Main area
.

Staatsmeisterschaft Team-Turnen

zurück
Staatsmeisterschaft Team-Turnen
13.11.2021 - 13.11.2021
Dornbirn, Vorarlberg, AT

Am 13. November 2021 ereignete sich im Messezentrum Dornbirn die Staatsmeisterschaft im Team-Turnen. In dieser aus Skandinavien stammendenden Sportart können Frauen und Männer gerecht in einer gemeinsamen Wertung geführt werden. Das machte im Spitzenbewerb diesmal den besonderen Reiz aus: Denn die Frauen der Turnerschaft Wolfurt siegten knapp vor den Männern desselben Vorarlberger Vereins. Bronze ging an den Klagenfurter Turnverein, der bei der letzten Austragung 2019 noch gewonnen hatte.

Das Team-Turnen, ein Mannschafts-Dreikampf mit Tumbling („Tempobodenturnen“), Minitrampolin-Springen und Akro-Showtanz, feierte nach eineinhalb Jahren Coronapause mit insgesamt 18 Monaten Lockdown-Hallenkontaktsport-Trainingsunterbrechung ein beeindruckendes Comeback. Trotz 2G für alle Beteiligten und einem Live-Stream mit mehreren tausend Zugriffen war die Dornbirner Messehalle im Finale beinahe ausverkauft. Die Entscheidung um den offiziellen Staatsmeistertitel verlief am Abend äußerst emotionsgeladen und spannend.

In Österreich zuvor noch nicht gekanntes Akrobatik-Niveau

Wolfurts Männerteam hob das Team-Turnen mit geschraubten Dreifachsalti uvm. auf ein in Österreich zuvor noch nicht gekanntes Akrobatik-Niveau. Die Frauen dieses traditionell starken Vereins, der über die modernste Trainingsstätte hierzulande verfügt, konterten erfolgreich mit ebenfalls großartiger Turn-Dynamik und dem klar besseren Showtanz. Die neuen Staatsmeisterinnen 2021 heißen Selina Aktas, Jana Bohle, Chiara Hollenstein, Azra Kaya, Lena Kirchberger, Chantale Kobelt, Sarah Riedmann, Megan Rohner, Stephanie Schober und Leah Weissenbach.

Neo-Staatsmeisterin Chantale Kobelt wurde im Rahmen der Meisterschaft zur neuen ÖFT-Athlet*innen-Sprecherin für alle im Team-Turnen gewählt. In zwei Wochen wird sie in Guimaraes (Portugal) im Nationalteam bei der Europameisterschaft turnen. Doch diesmal sprach Kobelt „nur“ für ihr Wolfurter Siegerinnen-Team: „Wir haben hart gekämpft, mit viel Spaß und Freude zusammen einen tollen Wettkampf geturnt. Wir lieferten ein spannendes Battle, sind vor allem mit unserer fehlerfreien Trampo- und Tumbling-Leistung zufrieden. Doch herzliche Gratulation an unsere Gegner, auch sie haben eine beeindruckende Performance hingelegt.“

Deutlicher Anstieg des Leistungsniveaus in allen Klassen

ÖFT-Team-Turnen-Bundesreferent Florian Wadl: „Trotz aller Herausforderungen der vergangenen eineinhalb Jahre konnten wir einen deutlichen Anstieg des Leistungsniveaus in allen Wettkampfklassen beobachten. Diese Tatsache weckt nicht nur Selbstvertrauen für die bevorstehende Europameisterschaft, sondern bestätigt die solide und progressive Entwicklung der letzten Jahre.“

Insgesamt neun Teams aus vier Bundesländern beteiligten sich am Staatsmeisterschafts-Spitzenbewerb. An den ebenfalls ausgetragenen österreichischen Nachwuchs-Meisterschaften nahmen 24 Mannschaften aus sechs Bundesländern teil. Alle Nachwuchstitel gingen nach Vorarlberg – an die TS Wolfurt, Gastgeber TSZ Dornbirn, die TS Lustenau und die TS Höchst. Über Silber- und Bronzemedaillen freuten sich außerdem der Klagenfurter Turnverein, der TV Straßwalchen (S), der TSV Ottnang (OÖ) sowie die Wiener Vereine MTV Hernals und Sportunion Landstraße.

ÖFT-Wertungsrichter-Chefin Bianca Franzoi, sie ist Mitglied im Europa-Komitee des Team-Turnens, resümierte am Ende der Meisterschaft zufrieden: „Überall wird auch schon beim Nachwuchs immer überzeugender gearbeitet. Die Gesamtentwicklung ist weiterhin sehr positiv. Die Vereine hatten zwar hart mit den monatelangen Corona-Trainingsverboten zu kämpfen, die das Team-Turnen als Hallen-Vereinssport mit Körperkontakt bis in den heurigen Mai hinein besonders stark getroffen haben. Doch die große Motivation und die Freude am Neustart haben das alles kompensiert.“