Main area
.

Wir trauern um Erwin Reis

Wir trauern um Erwin Reis

Mag. Erwin Reis, der Motor und Geschäftsführer der beiden Welt-Gymnaestradas 2007 und 2019 in Dornbirn, ist am 23. Dezember 2020 nach schwerer Krankheit verstorben. Der große Motivator, begnadete Netzwerker, Sport-Organisator, Turn- und Menschenfreund wurde nur 70 Jahre alt...

Noch im alten Jahrtausend hatte Ernst Mathis, der langjährige Präsident und Ehrenpräsident der Vorarlberger Turnerschaft, die Idee geboren, die Welt-Gymnaestrada nach Österreich zu holen. Das hielten vorerst alle für unmöglich und für ein Hirngespinst. Bis Mathis seine Idee an Erwin Reis, den Leiter des Sportamts Dornbirn berichtet hatte. Dann ging die Reise los...

Nach einer noch gescheiterten Bewerbung für 2003 erfolgte der Gymnaestrada-Zuschlag der FIG für 2007. Es wurde unter Erwin Reis' Geschäftsführung das offiziell als "beste Gymnaestrada aller Zeiten" bewertete weltgrößte Turnsport-Festival. Ein einziges Mal konnte diese Bewertung noch getoppt werden: bei der Vorarlberger Zweitausgabe 2019, die Erwin Reis noch bei bester Gesundheit gesteuert hatte.

Mit Erwin Reis ist einer der einflussreichsten Sportfunktionäre Vorarlbergs verstorben. Der Gründer und jahrelang Präsident des Handball-Klubs SSV Schoren rettete u.a. auch Fußall-Zweitligist FC Dornbirn mit seinem Engagement vor dem finanziellen Kollaps. Beruflich war Reis über mehrere Jahrzehnte der Sportreferent der Stadt Dornbirn.

Erwin Reis war eigentlich Fußballer, jedenfalls kein "gelernter Turner". Er hatte aber sehr rasch verstanden, wie diese Szene "tickt" - und war bald mit ganzem Herz mittendrin, statt nur dabei. Vom örtlichen Turnvereins-Trainer und -Obmann bis zu den Granden des Weltturnverbandes: alle vermochte der Sympathieträger Erwin Reis mit seiner gewinnenden bodenständigen Art zu motivieren, zu begeistern und zu überzeugen!

Reisen war eine weitere Leidenschaft des ehemaligen Geografie-Lehrers. Daraus entstand ein starkes Engagement für Entwicklungshilfe, insbesondere für ein Waisenkinder-Projekt in Malawi. Dass an der Welt-Gymnaestrada 2019 mehrere Entwicklungsländer erstmalig mit Gruppen teilnehmen konnten, war ebenfalls Erwin Reis' Verdienst. Hier schloss sich ein Kreis, denn der Verstorbene hatte dafür im Hintergrund ohne viel Aufsehen die Finanzierung aufgestellt.

Am 8. Mai war Erwin Reis 70 Jahre alt geworden. Die österreichische und weltweite Turnfamilie trauert mit seiner Ehefrau und den Kindern. Der Abschied fällt noch einmal umso schwerer, als man derzeit wegen des Corona-Lockdowns nicht an der Beerdigung teilnehmen darf. Denn diese würde sonst riesig... :(

Nachruf der Vorarlberger Turnerschaft

Traueranzeige BORG Dornbirn

Traueranzeige Familie

Traueranzeige VTS



zurück