Main area
.

Österreichische Jugendmeisterschaft Rhythmische Gymnastik

zurück
Österreichische Jugendmeisterschaft Rhythmische Gymnastik
18.06.2021 - 20.06.2021
Wiener Neustadt, Niederösterreich, AT

Teilweise fast 40°C in der Halle: Vom 18. bis 20. Juni fanden in der HTL Wiener Neustadt die Österreichischen Jugendmeisterschaften 2021 der Rhythmischen Gymnastik statt. Die Mädchen hätten einem in der Backofen-Sauna fast leidtun können - wäre nicht auf den ersten Blick klar gewesen, wie „cool“ sie mit der Situation umgingen.

Alle waren bei ihrem Jahres-Höhepunkt mit Feuereifer bei der Sache. Goldmedaillen gewannen Anastasiya Kudernatsch (W), Ksenia Dvornyak (W), Sophia-Celine Nowak (St), Melina Märk (V), Viola Preiml (OÖ) und Amira Kasymov (W).

Insgesamt beteiligten sich 89 Nachwuchs-Gymnastinnen aus acht Bundesländern. Die Medaillen verteilten sich auf neun Vereine und Trainingszentren aus sechs Bundesländern. Drei Tage lang folgte einem faszinierenden kleinen Kür-Kunstwerk das nächste.

Schon bei den Jüngsten in der U11 wird in der Rhythmischen Gymnastik neben dem sportlichen Können großer Wert auf die Präsentation gelegt. Die mit viel Liebe und Kreativität gestalteten Trikots und die Musikauswahl wurden in Wiener Neustadt ebenso bestaunt, wie die Darbietungen mit Reifen, Seil, Ball, Keulen und ohne Handgerät.

Gabriela Welkow-Jusek, ÖFT-Sportdirektorin der Rhythmischen Gymnastik, machte es sich zur Aufgabe, jede Teilnehmerin ganz genau zu beobachten. Hat sie eine neue Olympia-Teilnehmerin wie zuletzt Nicol Ruprecht entdeckt? „Es kommen tolle Mädchen nach, in unseren Trainingsgruppen gibt es viele große Talente“, betonte die Sportdirektorin und ergänzte: „Darauf können wir stolz sein – doch vor allen liegt dennoch noch ein weiter Weg bis zu Erfolgen in der Eliteklasse.“

Eine österreichische Nachwuchs-Gymnastin trainiert wöchentlich mehr als doppelt so viel wie ein gleichaltriges männliches Spitzen-Fußballtalent. Dabei muss jedes Mädchen de facto fast „von alleine“ den Spagat können, über sehr spezielle körperliche und koordinative Fähigkeiten verfügen. Das ist im Nachwuchs-Leistungssport von Beginn an wichtig, denn nur so kann man es vielleicht einmal bis zur Spitze schaffen. Jene, für die Rhythmische Gymnastik der genau passende Sport ist, beeindrucken mit ihrem Ehrgeiz, ihrer Motivation und ihrer Leistungsbereitschaft gewaltig.

Noch etwas Bemerkenswertes kristallisiert sich in den letzten Jahren immer deutlicher heraus: Österreichs Rhythmische Gymnastik lebt hohes Integrations-Niveau in einem speziellen gesellschaftlichen Feld: Ein gutes Drittel der Teilnehmerinnen der heurigen Österreichischen Jugendmeisterschaften – tendenziell sehr leistungsstark – stammt aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion bzw. des Ex-Ostblocks.

In Osteuropa hat die Rhythmische Gymnastik traditionell einen höheren Stellenwert, als anderswo auf diesem Globus. Da diese Mädchen seit mehr als einem Jahr ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben, durften sie bei der ÖFT-Meisterschaft teilnehmen, selbst wenn sie noch keine österreichischen Staatsbürgerinnen sein sollten.

Die kompletten Ergebnislisten

Fotos und Videos aller Gymnastinnen: https://nagyonjofoto.hu/portfolio + info@nagyonjofoto.hu

Auf den Fotos ganz unten: Alle Mehrkampf-Medaillen-Gewinnerinnen. (C) Sandor Csehlan.

Jugend-ÖM Rhythmische Gymnastik Wr. Neustadt 2021, Medaillengewinnerinnen:

  • Jugend 1 (U13) Mehrkampf: 1. Melina Märk (TS Röthis), 2. Amira Kasymov (Vienna Victory RG Club), 3. Filipa Kostadinova (ATV Wr. Neustadt).
  • Jugend 1 (U13) Finale Ball: 1. Melina Märk, 2. Amira Kasymov, 3. Anna Kudinova (Sportunion West-Wien).
  • Jugend 1 (U13) Finale Keulen: 1. Viola Preiml (ÖTB Linz), 2. Melina Märk, 3. Kateryna Hrynova (Sportunion West-Wien).
  • Jugend 1 (U13) Finale Reifen: 1. A,ira Kasymov und ex aequo Melina Märk, 3. Kateryna Hrynova
  • Jugend 2 (U12) Mehrkampf: 1. Ksenia Dvornyak (TSV Unity, Wien), 2. Aliona Strekova (Sportunion West-Wien), 3. Anastasia Kalashnikova (TS Röthis, Vbg).
  • Jugend 2 (U12) Finale Ball: 1. Ksenia Dvornyak, 2. Aliona Strelkova, 3. Melia Oygur (TS Röthis).
  • Jugend 2 (U12) FinaleKeulen: 1. Ksenia Dvornyak, 2. Anastasia Kalshnikova, 3. Aliona Strelkova.
  • Jugend 3 (U11) Mehrkampf: 1. Anastasiya Kudernatsch (Sportunion West-Wien), 2. Anastasiia Dragan (Young Talents Of Vienna), 3. Sophia-Celine Nowak (Allg. Turnverein Graz),
  • Jugend 3 (U11) Finale ohne Handgerät: 1. Sophie-Celine Nowak, 2. Veronika Biloschapka (Young Talents Mattersburg), 3. Anastasiya Kudernatsch.
  • Teams: 1. Vorarlberg, 2. Wien, 3. Burgenland.

Video On Demand: