei zwei der vier Küren nach Wunsch. Das Hauptziel erreichte die Staatsmeisterin klar: die Qualifikation auf einem der 38 Europa-Nationen-Quotenplätze für die WM Mitte September in Sofia.

Domenig-Ozimic begann die EM mit Reifen (25.350 Punkte) und Ball (25.700) ausgezeichnet, musste mit dem Band allerdings mehrere Fehler in Kauf nehmen (nur 21.600). Zum Schluss mit den Keulen gelang erneut eine ansprechende, wenn auch nicht makellose Vorstellung (24.500): „Nach meinem doppelten Bänderriss im Sprunggelenk vor sechs Wochen ging es zuletzt wieder bergauf, doch ich konnte noch nicht alle Risikoelemente turnen. Da ich als 17-jährige erstmals gegen die gesamte Europaspitze angetreten bin, sehe ich die Platzierung alles in allem positiv.“

„Natürlich bin ich nicht 100%ig zufrieden und ärgere mich über die Fehler“, ergänzte Valentina Domenig-Ozimic nach ihrem Wettkampf: „Ich kann es kaum abwarten, an meinen Übungen weiter hart zu arbeiten und mich zu steigern. Insgesamt war es dennoch eine tolle Erfahrung und ich habe den Wettkampf genossen.“

ÖFT-Gymnastik-Sportdirektorin Gabriela Welkow-Jusek: „Wir haben bereits begonnen, die Übungen zu analysieren. Bis in den Juli hat Valentina jetzt Zeit, ihren Fuß auszuheilen und die Muskulatur wieder optimal aufzubauen. Danach gilt es, mehr Stabilität in ihr Programm zu bringen. Diese EM war für Valentina ein großer Schritt nach vorne. Natürlich war der Schritt bei Weitem noch nicht groß genug. Valentina hatte beim Bandauftritt auch etwas Pech mit der Luftfeuchtigkeit und der Klimaanlage.“

Juniorinnen auf Team-Rang 21: „Das war richtig, richtig cool!“

Im Juniorinnen-EM-Bewerb absolvierten Julie Neumann (NÖ), Adriana Fabiani (W) und Maya Nickonchuk (W) ihr erstes Großereignis für Österreich: Die 14- bzw. 15-jährigen Gymnastinnen erreichten unter den 36 im Nachwuchs vertretenen Nationen den 21. Team-Rang, turnten dabei ausgezeichnet. Julie Neumann: "Das war richtig, richtig cool!"

Insgesamt finden sich 90 RG-Zukunftshoffnungen in den Juniorinnen-Ergebnislisten. Die beste rotweißrote Einzelplatzierung erreichte Julie Neumann als 17. mit dem Reifen. Adriana Fabiani wurde 27. mit den Keulen und Maya Nickonchuk 29. mit dem Ball.

Sportdirektorin Gabriela Welkow-Jusek: "Nach einem fast katastrophalen Podiumstraining tags zuvor haben sich die Mädchen super zusammen gerissen und toll gekämpft. Alle drei haben ihre Aufgabe bestens erledigt, sind verlustfrei und höchstens mit kleinen Unsicherheiten durchgekommen. Wir haben hier Sportlerinnen mit viel Potenzial nach oben."

Detail-Infos zur RG-EM 2022 in Tel Aviv



18/06/22

zurück